Kategorie-Archiv: Junioren

Informationen und Berichte aus der SRCV Junioren Szene

Es geht Schlag auf Schlag weiter: David Maier spielt an der U-19-EM

Von Portugal nach Tschechien, von der Team-EM der Division III zur U-19-EM. David Maier ist derzeit im Dauereinsatz und dies auf höchstem Niveau. In Prag warten auf den jungen FL-Squasher an den kontinentalen Titelkämpfen ganz harte Brocken.

Nach der Team-EM der Division III in Lissabon, wo David Maier zusammen mit Patrick Maier, Marcel Rothmund, Peter Maier und Gerhard Schober Liechtensteins Farben vertrat, gilt es ab Samstag schon wieder ernst. In Tschechiens Hauptstadt Prag stehen die U-19-Euruopameis-terschaften auf dem Programm.

Also nicht viel Pause für den jungen Liechtensteiner, der sich bei den Aktiven in Portugal auf der Position 1 sehr gut verkaufte. Trotzdem verlief der Team-Event in Summe für die FL-Squasher mit dem zwölften Schlussrang enttäuschend. «Wir hatten uns in Lissabon sicher mehr vorgenommen», so Peter Maier. «Das lag aber nicht an David und Patrick auf den Positionen 1 und 2. Wir konnten auf den hinteren Positionen leider nicht reüsieren.»

Die Team-EM ist aber bereits abgehackt, denn auf David Maier wartet mit der U-19-Europameisterschaft schon das nächste Highlight. «Nach den vielen Partien in Portugal, die David in den Knochen stecken, legten wir in den letzten Tagen das Hauptaugenmerk auf Regeneration», bericht Peter Maier, der in Prag als Betreuer mit vor Ort ist und der weiss, dass bärenstarke Konkurrenz wartet. «Das wird ein heisses Turnier mit absoluter Topbesetzung.»
Los gehen die kontinentalen Titelkämpfe in Prag am kommenden Samstag und dauern bis Dienstag. Zum Auftakt bekommt es David Maier mit Ruadhri Mcdougall zu tun. «Der Schotte ist uns unbekannt. Er belegte aber beim Welch Open den achten Schlussrang, das zeugt von Klasse», sagt Peter Maier. Danach würden Luke Stauffer (NED) oder Thimi Christiaens (BEL) in Runde zwei warten. «Diese beiden Partien am Samstag kann David überstehen.» In Runde drei am Sonntag würde es dann voraussichtlich zum Duell mit Lewis Anderson kommen. «Ich habe den Engländer beim Turnier in Malmö gesehen und er hat mich beeindruckt. Das würde wohl eine ganz hohe Hürde für David.» Und falls er auch diese überspringen kann, geht es in der gleichen Tonart weiter. Wenn alles planmässig verläuft, wäre dann der Ire Sam Buckley im Viertelfinale der nächste Kontrahent. «Wie gesagt, das Turnier ist erstklassig besetzt und es gibt keine schwachen Gegner. Wir werden sehen, wie David die Strapatzen der letzten Wochen verkraftet hat und ob er sein Spiel durchziehen kann. Dann ist einiges möglich», gibt sich Peter Maier optimistisch. Die Anreise zu den Titelkämpfen erfolgt für die Liechtensteiner Delegation morgen Freitag.
An der U-19-EM in Prag ist der Tscheche Viktor Byrtus an Nummer 1 gesetzt, die Nummer 2 ist der Grabser NLA-Squasher Yannick Wilhelmi.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 12. April 2014)

David Maier gewinnt in Wien

 

