Kategorie-Archiv: IC Herren NLA

Wichtige Partie bei «bissigen» Panthers

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 20. November 2014)

Squash Der SRC Vaduz muss heute (19.30 Uhr) in der Nationalliga A auswärts gegen die Panthers antreten. Im Kampf um die vier Play-off-Plätze eine wichtige Partie, die Krienser sind ein direkter Konkurrent. Das Kräfteverhältnis ist dabei ausgeglichen.

Auf Marcel Rothmund und Co. wartet gegen die Panthers ein «heisser Tanz», bei dem jeder Satz- bzw. Punktgewinn entscheidend sein kann.?(Foto: Michael Zanghellini)

Vaduz rangiert nach vier Partien auf Rang fünf der Tabelle, die Panthers auf Platz drei. Dazwischen liegt noch Uster. Und diese drei Teams werden wohl hinter den Topmannschaften Grasshoppers und Schlieren die zwei restlichen Play-off-Plätze unter sich ausmachen. Das heisst, die Panthers sind ein direkter Konkurrent, und Punktgewinne gegen diese Gegner haben doppelten Wert. Dementsprechend wird die heutige Partie sicher hart umkämpft sein.
Die Residenzler haben ihre Vorteile auf den Position 1 und 4. Spielertrainer Davide Bianchetti trifft auf Benjamin Fischer, der nach dem Wechsel von Reiko Peter zu den Grasshoppers die neue Nummer 1 der Krienser ist. Der Italiener geht dabei als Favorit ins Spiel. Gleiches gilt für Marcel Rothmund auf der Position 4. Die Qualitäten des SRCV-Routiners sind ganz klar höher einzuschätzen, als jene von Alexander Imhof.
Anders sieht es auf den Positionen 2 und 3 aus. Roger Baumann und Michel Haug sind aufgrund des Rankings gegen Lukas Burkhart und Cédric Kuchen Aussenseiter.

Panthers – Vaduz   Do 19.30

Position 1: Benjamin Fischer (Sz 3) – Davide Bianchetti (It).

Position 2: Lukas Burkhart (Sz 6) – Roger Baumann (Sz 13).

Position 3: Cédric Kuchen (Sz 9) – Michel Haug (Sz 21).

Position 4: Alexander Imhof (Sz 37) – Marcel Rothmund (Sz 25).

Haug sichert SRC einen Punkt

(Quelle: Liechtensteiner Vaterland, 14. November 2014)

Mit einem unerwarteten Sieg über Paul Steel verschaffte Michel Haug gestern dem SRC Vaduz ein Remis. GC erspielte sich jedoch einen Satz mehr.

Dem SRC Vaduz fehlte gestern nur wenig, um im heimischen Squashhouse Meisterschafts- Topfavorit Grasshoppers zwei Punkte abzuknöpfen. Mit einer tollen Leistung sorgte Michel Haug zumindest für einen Zähler. Haug trat auf Position drei als Aussenseiter gegen den 44-jährigen Paul Steel an. Den vierten Satz musste der Vaduzer nach hartem Kampf in der Überzeit unglücklich mit 12:14 abgeben. Doch Haug rappelte sich im fünften und entscheidenden Durchgang nochmals zu einer erstaunlichen Vorführung auf. Mit 11:5 hatte Steel deutlich das Nachsehen. Den Altersunterschied von rund 15 Jahren zugunsten Haugs vermochte dieser zu nutzen.

Haug sichert SRC einen Punkt weiterlesen

SRCV fordert Leader Grasshoppers

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 13. November 2014)

Squash Auf die Vaduzer NLA-Squasher wartet heute (19.30 Uhr) ein hartes Heimspiel. Obwohl die Zürcher ohne ihre beiden Toplegionäre anreisen, sind sie nur schwer zu knacken.

Davide Bianchetti und Co. bekommen es mit dem Leader zu tun.?(Foto: MZ)

Der SRC Vaduz hat bisher eine ausgeglichene Bilanz. In den drei Saisonspielen resultierten je ein Sieg (Fricktal), Remis (Uster) und Niederlage (Schlieren). Angesichts des Saisonziels, das Erreichen der Play-offs der besten vier Teams, fast zu wenig. «Das Remis gegen Uster könnte uns in der Endabrechnung weh tun», gab SRCV-Routinier Marcel Rothmund nach dem 2:2 in Uster zu Protokoll. Und heute wartet ein harter Brocken. Mit den Grasshoppers gastiert um 19.30 Uhr der Tabellenführer im Squash House Vaduz. Die Zürcher reisen zwar ohne ihre beiden Starspieler Daryl Selby (Eng) und Olli Tuominen (Fin), die in der Weltrangliste die Plätze 11 bzw. 27 einnehmen, an, stellen aber dennoch ein sehr gutes Quartett.

