SRCV im Derby vor einer «mis­sion impossible»

Auf die Vaduzer NLA-Squasher wartet heute das Nachbarduell gegen Grabs. Der SRCV läuft dabei ohne Davide Bianchetti und Patrick Maier auf, der amtierende Meister hat hingegen gleich drei Legionäre auf dem Court und ist klarer Favorit.

Die NLA-Qualifikationsrunde biegt langsam in die Zielgerade ein. Und vier Runden vor Schluss sind die Fronten klar abgesteckt, die vier Play-off-Teilnehmer stehen mit Grabs, Pilatus Kriens, Uster und Sihltal praktisch fest. Die fünftplatzierten Vaduzer haben zwar noch theoretisch die Chance, sich für das grosse Finale um den Meistertitel zu qualifizieren, realistisch ist dies aber nicht. Zumal es heute beim Tabellenführer wohl keine zusätzlichen Punkte geben wird. Grabs, das schon das Hinspiel klar mit 4:0 für sich entscheiden konnte, ist eine Nummer zu gross. Zumal die Schweizer mit gleich drei Legionären antreten werden. In der Vaduzer Aufstellung sucht man hingegen vergebens nach ausländischer Power. Davide Bianchetti, der in den letzten beiden Partien zum Einsatz kam, ist nicht dabei. Zudem müssen die Residenzler auch auf Patrick Maier verzichten.

Auf der Position 1 trifft David Maier auf den starken Spanier Iker Pajares – eine schwere Aufgabe. Dies gilt auch auf den Positionen 2 und 3, wo Roger Baumann und Michel Haug den Deutschen Valentin Rapp bzw. Rudi Rohrmüller gegenüberstehen. Wer auf der Position 4 zum Einsatz kommt, war gestern noch offen. Neben dem jungen Louai Hafez stand auch SRCV-Urgestein Marcel Rothmund zur Auswahl. Gross beeinflussen wird dies aber den Ausgang der Partie nicht. Die Grabser sind beim Nachbarduell der haushohe Favorit und wollen mit einem Dreier die Leaderposition festigen.

  • Position 1: Iker Pajares (ESP) – David Maier (SUI 7).
  • Position 2: Valentin Rapp (GER) – Roger Baumann (SUI 22).
  • Position 3: Rudi Rohrmüller (GER) – Michel Haug (SUI 38).
  • Position 4: Luca Wilhelmi (SUI 15) – Louai Hafez (SUI 39) / Marcel Rothmund (kein Ranking).

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 6. Mai 2021)