Kategorie-Archiv: Turniere

Informationen aus Squash Turnieren und Meisterschaften

Zwei Niederlagen für SRC Vaduz in der Gruppenphase

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 15. September 2015)

Die Aufgaben an der Europäischen Clubmeisterschaft im englischen Pontefract erwiesen sich für den SRC Vaduz als zu schwer. Die Residenzler verloren gestern in der Gruppe B beide Partien. Gegen Dordrecht (NED) 1:3 und gegen Roehampton (ENG) 0:4.

Im ersten Gruppenspiel unterlag der SRCV Dordrecht mit 1:3. Davide Bianchetti, Roger Baumann und Youngster Patrick Maier mussten sich jeweils mit 0:3 geschlagen geben. Für den Ehrenpunkt sorgte Michel Haug auf der Position 4. Er bezwang Tonnie Mijs mit 3:1.

Damit war schon klar, dass der zweite Gruppenrang und damit verbunden die Spiele um die Ränge 1 bis 8 kaum zu realisieren sind. Im zweiten Spiel wartete gestern nämlich der haushohe Favorit Roehampton, das von der Weltnummer 26 Tom Richards angeführt wird. Und die Engländer liessen nichts anbrennen setzten sich klar mit 4:0 durch. Bianchetti, Baumann und Maier blieben in ihren Partien chancenlos und mussten jeweils eine 0:3-Niederlage einstecken. Michel Haug auf Position 4 verlor sein Spiel gegen Ben Coatesmit 1:3.
Das letzte Spiel der Gruppe B bestreiten heute um 10 Uhr Roehampton und Dordrecht. Im direkten Duell geht es dabei um Platz eins und damit eine gute Ausgangslage für den weiteren Turnierverlauf.

Vaduzer Squasher spielen auf der grossen europäischen Bühne

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 13. September 2016)

Auf den Squash Rackets Club Vaduz wartet ein absoluter Saisonhöhepunkt. Die Residenzler messen sich an der Europäischen Clubmeisterschaft im englischen Pontefract mit den kontinentalen Topvereinen.

image

Auch ohne den verletzungsbedingten Ausfall von Marcel Rothmund (MItte) hat sich der SRC Vaduz mit Patrick Maier, Roger Baumann, Davide Bianchetti und Michel Haug (von links) an der Europäischen Clubmeisterschaft im englischen Pontefract viel vorgenommen.?(Foto: Michael Zanghellini)
Vor dem Start der Nationalliga A im Oktober haben die Vaduzer die Möglichkeit, sich einem Formtest auf höchstem Niveau zu unterziehen. Im englischen Pontefract spielen ab morgen Mittwoch die besten Teams um die europäische Clubkrone. Dass der SRCV auf diesem Level mitspielen kann, hat er in den vergangenen Jahren mehrfach bewiesen. Im Vorjahr resultierte im polnischen Krakau, wie schon 2014 in Nottingham (ENG), der starke sechste Schlussrang. Damit verpassten die Liechtensteiner ihre bisherige Bestplatzierung aus dem Jahr 2004 nur um einen Platz.

«Wir haben uns sehr gut vorbereitet und alle Spieler sind heiss auf die internationalen Kräftemessen», so Peter Maier, der auf der Insel als Betreuer und Ersatzspieler fungieren wird. Als Spieler sind in Pontefract Davide Bianchetti, Roger Baumann, Patrick Maier und Michel Haug mit an Bord. Dieses Quartett verkaufte sich schon in Krakau bestens. Fehlen wird allerdings Marcel Rothmund. Der Routinier muss wegen Adduktoren-Problemen passen.