SRCV fordert Leader Grasshoppers weiterlesen

SRC- Männer mit zu wenig Satzgewinnen

(Quelle: Liechtensteiner Vaterland, 7. November 2014)

Die NLA-Männer des SRC Vaduz mussten sich gestern Vitis Schlieren 1:3 geschlagen geben. Den einzigen Triumph vermochte Davide Bianchetti gegen Ex-Vaduz-Spielertrainer John Williams zu erringen. Bei diesem erwarteten Vaduz-Sieg blieb es. Roger Baumann, Michel Haug und Marcel Rothmund verloren ihre Partien nicht nur, sondern vermochten auch ihre Gegner nicht wirklich zu fordern. «Wir waren einfach schlecht», suchte Baumann danach keine Ausreden. Wolle man wirklich in die Playoffs, müsse man jetzt Gas geben, «körperlich vermochten wir nicht mit Schlieren mitzuhalten ». Es gebe ihm selbst zu denken, dass er David Heath nicht mehr fordern habe können. «Früher lieferten wir uns jeweils viel engere Duelle, nun wurde ich von ihm deklassiert.» Diese Situation kratzt auch am eigenen Ego. «Wir müssen intensiv an unserer Fitness arbeiten.»

SRCV im Spitzenspiel bei Meister Schlieren

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 6. November 2014)

Die 4. NLA-Runde hat es in sich. Vaduz spielt heute (19.30 Uhr) bei Vitis Schlieren. In den Reihen des amtierenden Meisters stehen mit John Williams und David Heath zwei ehemalige SRCV-Spielertrainer.

Roger Baumann bekommt es mit David Heath zu tun.?(Foto: Michael Zanghellini)

Der SRC Vaduz startete mit einem 2:2 gegen Uster und einem 4:0-Heimerfolg gegen Fricktal in die NLA-Meisterschaft. Heute wartet das schwere Auswärtsspiel bei Vitis Schlieren. Dabei geht es nicht nur gegen den amtierenden Meister, sondern auch gegen zwei ehemalige Spielertrainer des SRC Vaduz. John Williams, unter seiner Regie feierte der SRCV in der Saison 2003/04 den ersten von zwei NLA-Meistertiteln, verstärkt schon seit einigen Jahren die Reihen von Schlieren. Neu steht nun auch der letztjährige Vaduzer Übungsleiter David Heath für Vitis im Court. «Das wird sicher eine spezielle Partie», ist sich auch Marcel Rothmund bewusst. Für ihn ist Schlieren in der Favoritenrolle. «Punkte einzufahren, wird heute schwer für uns. In Hinblick Play-offs ist das aber kein Beinbruch. Da sind Punkte gegen Schlieren nicht eingeplant. Viel mehr schmerzt uns das Auftaktremis gegen Uster, das ist im Kampf um die besten vier Plätze ein direkter Konkurrent.»

SRCV im Spitzenspiel bei Meister Schlieren weiterlesen

SRCV erfüllt Pflichtaufgabe

(Quelle: Liechtensteiner Vaterland, 31. Oktober 2014)

4:0-Sieg und 12:0-Satzverhältnis für den SRC Vaduz: Die NLA-Partie gestern im Vaduzer Squashhouse nahm den erwarteten klaren Verlauf für Vaduz und gegen den SC Fricktal. «Es war ein angenehmer, entspannter Abend für uns», meinte danach Spielertrainer Davide Bianchetti.

Im Hinblick auf das Satz- und Punkteverhältnis, das im Verlaufe der Saison noch entscheidend sein könne, sei man mit der Marschroute «keinen Satz zu verlieren» angetreten. «Dieses Ziel erreichten wir, so darf ich restlos zufrieden sein», ergänzte der Italiener.

Bianchetti selbst liess gegen Thomas Lüdin nie Zweifel über den Sieger aufkommen, Roger Baumann gewährte Etienne Kayser nur 13 Punkte und Marcel Rothmund wurde seiner Rolle als klarster Favorit ebenfalls ohne Zweifel gerecht. Der normalerweise in der NLB spielende Adriaan Hohenstein (B3-Klassierung) vermochte sich gegen Rothmund nur neun Punkte zu erspielen. Am härtesten um seinen 3:0-Sieg musste Michel Haug kämpfen. Der frühere Schweizer Meister Christoph Frey vermochte Haug im zweiten und dritten Satz mit neun respektive acht Punkten zumindest ein bisschen zu beunruhigen.

SRCV erfüllt Pflichtaufgabe weiterlesen

SRC Vaduz empfängt Fricktal

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 30. Oktober 2014)

Nach dem 2:2 in Uster spielt der SRC Vaduz heute zum ersten Mal in der neuen NLA-Saison auf heimischem Terrain. Gegen Schlusslicht Fricktal sind drei Punkte budgetiert. Alles andere wäre eine grosse Überraschung.

