Ein auf­ge­legter Dreier für Vaduz

In der 6. NLA-­Runde sollte (muss) es für den SRC Vaduz mit dem zweiten Saisonsieg klappen. Gegen das ersatzgeschwächte Sihltal haben die Residenzler auch ohne Legionäre auf allen vier Positionen klare Vorteile.

Aus den ersten fünf Partien resultierte für die Vaduzer erst ein Sieg. Mit dem Remis in der Vorwoche gegen Schlusslicht Panthers Kriens ergibt dies vier Punkte und den sechste Tabellenrang. Auf den angestrebten Play-off-Platz (Top-4), den derzeit die Grasshoppers einnehmen, fehlen vier Zähler. Heute bietet sich dem SRCV nun die Chance, das Punktekonto aufzustocken. Beim Gastspiel in Sihltal gehen die Residenzler als klarer Favorit in die Partie. Grund: Beim Vorjahresmeister fehlt mit Nicolas Müller die Schweizer Nummer 1. Zudem steht auch Luca Zatti nicht im Aufgebot. Nimmt man das Schweizer Ranking her, ist somit Vaduz – auch ohne Legionäre – auf allen vier Positionen klar besser aufgestellt. Das Ziel kann also nur heissen, einen Sieg einzufahren. So sieht es auch Patrick Maier: «Wir sind klarer Favorit und wollen die drei Punkte.» Neben Patrick Maier stehen heute noch David Maier sowie die beiden Routiniers Roger Baumann und Michel Haug auf den Courts. Ihre Kontrahenten sind Andreas Dietzsch, Iain Keeling, Michael Müller und Silan Oertli.

Neben der Partie Sihltal – Vaduz spielen heute auch Uster gegen Pilatus Kriens und die Grasshoppers gegen die Panthers Kriens. Das Topspiel in der 6. Runde heisst Grabs gegen Bern. Beide Teams stehen mit jeweils 14 Punkten an der Ranglistenspitze.­

Sihltal – SRC Vaduz Do 19.30
  • Position 1: Andreas Dietzsch (SUI 15) – David Maier (SUI 7).
  • Position 2: Iain Keeling (SUI 37) – Roger Baumann (SUI 19).
  • Position 3: Michael Müller (SUI 52) – Patrick Maier (SUI 23).
  • Position 4: Silan Oertli (SUI 64) – Michel Haug (SUI 38).

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 25. November 2021)