SRC Vaduz: Finaler Show­down um die Meis­ter­krone in der NLA

Mit den Play-offs in Uster steht am Freitag und Samstag die finale Phase der Meisterschaft an. Qualisieger Vaduz trifft im Halbinale auf Sihltal. Eine hohe Hürde, die wohl nur mit einem Sahnetag zu überspringen ist.

Der SRC Vaduz, der seit vielen Jahren zu den absoluten Spitzenteams der Nationalliga A gehört und sich schon zweimal den Titel holen konnte (zuletzt in der Saison 2011/12), erwies sich in der Qualifikationsrunde als konstantestes Team. Mit 41 Punkten aus 18 Spielen schlossen die Residenzler diese als Sieger ab. Damit war das vorrangige Saisonziel, das Erreichen der Play-offs der besten vier Mannschaften, erreicht. Nun folgt der finale Showdown um die Titelkrone. Morgen Freitag werden in der Squash Arena in Uster die Play-offs ausgetragen. Neben Vaduz haben sich noch Grabs (2.), Pilatus Kriens (3.) und Sihltal (4.) qualifiziert. Damit ergeben sich folgen Halbfinalpaarungen: Grabs – Pilatus und Vaduz – Sihltal.

Für den SRCV hat sich der Sieg im Grunddurchgang nicht wirklich positiv ausgewirkt. Mit Sihltal, das von der Schweizer Nummer 1 und der aktuellen Weltnummer 18 Nicolas Müller angeführt wird, trifft man bereits im Semifinale auf einen ganz harten Brocken. Das weiss auch SRCV-Spielertrainer Davide Bianchetti: «Wenn Sihltal in Bestbesetzung antritt, das wird auch voraussichtlich so sein, sind wir in der Aus­senseiterrolle. Das gilt aber nicht nur für uns. Aus meiner Sicht ist Sihltal auch der grosse Favorit auf den Titelgewinn.» Freiwillig werden die Residenzler das Feld aber nicht räumen. «Wir werden alles versuchen und um jeden Punkt kämpfen», verspricht der topmotivierte Italiener. Ganz schwer wird es für die Vaduzer auf den Positionen 1 und 4 gegen Nicolas Müller (1) und den Deutschen Lucas Wirths (4). «Diese beiden Spieler sind auf ihren Positionen die absoluten Topakteure», weiss Bianchetti. Fordern wird Müller aufseiten des SRCV Jens Schoor. Wer gegen Wirths antreten wird, lässt Bianchetti noch offen. «Ich habe mich noch nicht entschieden, ob Michel Haug oder Patrick Maier die Position 4 einnimmt.» Egal wer spielt, es wird vermutlich eine Mission impossible. Hingegen kann Schoor mit einer starken Leistung mit eventuellen Satzgewinnen rechnen, was in der Endabrechnung vielleicht entscheidend sein kann.

Dafür müssten dann aber Bianchetti auf der Position 2 gegen Dimitri Steinmann und Roger Baumann auf der Position 3 gegen Andreas Dietzsch gewinnen. Beide Spiele sind aber alles andere als Selbstläufer. Steinmann ist wie Müller Profispieler und die Nummer 3 der Schweiz. Bianchetti: «Da wartet viel Arbeit auf mich, aber ich bin überzeugt, dass ich gewinnen kann.» Bei Baumann sieht der SRCV-Spielertrainer die Chancen bei 50:50. In Summe also ein ganz schwieriges Spiel für den SRCV, der für den Finaleinzug sicher einen Sahnetag erwischen muss.

Im zweiten Halbfinale zwischen Grabs und Pilatus Kriens ist alles offen. «Es ist ganz schwierig zu sagen, wer hier gewinnt. Ich erwarte auf allen vier Positionen einen Kampf um jeden Punkt», weiss Davide Bianchett. Die Play-offs werden dann am Samstag mit dem Spiel um Platz drei und dem grossen Finale um die Meisterkrone abgeschlossen. Der Kampf um diese ist heuer sehr ausgeglichen. Nur eines ist sicher: Da Vorjahresmeister Vitis Schlieren in der Qualifikation mit Rang sieben deutlich gescheitert ist, gibt es einen neuen Titelträger.
Neben den Herren ermitteln auch die Frauen in Uster den neuen Titelträger. In den Halbfinals stehen sich Uster und Pilatus Kriens sowie Winterthur und Fricktal gegenüber.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 5. April 2018)

Erster Platz mit zwei Gesichtern

 

Mit dem 3:1-Erfolg gegen Uster sichert sich der SRC Vaduz in der Qualifikationsrunde der NLA Platz eins. In den Play-offs kommt es nun zum Duell mit Sihltal (4.) – «Der grosse Favorit auf den Meistertitel», wie Spielertrainer Davide Bianchetti sagt.