David Maier ist derzeit Stammgast auf der internationalen Bühne. Nach dem Podestplatz (3.) beim topbesetzten German Junior Open letzte Woche in Hamburg, stand er nun beim Austrian Junior Open in Wien auf den Courts. In Österreichs Hauptstadt war der junge Akteur des SRC Vaduz in der U-19-Kategorie an Nummer 1 gesetzt, hatte daher in Runde eins ein Freilos. Bei seinem ersten Auftritt in Runde zwei stand er Almog Avizoz gegenüber. Der Liechtensteiner wurde seiner Favoritenrolle gerecht, bezwang den Israeli klar mit 3:0 (11:4, 11:8, 11:9). Im Viertelfinale wartete Peter Devald. Und der Ungar musste die Überlegenheit des SRCV-Youngsters ebenfalls anerkennen, Maier gewann erneut mit 3:0 (11:6, 11:9, 11:6). Im Halbfinale stand ihm mit Tamás Devald erneut ein Ungar gegenüber. Auch diesen räumte David Maier souverän mit 3:0 (11:8, 11:5, 11:7) aus dem Weg und zog ins Finale ein. Dort kam es zum Duell mit Denis Gilevskiy. Der Liechtensteiner gewann die ersten beiden Sätze mit 11:4 und 11:8. Doch der Ire gab sich nicht so leicht geschlagen und gewann den dritten Satz mit 11:8. Dies warf Maier aber nicht aus der Bahn, er zwang Gilevskiy im vierten Satz mit 11:7 in die Knie und durfte sich am Austrian Junior Open in Wien als Turniersieger feiern lassen.

Der FL-Squasher hatte sich in Österreichs Hauptstadt viel vorgenommen und konnte dies auch bestens umsetzen. «David hat schon in Hamburg gezeigt, dass er gut drauf ist und ganz starke Gegner schlagen kann. Beim Austrian Junior Open konnte er nun diese Leistungen bestätigen», so Peter Maier, der in Wien als Betreuer vor Ort war.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 11. März 2019)

David Maier startet erfolgreich

 

Nach einem Freilos setzte sich der junge Liechtensteiner am Austrian Junior Open 2019 in Wien in der zweiten Runde gegen den Israeli Almog Avizov klar mit 3:0 durch.

David Maier ist derzeit Stammgast auf der internationalen Bühne. Nach dem Podestplatz (3.) beim topbesetzten German Junior Open letzte Woche in Hamburg, steht er nun beim Austrian Junior Open in Wien auf den Courts. In Österreichs Hauptstadt ist der junge Akteur des SRC Vaduz an Nummer 1 gesetzt, hatte daher in Runde eins ein Freilos. Bei seinem ersten Auftritt in Runde zwei stand er gestern Almog Avizoz, der seine Auftaktpartie gegen den Tschechen Vojtěch Hanzal mit 3:0 gewann, gegenüber. Und der Liechtensteiner wurde seiner Favoritenrolle gerecht, bezwang den Israeli klar mit 3:0 (11:4, 11:8, 11:9).
Im Viertelfinale wartet nun heute Peter Devald. Der Ungar gewann sein Zweitrundenspiel gegen den Österreicher Kevin Schön ebenfalls mit 3:0 (11:1, 11:4, 11:5).
Und der FL-Squasher hat sich für dieses Spiel sowie den weiteren Turnierverlauf viel vorgenommen. «David hat schon in Hamburg gezeigt, dass er gut drauf ist und ganz starke Gegner schlagen kann», gibt sich Peter Maier, der in Wien als Betreuer vor Ort ist, optimistisch.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 9. März 2019)

Maier in Wien als Nummer 1 gesetzt

 

Nach dem Podestplatz vergangenes Wochenende beim German Junior Open in Hamburg wartet auf Nachwuchssquasher David Maier nun das Kräftemessen in Österreich. Und der Liechtensteiner hat sich beim Austrian Junior Open 2019, bei dem er als Nummer 1 des Teilnehmerfeldes gesetzt ist, einiges vorgenommen. «Er hat gezeigt, dass er gut drauf ist und auch ganz starke Gegner schlagen kann. Wir sind gespannt, was rauskommt», meint Vater Peter Maier, der ihn begleitet. Nach einem Freilos in Runde 1 bekommt es Maier heute entweder mit Vojtech Hanzal (CZE) oder Almog Avizov (ISR) zu tun.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 8. März 2019)