Ganz zufrieden ist man beim SRC Vaduz mit dem Saisonstart nicht. Das 2:2 im Auswärtsspiel gegen Uster vor einer Woche entsprach resultatmäs-sig zwar den Erwartungen, mit der Ausbeute von nur einem Punkt waren die Residenzler aber nicht glücklich. In den Matches stand es am Ende 2:2, in den einzelnen Sätzen 6:6. Nach Punkten musste sich Vaduz jedoch mit 106:108 geschlagen geben. Das bedeutete: Uster erhielt zwei Zähler gutgeschrieben, Vaduz nur einen.
«Wir waren danach enttäuscht», gibt SRCV-Routinier Marcel Rothmund zu, «obschon wir wussten, dass es eine enge Partie geben wird.» Insbesondere auf Position 2 erhofften sich die Vaduzer von Roger Baumann einen Satzgewinn. Doch obwohl er immer wieder nahe dran war, sollte es am Ende nicht reichen (3:11, 9:11, 9:11 gegen Robin Gadola). Die Courts im brandneuen Squashcenter von Uster brachten dem SRCV kein Glück.
Gegen Fricktal sollte das dem SRC Vaduz unter normalen Umständen nicht passieren. Der kommende Gegner verlor seine beiden bisherigen Partien gegen die Grasshoppers und die Panthers jeweils diskussionslos mit 0:4. SRC Vaduz empfängt Fricktal weiterlesen

Unentschieden für den SRC Vaduz in Uster

(Quelle: Liechtensteiner Vaterland, 24. Oktober 2014)

Der SC Uster und der SRC Vaduz trennten sich gestern in Uster 2:2. Die Zürcher liessen sich aber zwei Spielpunkte mehr notieren – und dürfen sich damit über zwei Tabellenpunkte freuen. Vaduz musste mit einem retour reisen.

Das Fehlen der beiden besten Ustermer, Simon Rösner und Raphael Kandra, schien dem SRC Vaduz gestern in der neuen Squash Arena Uster die Tür für drei oder mindestens zwei Tabellenpunkte weit zu öffnen. Doch es sollte nicht sein. Davide Bianchetti und Marcel Rothmund taten, was von ihnen erwartet wurde: Ohne Wenn und Aber siegen gegen die Aussenseiter Florian Pössl und Oliver Horak. Beide SRC-Akteure entledigten sich dieser Aufgabe mit jeweils klaren 3:0-Triumphen.

Unentschieden für den SRC Vaduz in Uster weiterlesen

Uster gegen SRCV ohne Rösner und Kandra

(Quelle: Liechtensteiner Vaterland, 23. Oktober 2014)

Die NLA-Männer des SRC Vaduz reisen heute für eine doppelte Eröffnung nach Uster. So bestreiten sie nicht nur die erste Partie der neuen Interclub-Saison. Sie dürfen auch als erstes NLA-Gästeteam in der neuen Ustermer Squash Arena antreten.

Die neue Heimstätte des Squash Clubs Uster wurde erst vor wenigen Tagen eröffnet und verfügt als Schmuckstück über einen vollständig verglasten Centercourt. Während der SRC Vaduz in Bestbesetzung antreten wird, fehlen Uster beide deutschen PSA-Top-Hundert-Akteure Simon Rösner (PSA 13) und Raphael Kandra (siehe Kasten).

Uster gegen SRCV ohne Rösner und Kandra weiterlesen

Morgen starten die Herren des SRCV in neue Saison

(Quelle: Liechtensteiner Vaterland, 22. Oktober 2014)

Die Männer des SRC Vaduz eröffnen morgen in Uster ihre Interclub-NLA-Saison. Mit Spielertrainer Davide Bianchetti setzen die Residenzler nur einen Ausländer regelmässig ein, Weltstar Borja Golan wird nur selten für den SRC spielen.

001Das aktuelle Vaduzer NLA-Team: Patrick Maier, Roger Baumann, Marcel Rothmund, Davide Bianchetti und Michel Haug (v. l.)

Mit dem Spiel gegen den Squash Club Uster startet das Männer-Team des SRC Vaduz morgen in die neue NLA-Saison. Die Residenzler treten mit zwei markanten Wechseln im Kader an. So ist die Lizenz für den Spanier Borja Golan zwar weiterhin im Besitz des SRC, allzu oft wird die Weltnummer sieben für die Liechtensteiner jedoch nicht in den Court treten. «Natürlich ist es vor allem eine Frage der Finanzen », äussert sich SRC-Präsident Daniel Bader zu diesem Entscheid. Man wolle Golan trotzdem für einzelne wenige Spiele engagieren, «primär, wenn Spitzenteams in Vaduz zu Gast sind und damit Squash auf Weltniveau angeboten werden kann.»

Morgen starten die Herren des SRCV in neue Saison weiterlesen