Ganz befreit konnten die Vaduzer Squasher ihre letzte Meisterschaftsrunde in Angriff nehmen, denn die Qualifikation für die Play-offs hatten sie sich schon im zweitletzten Kräftemessen mit einem 2:2 in Bern gesichert. Dass der Abschlusssieg gegen Uster – es war der zwölfte in dieser Saison – den Residenzlern dann auch noch Platz eins in der Qualifikationsrunde bescherte, ist «sehr erfreulich», wie Spielertrainer Bianchetti festhält. «Es war eine wirklich gute Saison. Im Kampf um den Meistertitel spielt es zwar keine Rolle, dennoch ist die Freude gross», so der italienische Legionär. Tatsächlich kann sich der heimische Squashclub vom ersten Rang nichts kaufen. In den Play-offs, die am 6. und 7. April in Uster über die Bühne gehen, werden die Karten noch mal neu gemischt – Vaduz selbst weiss das, denn im letzten Jahr gelang der Vorstoss in die Finalrunde als Viertplatzierter.

Genau mit diesem bekommen es Bianchetti und Co. in der diesjährigen Entscheidungsrunde zu tun. Sihltal heisst der Gegner des SRCV, der sich dank einem 4:0 gegen Bern am letzten Spieltag das Play-off-Ticket noch schnappte. Es ist nicht der «Wunschgegner», wie Bianchetti sagt. «Klar ist es gegen keines der vier qualifizierten Teams einfach. Shiltal ist, wenn sie in Bestbesetzung antreten, allerdings der grosse Favorit auf den Meistertitel.» Neben dem lachenden Auge nach Platz eins gesellt sich al­-so auch ein nicht ganz so fröhliches Auge hinzu. Im zweiten Halbfinalspiel trifft der Tabellenzweite Grabs auf Pilatus Kriens (3.). Ein Duell mit den Kriensern, das wie Bianchetti sagt, vermutlich «die machbarste Aufgabe» gewesen wäre, verspielten sich die SRCV-Akteure mit dem Sieg in Uster. Bei einer Niederlage nämlich, hätte man Rang zwei belegt. «Wir haben bewusst nicht herumkal­kulliert – gebracht hätte das vermutlich sowieso nicht viel. Jetzt heisst der Gegner Sihltal und wir werden unser Bestes geben», so Bianchetti.
Sollte das Team aus dem Kanton Schwyz Anfang April in Uster in Bestbesetzung antreten – was anzunehmen ist – wartet auf die Vaduzer, die neben Bianchetti voraussichtlich Jens Schoor, Roger Baumann und Michel Haug ins Rennen schicken, eine ganz harte Knacknuss. Denn nicht nur, dass Sihltal mit den Profispielern Nicolas Müller und Dimitri Steinmann die Schweizer Nummern 1 respektive 3 in den eigenen Reihen hat, mit ­Lucas Wirths haben sie «vermutlich auch den besten Spieler auf Position 4», erklärt Bianchetti.
Um die Truppe mit Müller, Steinmann, Wirths und Andreas Diezsch ins Wanken zu bringen, brauche es schon einen «sehr guten Abend», wie Bianchetti festhält. «Auf Position 1 und 4 dürfte Sihltal die Nase vorn haben – entscheidend wird mein Spiel auf Position 2 und die Partie von Roger Baumann auf Position 3 sein. Wenn es gut läuft, haben wir da vielleicht eine Chance. Auf jeden Fall werden wir alles versuchen, um möglicherweise ins Finale einziehen zu können.»

Im zweiten Halbfinalspiel sieht der SRCV-Spielertrainer Pilatus Kriens mit leichten Vorteilen – «da kann aber alles passieren.» Für Spannung ist also gesorgt und die Marschrichtung beim Heimteam ist klar: «Erstes Ziel ist das Finale, sollte das nicht gelingen, streben wir den dritten Platz an.» Diesen gab es für die SRCV-Truppe bereits im letzten Jahr – und da schlug man im Spiel um Platz 3 ausgerechnet Sihltal.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 21. März 2018)

SRC Vaduz trifft zum Abschluss auf Uster

Im letzten Spiel der Qualifikationsrunde empfangen die Vaduzer NLA-Squa­sher am Montag um 19.30 Uhr den Tabellensechsten Uster.