Maier kämpft sich auf das Podest

Zum Sieg reichte es für David Maier beim German Junior Open 2019 in Hamburg zwar nicht ganz, doch der junge Liechtensteiner Squasher konnte sich immerhin über den dritten Platz freuen. Nachdem er sich bereits am Freitag ins Viertelfinale gekämpft hatte, liess er dort auch dem Schweden Fritiof Jacobsson keine Chance und setzte sich in vier Sätzen mit 3:1 durch. Im Halbfinale war für Maier, der es mit dem als Nummer 2 gesetzten Iren Sam Buckley zu tun bekam, dann aber Endstation. Es war allerdings eine knappe Angelegenheit. Nach einem 8:11 und einem 6:11 forderte Maier Buckley im letzten Satz nochmal richtig. Im Spiel um Platz drei wartete dann mit Conor Moran ein weiterer Ire auf den SRCV-Spieler. Und die zwei lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. Nach fünf äusserst spannenden Sätzen setzte sich Maier mit einem 11:9 im letzten Durchgang schlussendlich knapp aber verdient mit 3:2 durch. Mit dem dritten Platz unter den über 60 Teilnehmern kann der junge Liechtensteiner auf jeden Fall zufrieden sein.
(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 4. März 2019)

David Maier steht im Viertelfinale

 

David Maier  ist erfolgreich ins German Junior Open 2019 in Hamburg gestartet. Nach einem Freilos bekam es der SRCV-Youngster, der in Hamburg an Nummer 3/4 gesetzt ist, in der U19-Kategorie mit dem Dänen Tobias Weel zu tun. Maier konnte sich dabei in drei Sätzen mit jeweils 11:9 durchsetzten. In Runde drei wartete mit Michael Creaven ein weiterer Härtetest auf den Liechtensteiner. Maier gewann den ersten Satz mit 12:10, doch der Ire liess nicht locker und holte sich Satz zwei mit 11:6. Danach war aber wieder der FL-Squasher am Zug, gewann die Sätze drei (12:10) und vier (11:7) und zog ins Viertelfinale. Dort trifft David Maier heute auf den Schweden Fritiof Jacobsson. Eine harte, aber nicht unlösbare Aufgabe. Bei einem Sieg würde im Halbfinale wohl das Duell mit Sam Buckley anstehen. Der Ire ist an den German Junior Open hinter dem Schweizer Yannick Wilhelmi an Nummer 2 gesetzt.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 2. März 2019)

David Maier spielt in Ham­burg auf

David Maier stand dem Vaduzer NLA-Team beim Heimspiel gegen Vitis Schlieren bekanntlich nicht zur Verfügung. Der SRCV-Youngster reiste gestern nach Hamburg und bestreitet dort ab heute das German Junior Open 2019, eines der grössten und renommiertesten Nachwuchsturniere in Europa. Maier ist dabei in der U-19-Kategorie hinter dem Schweizer Yannick Wilhelmi, der in der NLA für Grabs spielt, und dem Iren Sam Buckley an Nummer 3/4 gesetzt. «David ist bestens vorbereitet und hat sich in Hamburg einiges vorgenommen», berichtet Peter Maier, der als Betreuer vor Ort ist. Der junge SRCV-Akteur spielt in dem 64er-Tableau in der unteren Hälfte und würde, wenn alles nach Plan verläuft, im Halbfinale auf Buckley treffen. «David hat sich den Halbfinaleinzug als vorangiges Ziel gesetzt. Das ist sicher nicht einfach, aber er ist gut in Form und daher auch realisierbar. Falls das gelingt, dürfen wir uns sicher auf ein spannendes Spiel freuen. Mit dem robusten Iren Sam Buckley hat er noch eine Rechnung offen», weiss Peter Maier. David Maier hat in Hamburg in der ersten Runde ein Freilos, in Runde zwei wartet dann ein Däne oder ein Belgier.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 1. März 2019)

David Maier belegte in Prag den sechsten Rang

 

David Maier mischte beim Czech Junior Open 2019 in Prag wieder vorn mit. In der Endabrechung der U19-Kategorie belegte der Nachwuchs-Crack des SRC Vaduz den sechsten Rang. Den Turniersieg sicherte sich Lokalmatador Viktor Byrtus.

