Alle Beiträge von squash_li

Starker SRCV-Nachwuchs in Wien

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 4. März 2014)

Der Nachwuchs des SRC Vaduz konnte sich bei den Austrian Junior Open in Wien (Ö) einmal mehr bestens in Szene setzen. David Maier gewann die U13-Kategorie ohne Satzverlust, Yannick Wilhelmi wurde bei der U15 Zweiter, Luca Wilhelmi kam bei der U17 auf Rang fünf, und Patrick Maier erreichte bei der U19 Platz sieben.

Das starke SRCV-Quartett in Wien: Yannick Wilhelmi, David Maier (hinten von links), Luca Wilhelmi und Patrick Maier (vorne von links).?(Foto: ZVG)

Der in Wien an Nummer 1 gesetzte David Maier wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Nach einem Freilos in Runde 1 gewann er in der 2. Runde gegen Nicolaou Sophoclis (Zyp) mit 3:0 (11:4, 11:3, 11:2). Auch im Viertel- und Halbfinale gab Maier keinen Satz ab, setzte sich gegen den Ungarn Simon Nagy mit 11:3, 11:5, 13:11 und gegen den Tschechen Marek Panacek mit 11:4, 11:6, 11:4 durch. Im Finale wartete der in Wien an Nummer 2 gesetzte Tamas Devald. Auch gegen den Ungarn liess Maier nichts anbrennen, gewann souverän mit 3:0 (11:9, 11:7, 11:2) und konnte sich damit in der österreichischen Hauptstadt als Turniersieger feiern lassen.

Starker SRCV-Nachwuchs in Wien weiterlesen

SRCV-Damen unterliegen Carnivals 0:3

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 1. März 2014)

Das letzte Heimspiel im Grunddurchgang der diesjährigen NLA-Saison brachte dem SRC Vaduz keine weiteren Punkte. Die Residenzlerinnen mussten sich den favorisierten Carnivals aus Liestal klar mit 0:3 geschlagen geben.

Für Julia Schmalz und Co. gabs im letzten Heimspiel keine Punkte.?(Foto: MZ)

Für das letzte Heimspiel plante der SRCV den Einsatz von Monica Menegozzi, doch dieser kam nicht zustande. Die Italienerin hätte im Hinblick auf ein mögliches Engagement für die nächste Saison getestet werden sollen. Eine Verletzung von Menegozzi machte Vaduz aber einen Strich durch die Rechnung. So spielte auf der Position 1 Julia Schmalz, die es mit der Schweizer Nummer 2 Sara Guebey zu tun bekam. Nach einem umkämpften ersten Satz, den Schmalz knapp mit 10:12 verlor, gingen die Sätze zwei und drei mit 11:6 bzw. 11:7 an Guebey, die sich damit 3:0 durchsetzte. Die Vaduzer Nummer 1 kann angesichts der näheren Zukunft die Niederlage aber sicher gut verkraften, blickt sie doch einem, wenn nicht dem schönsten Moment eines Menschen entgegen. Julia Schmalz ist in der 16. Woche schwanger, ist in freudiger Erwartung ihres ersten Kindes. SRCV-Damen unterliegen Carnivals 0:3 weiterlesen

SRC- Damen empfangen die Carnivals

(Quelle: Liechtensteiner Vaterland, 28. Februar 2014)

Die NLA-Damen des SRC Vaduz spielen heute Abend (19.30 Uhr) im Vaduzer Squash
House gegen die Carnivals aus Liestal. Der geplante Einsatz der Italienerin
Monica Menegozzi auf Seiten des SRC kommt in dieser Saison nicht mehr zu Stande,
sie hat sich verletzt. Auf Position eins spielt Julia Schmalz gegen Celine Walser. Nicole Eisler trifft im letzten Heimspiel auf Nadja Pfister und Nicole Betchem tritt voraussichtlich zum Duell mit Bea Walser an. Sämtliche Basler sind besser klassiert als ihre Gegnerinnen.

Zuschauer sind herzlich willkommen!!!!