Insgesamt sind an der Europäischen Clubmeisterschaft im Herrenbewerb 14 Teams aus 12 Nationen gemeldet. Gespielt wird in vier Vorrundengruppen, wobei die besten zwei Teams aus jedem Pool danach um die Plätze 1 bis 8 spielen, die restlichen Mannschaften machen die Ränge 9 bis 14 untereinander aus. Der SRC Vaduz wurde in die Gruppe B gelost und bekommt es dabei mit Roehampton aus England und Labee Group/SportCity Dordrecht aus den Niederlanden zu tun. Das erste Gruppenspiel für Bianchetti und Co. steht morgen Mittwoch um 10.30 Uhr gegen die Niederländer auf dem Programm. «Das ist sicher das entscheidende Spiel um den zweiten Rang», weiss Peter Maier. «Das wird nicht einfach, aber wir haben sicher unsere Chancen.» Am Donnerstag um 10 Uhr bekommen es die Residenzler dann mit Roehampton, das von der Weltnummer 26 Tom Richards angeführt wird, zu tun. «Das ist der amtierende englische Meister und wird für uns wohl zu einer mission impossible. Wir werden uns aber so teuer wie möglich verkaufen», gibt sich Maier kämpferisch.
Die Residenzler reisen heute nach England und können sich so noch vor Ort ein Bild von den Verhältnissen der Squash-Anlage an der Stuart Road in Pontefract machen.

David Maier gewinnt B-Turnier

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 8. Februar 2016)

Die Schweizer Nummer eins ist an der 22. Ländletrophy ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Im Finale bezwang Nicolas Müller die Turnier-Nr. 2 Manu Wanner 3:1. Bester Vaduzer in der Herrenelite war der elftplatzierte Patrick Maier.

David Maier gewann alle seine Spiele – und damit das Herren-B-Turnier.?(Foto: MZ)

Hochkarätig besetzt war der Bewerb der Herren allemal. Viele Top-Cracks aus dem Schweizer Meisterschaftsbetrieb hatten den Weg ins Vaduzer Squash House gefunden. Zum Turniersieger schwang sich letztlich dann aber doch jener Spieler empor, von dem das von vornherein erwartet worden war. Der Schweizer Nicolas Müller, gegenwärtig die Nummer 28 der Squash-Weltrangliste, spielte sich ohne Satzverlust ins Finale, wo er auf seinen Landsmann Manu Wanner traf. Jener durfte nach gewonnenem Startsatz kurz an der Überraschung schnuppern, ehe sein Gegenüber das Tempo merklich verschärfte und sich doch noch souverän zum Titel spielte.
Jene Racketkünstler, die das Squash House nicht nur gelegentlich besuchen, sondern ihre Heimstätte nennen, hatten mit der Entscheidung des Eliteturniers nichts zu tun. Als einziges Vaduzer Clubmitglied überstand Roger Baumann die erste Hauptrunde. Die Nummer sieben der Setzliste profitierte beim Stand von 7:11, 14:12 von der Aufgabe seines Schweizer Gegners Luca Zatti (Nr. 10). Im Viertelfinale war es dann Baumann selbst, der seinem Kontrahenten vorzeitig zum Matchgewinn gratulieren musste. Nachdem er die ersten beiden Sätze mit 4:11, 6:11 verloren hatte, hisste der Lokalmatador augrund einer Knieblessur die weis-se Fahne. Ein Arztbesuch heute Montag soll Klarheit über die genaue Art der Verletzung bringen.
Den inoffiziellen Titel «stärkster SRCV-Akteur» sicherte sich so Patrick Maier. Der Liechtensteiner musste sich nach einer 0:3-Niederlage gegen Valentin Rapp (GER) zwar ebenso zum frühstmöglichen Zeitpunkt aus dem Haupttableau verabschieden wie seine Vereinskollegen Marcel Rothmund (LIE/0:3 gegen Carsten Schoor/GER) und Michel Haug (SUI/0:3 gegen Dimitri Steinmann/SUI), konnte sich in der anschliessenden Klassierungsrunde durch Siege im clubinternen Duell mit Haug (3:1) und gegen Ilja Stucki (3:2) aber noch bis auf Platz elf vorspielen. Rothmund landete auf dem 13. Schlussrang, Haug beendete das Heimturnier auf Platz 15.

Im B-Turnier der Herren setzte sich Patrick Maiers jüngerer Bruder David die Krone auf. Der SRCV-Akteur hielt sich in allen vier Spielen des als Round Robin ausgetragenen Wettkampfs schadlos. Der Schweizer Campbell Fraser Wells und der Liechtensteiner Martin Schlegel komplettierten das Podest.
Eine ebenso klare Siegerin brachte die fünf Spielerinnen umfassende Damenkonkurrenz hervor. Nadia Pfister (SUI) bestach mit einer Siegquote von einhundert Prozent und sorgte dafür, dass sich Nadine Frey (SUI) und Milena Lia Penkov (SUI) mit den Plätzen zwei und drei begnügen mussten.