Das vorrangige Saisonziel haben die Residenzler, die von der Tabellenspitze grüssen, schon erreicht. Die Play-off-Teilnahme ist bereits gesichert. Gleiches gilt auch für Grabs (2.). Nur noch eine Formsache dürfte es bei Pilatus Kriens sein, das in der letzten Runde gegen Schlusslicht Schaffhausen wohl nichts anbrennen lässt. Um das vierte Play-off-Ticket duellieren sich am Montag Sihltal (4.) und Bern (5.) im direkten Vergleich.
Aus Sicht des SRC Vaduz ist noch offen, wer der Kontrahent in den Play-off-Halbfinals (Erster gegen Vierten und Zweiter gegen Dritten) ist. Derzeit wäre es Sihltal. Das ist sicher kein Wunschgegner für die Liechtensteiner. Wenn Sihltal in Bestbesetzung antritt, ist es ein ganz heis­ser Titelanwärter. In der letzten Runde der Qualifikation sind bezüglich der Halbfinalpaarungen noch einige Varianten möglich.

  • Position 1: Davide Bianchetti (ITA) – Robin Gadola (SUI 4)
  • Position 2: Roger Baumann (SUI 22) – Joel Siewerdt (SUI 28)
  • Position 3: Michel Haug (SUI 32) – Oliver Horak (SUI 35)
  • Position 4: Patrick Maier (SUI 36) – Jürgen Martin (SUI 44)

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 17. März 2018)

SRCV sichert sich Play-off-Ticket

Der SRC Vaduz hat beim Auswärtsspiel in Bern sein grosses Ziel erreicht. Die Residenzler qualifizierten sich eine Runde vor Ende des Grunddurchgangs für die Play-offs der Nationalliga A. Dazu reichte ein 2:2 in Bern, wobei der SRCV den Extrapunkt erhielt. Auf den Positionen 1 und 2 feierten die Vaduzer klare Siege und hatten «alles unter Kontrolle», wie Spielertrainer Davide Bianchetti zufrieden berichtete. Er und Jens Schoor setzten sich jeweils mit 3:0 durch. Roger Baumann und Michel Haug mussten Niederlagen hinnehmen.

  • Position 1: Tarek Shehata (EGY) – Jens Schoor (GER) 0:3 (5:11, 12:14, 2:11).
  • Position 2: Ilja Stucki (SUI 13) – Davide Bianchetti (ITA) 0:3 (6:11, 4:11, 6:11).
  • Position 3: Jakob Känel (SUI 19) – Roger Baumann (SUI 22) 3:2 (11:13, 7:11, 11:7, 11:5, 12:10).
  • Position 4: Kevin Brechbühl (SUI 26) – Michael Haug (SUI 32) 3:1 (11:6, 10:12, 11:6, 11:7).

Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 9. März 2018

Vaduz kann alles klar­ma­chen: Remis in Bern = Play-off-Teilnahme

Die letzten beiden Runden der NLA-Qualifikation versprechen viel Spannung. Fünf Teams kämpfen um die vier Play-off-Plätze. Leader Vaduz hat dabei gute Karten und kann schon heute in Bern seinen ersten Trumpf ausspielen.

Der Kampf um die vier Play-off-Plätze entwickelt sich in dieser Saison äusserst spannend. Zwei Runden vor Schluss liegen fünf Teams innerhalb von vier Punkten. Die beste Ausgangslage hat der SRC Vaduz, der von der Tabellenspitze grüsst und heute schon den entscheidenden Schritt machen kann. Die Residenzler gastieren beim fünftplatzierten Bern. Da Bern in der letzten Runde noch gegen Sihltal (4.) spielen muss, reicht dem SRCV bereits ein Punkt für die definitive Play-off-Quali. Und diesen wollen die Liechtensteiner unbedingt, auch, um das Nervenkos-tüm nicht unnötig zu strapazieren. Zumal am letzten Spieltag mit Uster noch ein nicht zu unterschätzender Gegner wartet.