SRCV unterliegt Panthers mit 3:1

(Quelle: Liechtensteiner Vaterland, 28. Februar 2014)

Für die NLA-Herren des SRC Vaduz wurde der Gang nach Kriens zu den Panthers die erwartet zu hohe Hürde. Die mit vier Schweizer Nationalspielern angetretenen Luzerner siegten 3:1. Als einziger Residenzler vermochte der Italiener Davide Bianchetti seine Partie zu gewinnen. Bianchetti zeigte gegen die Schweizer Nummer zwei Peter Reiko eine äusserst starke Partie und liess seinen jungen Wiedersacher nach dem 1:1-Satzausgleich sehr alt aussehen: 11:4 und 11:2 gewann er die beiden Folgesätze. Roger Baumann vermochte Lukas Burkhart, Nummer drei der Schweiz, immerhin einen Satz abzuknöpfen. «Baumann zeigte sich fit und spielfreudig, er machte eine gute Partie », so Marcel Rothmund. Rothmund selbst und auch Michel Haug mussten klare Niederlagen einstecken. Beide verloren ihre Spiele nicht nur mit 0:3, sondern vermochten auch in diesen einzelnen Sätzen ihre Gegner nie in Bedrängnis zu bringen.

Benjamin Fischer (Nummer fünf der Schweiz) setzte Rothmund jeweils sofort unter Druck und liess diesen nie ins Spiel kommen. Haug musste sich Patrick Miescher (Nr. sieben der Schweiz) drei mal 4:11 geschlagen geben.

Damit steht definitiv fest, dass der SRC in den Playoffs vor eigenem Publikum im Halbfinal auf Favorit Vitis Schlieren treffen wird. Diese Playoffs stehen am 21. und 22. März im Squash House Vaduz an.

Peter Reiko – Davide Bianchetti 1:3 (8:11, 7:11, 11:4, 2:11)
Lukas Burkhart – Roger Baumann 3:1 (11:3, 6:11, 11:5, 11:8)
Benjamin Fischer – Marcel Rothmund 3:0 (11:1, 11:4, 11:2)
Patrick Miescher – Michel Haug 3:0 (11:4, 11:4, 11:4)

SRCV heute auswärts gegen Panthers

Die Qualifikation für die Playoffs der besten vier Teams ist geschafft. Jetzt gehts um eine gute Ausgangslage. Im heutigen Duell gegen die Panthers hat der ersatzgeschwächte SRCV leider schlechte karten. Toplegionär Borja Golan spielt in Chicago ein PSA-Turnier und Spielertrainer David Heath ist verletzt. Daher werden auf folgenden positionen gespielt:

Position 1: Reiko Peter – Davide Bianchetti

Position 2: Lukas Burkhart – Roger Baumann

Position 3: Benjamin Fischer – Marcel Rothmund

Position 4: Patrick Miescher – Michel Haug

An den French Open Erfahrungen gesammelt

(Quelle: Liechtensteiner Vaterland, 25. Februar 2014)

Bei den French Open der Junioren in Lille konnten die vier Athleten des SRC Vaduz gute Resultate erzielen. Das ist umso erfreulicher, weil die French Open eines von ingesamt acht Super-Series-Turnieren in Europa sind. Es ist deshalb klar, dass an solchen Events nur die besten Nachwuchs- Squasher des Kontinents teilnehmen. Das Niveau ist entsprechend hoch und wer hier an der Spitze mithalten kann, hat für die Zukunft gute Perspektiven. Deshalb war man auf das Abschneiden der vier Liechtensteiner Talente natürlich gespannt.

Unbenannt1

Bei der U13 startete David Maier. Er war an Nummer 1 gesetzt und zählte somit zu den Topfavoriten. Allerdings erwischte er einen seiner schlechteren Tage und verlor bereits das Startspiel. Danach musste er um die Ränge 9 bis 16 spielen, wo er alle seine Partien gewann und am Ende Neunter wurde. Ärgerlich ist die Tatsache, dass er gegen den Turniersieger kürzlich an den Swiss Open mit 3:1 gewann.

Ähnlich erging es den beiden Brüdern Luca (U17) und Yannick Wilhelmi (U15). Zwar gewannen sie zum Auftakt, danach resultierte aber eine Niederlage, worauf sie nur noch um die Plätze sieben und acht kämpfen konnten. Während Luca Wilhelmi dieses Spiel gewann, verlor Yannick Wilhelmi und wurde Achter. 