Ländle-Trophy steigt in Vaduz

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 6. Februar 2016)

Im Squash House Vaduz kommt am Wochenende die bereits 22. Ländle-Trophy zur Austragung. Gespielt wird heute Samstag und morgen Sonntag in drei Kategorien jeweils ab 11 Uhr. Das Herren-A-Tableau wird von der Schweizer Nummer 1 und der aktuellen Weltnummer 28, Nicolas Müller, angeführt. Mit dabei sind mit Roger Baumann, Michel Haug, Patrick Maier und Marcel Rothmund auch vier NLA-Squasher des SRC Vaduz. Bei den Frauen misst sich Chiara Schober mit der Schweizer Konkurrenz, wobei Nadia Pfister topgesetzt ist. Bei den Herren B spielen mit David Maier, Martin Schlegel, Gerhard Schober und Alois Widmann vier Liechtensteiner um den Turniersieg.

Die Titelverteidiger machen erneut das Rennen

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 23. November 2015)

Die Squashcracks wetteiferten im Vaduzer Squash House in freundschaftlicher Atmosphäre um Titelehren.?(Foto: ZVG)

An den Liechtensteiner Squash­meisterschaften haben die bisherigen Titelträger ihre Regentschaft bei den Damen wie Herren um ein Jahr verlängert. Nicole Betchem liess in der mit vier Starterinnen überschaubaren Damenkonkurrenz nichts anbrennen. Aus allen ihren Begegnungen im als Round Robin ausgetragenen Bewerb ging die einstige Vaduzer NLA-Spielerin als Siegerin hervor. Betchem gereichte nicht zuletzt auch ihre Routine zum Vorteil, die sich ihre durchwegs jüngeren Konkurrentinnen in den kommenden Jahren erst noch aneignen müssen. Den Platz hinter der alten wie neuen Landesmeisterin belegte Chiara Schober, die damit zugleich Gold bei den Juniorinnen einheimste. Joanna Jelenik und Selina Sprenger folgen auf den weiteren Plätzen.

Im mit 13 Startern quantitativ merklich besser ausgestatteten und qualitativ gut besetzten Herrenturnier kam es im Endspiel zu einer nicht alltäglichen Konstellation. Mit den Junioren Luca und Yannick Wilhelmi standen sich hier zwei Brüder gegenüber, wobei sich in der Person des älteren, Luca, auch hier die Erfahrung durchsetzte. Platz drei sicherte sich Patrick Maier – auch er ein Nachwuchsspieler. Zu Bronze kam der Vaduzer NLA-Spieler ohne das kleine Finale bestritten zu haben. Gegner Marcel Rothmund hatte verletzungspedingt passen müssen.(bo)

SRC Vaduz in den Top-6 Europas

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 21.09.2015)

Trotz der abschliessenden 1:3-Niederlage gegen Viktoria Brno aus Tschechien können die Vaduzer Squasher auf eine erfolgreiche Europäische Clubmeisterschaft zurückblicken. Der SRCV belegte in Krakau (Pol) den starken sechsten Schlussrang.

Das starke SRCV-Quintett: Patrick Maier, Roger Baumann, Marcel Rothmund, Spielertrainer Davide Bianchetti und Michel Haug (von links).?(Foto: Michael Zanghellini)

«Schade, dass wir diesen fünften Rang nicht erreichen konnten», so Peter Maier vom Squash Rackets Club Vaduz. «Trotzdem können wir mit den diesjährigen kontinentalen Titelkämpfen sehr zufrieden sein. Immerhin haben wir es in die Top-6 geschafft. Das ist für unseren Club eine tolle Sache.» Das Endresultat kann sich wahrlich sehen lassen. In der Gruppenphase landeten die Residenzler im Pool C zwei 4:0-Siege gegen das Simple Kahuna Team aus Polen und den Squash Club Sandweiler aus Luxemburg. Nur dem späteren Turniersieger BW Worms aus Deutschland musste man sich geschlagen geben. Mit Rang zwei zog man souverän in die Viertelfinals ein. Dort unterlag der SRCV der englischen Profitruppe von Edgbaston Priory 1:3.
In den Klassierungsspielen um die Plätze fünf bis acht gab es zuerst einen 3:1-Erfolg gegen Leinster CC aus Irland, bevor es im Spiel um Platz fünf die Niederlage gegen Viktoria Brno absetzte.