Im heutigen Spiel hat der SRC Vaduz seine Vorteile auf den Position 1 und 2. Jens Schoor und Davide Bianchetti sind gegen Tarek Shehata und Ilja Stucki in der Favoritenrolle, sollten diese aber auch umsetzen. Ein Ausrutscher dieses Duos könnte sich unangenehm auswirken. Auf den Positionen 3 und 4 hat Bern mit Jakob Känel und Kevin Brechbühl zwei starke Akteure, die die Klasse haben, um Roger Baumann und Michel Haug zu bezwingen.
«Wir wollen schon in Bern die Play-off-Quali schaffen, um im letzten Spiel gegen Uster nicht noch unnötige unter Druck zu geraten», so SRCV-Spielertrainer Bianchetti.

  • Position 1: Tarek Shehata (EGY) – Jens Schoor (GER)
  • Position 2: Ilja Stucki (SUI 13) – Davide Bianchetti (ITA)
  • Position 3: Jakob Känel (SUI 19) – Roger Baumann (SUI 22)
  • Position 4: Kevin Brechbühl (SUI 26) – Michael Haug (SUI 32)

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 8. März 2018)

David Maier auf dem Podest

David Maier belegte beim German Junior Open 2018 in Hamburg in der U17-Kategorie (32 Teilnehmer) den dritten Schlussrang. Nach den beiden 3:0-Siegen am Freitag gegen den Belgier Rayan Lacante und den Dänen Tobias Weel («Volksblatt» berichtete) traf er im Viertelfinal auf Thimi Christiaens. In einer hart umkämpften Partie setzte sich Maier gegen den Belgier mit 3:1 (9:11, 11:6, 12:10, 14:12) durch. Im Halbfinale kam es dann zum Duell mit Augusto Ortigosa Perez. Der junge FL-Squasher musste sich dem Spanier mit 0:3 (6:11, 11:13, 8:11) geschlagen geben. Im Spiel um den dritten Rang musste David Maier über die volle Distanz gehen. Schlussendlich behielt er gegen den Niederländer Tom Schreurs mit 3:2 (6:11, 6:11, 11:5, 11:2, 11:6) die Oberhand. Den Turniersieg in Hamburg sicherte sich der Tscheche Marek Panacek, der im Finale Augusto Ortigosa Perez mit 3:1 das Nachsehen gab.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 5. März 2018)

David Maier ohne Satz­ver­lust weiter

Dem jungen Liechtensteiner ist der Auftakt beim German Junior Open in Hamburg geglückt. Maier blieb gestern in beiden Spielen ohne Satzverlust und steht im Viertelfinale.

Nachdem David Maier am letzten Wochenende beim Austrian Junior Open in Wien im Finale gegen den Ungarn Tamas Devald verletzungsbedingt Forfait geben musste, stand der Einsatz in Hamburg bis am Mittwoch auf wackeligen Beinen. Die Beschwerden liessen aber merklich nach und so entschloss sich der junge FL-Squasher an dem internationale Turnier in Deutschland anzutreten. Da die Akeure aus Irland kurzfristig passen mussten, war der SRCV-Akteur an Nummer 1 gesetzt.

In der ersten Runde hatte David Maier noch leichte Anlaufschwierigkeiten, setzte sich aber gegen den Belgier Rayan Lacante schlussendlich doch klar in drei Sätzen durch. In der zweiten Runde war er dann wieder voll in seinem Element, zeigte eine starke Partie und fertigte den Dänen Tobias Weel souverän mit 11:6, 11:9, 11:5 ab. «In der ersten Runde hatte David noch leichte Probleme, im zweiten Spiel zeigte er tolles Squash», so Peter Maier, der in Hamburg als Betreuer vor Ort ist.
Im Viertelfinale bekommt es David Maier nun mit Thimi Christeaens aus Belgien zu tun. Auch dies ist eine machbare Aufgabe.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 3. März 2018)

Gras­shop­pers machten gegen Vaduz keine grossen Sprünge

 

Der SRC Vaduz wurde in der 16. NLA-Runde seiner Favoritenrolle gerecht. GC Zürich musste die Heimreise mit einer 0:4-Packung antreten.