Nach einem Freilos in der 1. Runde startete David Maier mit einem klaren Sieg in das topbesetzte Nachwuchsturnier in Prag. Er setzte sich in der 2. Runde gegen den Iren Dean Dromgoole mit 3:0 (11:9, 11:3, 11:4) durch. In der 3. Runde stand dem SRCV-Akteur Petr Nohel gegenüber. Und diese Partie entwickelte sich zu einem wahren Krimi. Nachdem Maier den ersten Satz mit 11:9 für sich entschied, konterte der Tscheche in den Sätzen zwei und drei (12:10, 11:4). Mit dem Rücken zur Wand zeigte der Liechtensteiner aber seine grosse Klasse und entschied die Partie mit 11:8 und 11:7 in den Sätzen vier und fünf für sich. Im Viertelfinale wartete dann mit Sam Buckley ein noch härterer Brocken. Der Ire wurde seiner Favoritenrolle auch gerecht und bezwang Maier mit 3:0 (11:3, 11:6, 11:5).
Damit ging es für den FL-Squasher in den Klassierungsspielen um die Ränge fünf bis acht weiter. Dort feierte er zuerst einen 3:0-Sieg (11:8, 12:10, 11:4) gegen den Ungarn Peter Devald. Danach stand das Duell mit Yannick Wilhelmi an. Dieser war in Prag an Nummer 1 gesetzt, musste sich aber ebenfalls im Viertelfinale dem Iren Conor Moran in fünf Sätzen geschlagen geben. Nach dem ersten hart umkämpften Satz, den Wilhelmi mit 11:9 gewann, war bei Maier die Luft draussen und er gab nach dem zweiten Satz auf. Damit holte sich Yannick Wilhelmi Rang fünf, Maier wurde in der Endabrechung Sechster. «Insgesamt war es ein gutes Turnier von David, wobei er in zwei Partien wirklich super spielte», so Peter Maier, der als Betreuer mit vor Ort war.

Die U19-Kategorie war in Prag fest in tschechischer Hand. Im Finale standen sich etwas überraschend die beiden Lokalmatadore Viktor Byrtus und Andrej Vorlicek gegenüber. Dabei behielt Byrtus mit 3:1 die Oberhand.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 21. Januar 2019)

David Maier am Czech Open als Nummer 7 gesetzt

Beim gestrigen NLADerby zwischen dem Squashclub Grabs und dem SRC Vaduz fehlten sowohl Yannick Wilhelmi auf Seiten der Werdenberger wie auch David Maier bei den Vaduzern. Die beiden Talente stehen am topbesetzten Czech Junior Open in Prag im Einsatz. Wilhelmi ist topgesetzt, Maier als Nummer 7.

Heute um 13.40 Uhr trifft David Maier auf den Iren Dean Dromgoole. Sowohl Maier wie auch Dromgoole kamen mit einem Freilos in die zweite Runde. In dieser ist der Liechtensteiner klarer Favorit, da Dromgoole als 25/32 gesetzt ist.

Der Sieger wird ebenfalls heute um 19 Uhr bereits das nächste Spiel austragen. Hierbei dürfte der Gegner Petr Nohel heissen. Der Tscheche ist als 9/12 gesetzt. Läuft es Maier nach Plan, wird er im Halbfinale auf den als Nummer zwei gesetzten Iren Sam Buckley treffen.

(Quelle: Liechtensteiner Vaterland, 18. Januar 2019)