Vaduz mit Heim­spiel gegen Uster

In der drittletzten Runde der Nationalliga A empfängt der SRC Vaduz (5.) heute den Tabellendritten Uster. Beide Teams können nicht in Bestbesetzung antreten.

Der Play-off-Zug ist für den SRC Vaduz bereits abgefahren. Für die Residenzler geht es daher in den letzten dreiRunden um nicht mehr viel. Trotzdem will man sich noch so teuer wie möglich verkaufen. Heute gastiert der Tabellendritte Uster im Vaduzer Squash House. Die Gäste reisen dabei ohne den Topspieler Robin Gadola, seines Zeichens die Nummer 3 der Schweiz, an. Auch ohne Gadola stellt Uster aber ein schlagkräftiges Quartett. Auch der SRCV kann nicht in stärkster Besetzung antreten. Heisst, dass kein Legionär zum Einsatz kommt und zudem fehlt Dany Oeschger. «Er ist immer noch nicht ganz fit und will kein unnötiges Risiko eingehen», berichtet Patrick Maier, der auf der Position 2 auf Joel Siewerdt trifft. Vom Ranking her ist Siewerdt dabei Favorit. Auf der Position 1 spielt David Maier gegen Miguel Mathis. Hier ist eine enge und spannende Partie zu erwarten. Gleiches gilt auch auf der Position 3 zwischen Roger Baumann und David Bernet. Wer auf der Position 4 spielt liessen die Residenzler gestern noch offen. Im Gespräch war Routinier Marcel Rothmund.

  • Position 1: David Maier (SUI 7) – Miguel Mathis (SUI 8).
  • Position 2: Patrick Maier (SUI 24) – Joel Siewerdt (SUI 11).
  • Position 3: Roger Baumann (SUI 22) – David Bernet (SUI 19).
  • Position 4: Noch offen – Sandro Schmitter (SUI 52).

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 20. Mai 2021)