Das Finale an der Europäischen Clubmeisterschaft in Krakau war eine rein deutsche Angelegenheit. Der BW Worms stand dem Paderborn Squash Club gegenüber. Nach den vier Einzelpartien stand es 2:2, damit mussten die gewonnenen Sätze über den Turniersieg entscheiden. Hier hatte Worms mit 7:6 die Nase vorn. Rang drei ging an den französischen Vertreter Mulhouse, das sich gegen Edgbaston Priory klar mit 4:0 durchsetzte.

SRC Vaduz in Krakau erfolgreich

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 19. September 2015)

Der SRC Vaduz setzte sich an der Europäischen Klubmeisterschaft im polnischen Krakau gegen Leinster CC aus Irland mit 3:1 durch und spielt zum Abschluss gegen den tschechischen Vertreter Viktoria Brno um Rang fünf.

image

Patrick Maier machte mit seinem Sieg auf der Position 4 alles klar.

Die Vaduzer haben an den kontinentalen Klub-Titelkämpfen die Chance, ihr Bestresultat aus dem Jahr 2004 zu egalisieren. Möglich machte dies der gestrige Sieg gegen Leinster CC, dem Klub von der grünen Insel. Gleich zum Auftakt dieses Duells sorgte Roger Baumann auf der Position 2 für einen überraschend deutlichen Sieg gegen Sean Conroy. Baumann setzte sich in drei Sätzen mit 11:9, 11:2, 15:13 durch und legte damit den Grundstein für den Erfolg. Nicht optimal verlief dann die Begegnung für SRCV-Spielertrainer Davide Bianchetti. Der Italiener musste sich auf der Position 1 Brian Byrne mit 1:3 geschlagen geben. Diese Niederlage war auf Seiten der Residenzler nicht wirklich eingeplant. Damit stand Patrick Maier anschliessend auf der Position 4 unter Druck. Der Youngs-ter blieb aber cool und bezwang Michael Conroy souverän mit 3:0. Nur noch Formsache war zum Abschluss der 2:0-Erfolg von Marcel Rothmund auf der Position 3 gegen Sam Olwill.

SRC Vaduz in Krakau erfolgreich weiterlesen

Vaduzer Exploit bleibt aus: «Die Konkurrenz war zu stark»

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 18. September 2015)

Nach zwei souveränen 4:0-Auftaktsiegen musste sich der SRC Vaduz im letzten Gruppenspiel der europäischen Clubmeisterschaft in Krakau (Pol) gegen BW Worms (De) deutlich mit 0:4 geschlagen geben. Und auch im Viertelfinale verloren die Residenzler gegen das englische Team Edgbaston Priory Men mit 1:3

SRC-Vaduz-Spieler Marcel Rothmund (rechts) mit dem zweifachen Weltmeister David Palmer von BW Worms.?(Foto: ZVG)

 

Mit einer Niederlage im letzten Gruppenspiel (Pool C) gegen das favorisierte Team BW Worms (De) haben die Vaduzer Squasher bereits gerechnet. Weder Marcel Rothmund auf Position 1 noch seine Teamkollegen Roger Baumann (Position 2), Patrick Maier (Position 3) und Michel Haug (Position 4) vermochten bei der klaren 0:4-Niederlage gegen die stark aufspielenden Profis aus Deutschland einen Satz zu gewinnen – mit 0:3 mussten sich die vier SRCV-Athleten jeweils geschlagen geben. «Es war eine sehr klare Angelegenheit. Worms wird mit Sicherheit um den Titel hier in Polen mitspielen», so Peter Maier vom SRC Vaduz. Lange nachgetrauert wurde dieser Niederlage jedoch nicht, denn nach den beiden souveränen Siegen gegen das Simple Kahuna Team (Pol) und den Squash Club Sandweiler (Lux) qualifizierte sich das Team um Spielertrainer Davide Bianchetti als Gruppenzweiter für das Viertelfinale.

Vaduzer Exploit bleibt aus: «Die Konkurrenz war zu stark» weiterlesen