Die Grasshoppers krönten sich bereits zwölfmal zum Meister, nur Royal Cham hat mit 13 Titeln schon öfter gewonnen. Das einstige Schwergewicht in Sachen Squash mutierte seit dem letzten Titelgewinn in der Saison 2014/15 in der NLA aber zum Leichtgewicht. Die Zürcher reisten gestern mit 26 (!) Punkten Rückstand auf den SRCV als Tabellenvorletzter an. Damit waren die Rollen vor dem Spiel im Squash House Vaduz klar verteilt. Dies untermauerte auch SRCV-Spielertrainer Davide Bianchetti schon im Vorfeld unmissverständlich: «Für uns zählt nur der Sieg.» Und die Residenzler wurden auch ohne Legionär Jens Schoor ihrer Favoritenrolle gerecht und sicherten sich im Kampf um die vier Play-off-Plätze souverän die wichtigen drei Punkte. Spielertrainer Davide Bianchetti sprach von einem «guten Abend» für den SRC Vaduz. Er zeigte sich zufrieden – sowohl mit seiner eigenen Leistung (3:0 auf Position 1 gegen Mark Woodlife), als auch mit den Auftritten seiner Mitspieler. Roger Baumann gewann sein Duell mit Csaba Forro ebenfalls klar mit 3:0. Derweil feierten Michel Haug und Patrick Maier auf den Positionen 3 respektive 4 jeweils 3:1-Erfolge. «Wir hatten immer alles unter Kontrolle», hielt Bianchetti rückblickend fest.

In den letzten beiden Runden bekommt es der SRC Vaduz noch mit Bern (auswärts), das gestern den nicht in Bestbesetzung angetretenen Leader Grabs mit 4:0 schlug, und Uster (zu Hause) zu tun.

  • Position 1: Davide Bianchetti (ITA) – Mark Woodliffe (SUI 42) 3:0 (11:4, 11:5, 11:9).
  • Position 2: Roger Baumann (SUI 22) – Csaba Forro (SUI 52) 3:0 (11:7, 11:8, 11:8).
  • Position 3: Michel Haug (SUI 32) – Cindy Merlo (SUI 54) 3:1 (11:7, 11:7, 6:11, 11:7).
  • Position 4: Patrick Maier (SUI 36) – M. El Barbary (SUI 91) 3:1 (5:11, 11:2, 11:5, 11:7).

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 2. März 2018)

End­spurt um die Play-off-Plätze: Pflicht­sieg gegen Grasshoppers

Drei Runden vor Schluss der Qualifikationsrunde haben noch fünf Teams Chancen auf die vier begehrten Plätze. Der SRC Vaduz hat eine gute Ausgangslage und will diese heute mit einem Sieg gegen Nachzügler Grasshoppers verbessern.

Der SRC Vaduz, der nach 15 Runden drei Punkte hinter Grabs auf Rang zwei liegt, hat auf die punktgleichen Sihltal und Bern ein Polster von vier Zählern. Und dieses soll auch nach dem heutigen Spieltag Bestand haben. Gegen die Grasshoppers gehen die Residenzler auch ohne Legionär Jens Schoor als Favorit ins Spiel. «Für uns zählt nur der Sieg», stellt auch SRCV-Spielertrainer Davide Bianchetti klar. Der Italiener bekommt es auf Position 1 mit dem Routinier Mark Woodliffe zu tun. «Das ist ein Pflichtsieg für mich», so Bianchetti. Auch auf den weiteren drei Positionen sind die Rollen klar verteilt. Roger Baumann, Michel Haug und Patrick Maier sind gegenüber ihren Kontrahenten Csaba Forro, Cindy Merlo und Claudio Merlo im Schweizer Ranking viel besser klassiert. Der angestrebte Sieg sollte also ohne grössere Probleme ins Trockene gebracht werden.

Mit den eingeplanten weiteren drei Punkten gegen die Zürcher ist für die Vaduzer der Play-off-Platz zum Greifen nahe. Da der SRCV aber noch die beiden brisanten Duelle gegen Bern und Uster zu absolvieren hat, bleibt es voraussichtlich bis zur letzten Runde spannend. Dazu kommt, dass bei den Topteams auch schon taktiert wird, um bei den Play-offs auf den gewünschten Halbfinalgegner zu treffen.
Die Partie Vaduz – Grasshoppers beginnt heute um 19.30 Uhr im Squash House Vaduz.

  • Position 1: Davide Bianchetti (ITA) – Mark Woodliffe (SUI 42).
  • Position 2: Roger Baumann (SUI 22) – Csaba Forro (SUI 52).
  • Position 3: Michel Haug (SUI 32) – Cindy Merlo (SUI 54).
  • Position 4: Patrick Maier (SUI 36) – Claudio Merlo (SUI 77).

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 1. März 2018)

SRCV Squash Rackets Club Vaduz – Liechtenstein