Unbenannt4

Patrick Maier war bei der U19 am Start und hatte etwas Pech mit der Auslosung. Er traf gleich auf einen Topspieler, am Ende schaute für ihn der 18. Rang heraus. «Wie die anderen wurde auch er etwas unter Wert geschlagen », so Coach Peter Maier. «Wir haben gesehen, dass es nicht viel braucht, um ganz vorne dabei zu sein.» Nach diesem Turnier gilt es für das Quartett, sich gut zu erholen, denn bereits an diesem Freitag steht der nächste Anlass auf dem Programm. Bei den Austrian Open in Wien (zählt zur Grand-Prix-Serie) will der Squash-Nachwuchs wieder zeigen, aus welchem Holz er geschnitzt ist.

SCRV und GC trennen sich 2:2 Unentschieden

(Quelle: Liechtensteiner Vaterland, 21.02.2014)

Der SRC Vaduz spielt gegen die Zürcher Grasshoppers 2:2 Unentschieden. Aufgrund der Satzverhältnisse sichern sich die Gäste zwei, Vaduz einen Punkt. Das Topspiel Golan – Selby lockte sehr viele Zuschauer an.

Neues Bild (1)

Davide Bianchetti (vorne) bezwingt André Haschker auf Position zwei. (Bild: Daniel Schwendener)

Der SRC Vaduz konnte sich in Bestbesetzung einen Punkt gegen die Grasshoppers sichern. Verantwortlich dafür waren die beiden Söldner Borja Golan und Davide Bianchetti. Die beiden zeigten gegen ihre ebenfalls starken Gegner äusserst attraktive Spiele, die erwartungsgemäss auch viele Zuschauer anlockten. Marcel Rothmund erklärt: «Das war beste Werbung für den Squashsport. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich im Squashhouse in Vaduz schon einmal so viele Leute gesehen habe. Es war wirklich voll heute». Borja Golan hatte dabei Startschwierigkeiten. Der erste Satz ging an Zürich. Dann drehte er aber auf und je länger die Partie dauerte, desto mehr zeigte sich die physische Überlegenheit des Spaniers. Am Schluss gewann der Golan verdient mit 3:1 und wurde seiner Favoritenrolle als Nummer 6 der Welt gegen die amtierende Nummer 10 der Welt gerecht. SCRV und GC trennen sich 2:2 Unentschieden weiterlesen

Spitzenkampf SRC Vaduz gegen Grasshoppers Zürich

Am Donnerstag, 20. Februar 2014 kommt es zum Spitzenkampf im Squash House Vaduz. Der SRCV empfängt die Grasshoppers Zürich. Die Weltklasse trifft aufeinander!

Folgende Spielpaarungen stehen auf dem Programm:

Borja Golan (ESP / PSA 6)      –  Daryl Selby (ENG / PSA 10)
Davide Bianchetti (ITA / A1)  –  André Haschker (GER / PSA 160)
Roger Baumann (A2 / 12)       –  Jonas Dähler (A1 / 6)
Marcel Rothmund (A2 / 22)   –  Paul Steel (A1 / 9)

Spielbeginn ist um 19.30 Uhr. Wir freuen uns auf zahlreiche Zuschauer !!!

3. Liechtenstein Junior Open

(Quelle: Liechtensteiner Vaterland, 11.02.2014)

Im Rahmen des Liechtenstein Junior Open in Vaduz zeigten die vier Liechtensteiner Talente Yannick und Luca Wilhelmi sowie David und Patrick Maier, dass sie grosses Potenzial haben.

Junior Open

Konnten überzeugen: Patrick Maier, Luca Wilhelmi (oben v. l.) sowie die Youngsters Yannick Wilhelmi und David Maier (unten v. l.).

Dass beim SRC Vaduz in Sachen Nachwuchsförderung sehr gut gearbeitet wird, ist längst bekannt. Die Erfolge, die man in den letzten Jahren erringen konnte, sprechen Bände. Auch am letzten Wochenende konnte man im Vaduzer Squashhouse hautnah mitverfolgen, wie gut sich die SRCVTalente im Vergleich zur internationalen Konkurrenz schlagen. Die beiden Brüder-Paare Yannick und Luca Wilhelmi sowie David und Patrick Maier zeigten in eindrücklicher Manier auf, dass mit hartem Training und viel Ehrgeiz die Distanz zur Junioren-Spitze verringert werden kann. Ja mehr sogar, sie haben in Europa gar den Anschluss an die Elite der jeweiligen Altersstufen erreicht.

3. Liechtenstein Junior Open weiterlesen