Ersatz­ge­schwächte Vaduzer wohl ohne Chance

Der SRC Vaduz, der das Play-off-Ticket bereits in der Tasche hat, muss heute in der vorletzten NLA-Runde mit einem Rumpfteam antreten. Ein Punktezuwachs ist daher im Heimspiel gegen Sihltal laut Spielertrainer Davide Bianchetti «unrealistisch».

Nach zwölf Runden rangiert der SRC Vaduz, punktgleich mit Uster, hinter Grabs auf Rand drei. Auf dem vierten Platz folgt Pilatus Kriens. Dieses Quartett wird in den Play-offs auch um den Meistertitel spielen, das steht bereits fest. Wie die Halbfinalpartien lauten, wird in den letzten beiden Runden entschieden. Derzeit wäre Uster der Semifinalgegner der Residenzler. Aber diesbezüglich sind noch alle Varianten möglich.
Fakt ist, dass Vaduz heute im Heimspiel auf Sihltal, das sich etwas überraschend schon vorzeitig aus dem Play-off-Rennen verabschiedet hat, trifft. Das Hinspiel gewannen die Liechtenseiner 3:1, dies lässt sich heute aber kaum wiederholen. Das Heimteam muss auf Legionär Jens Schoor, David Maier, der beim German Junior Open aufspielt, und Patrick Maier verzichten. Zudem ist Roger Baumann nach einer Erkältung noch nicht ganz fit. «Das sind für uns natürlich gewichtige Ausfälle», weiss auch Spielertrainer Davide Bianchetti, für den Sihltal auch ohne Nicolas Müller klarer Favorit ist. Bianchetti bekommt es auf der Position 1 mit Dimitri Steinmann, der Schweizer Nummer 2, zu tun. «Da gibt es für mich nichts zu holen.» Gleiches gilt wohl auch für Michel Haug auf der Position 3 gegen Sven Stettler. Auf der Position 2 kommt es zum Duell zwischen Roger Baumann und Andreas Dietzsch. «Das ist von der Parpierform her eine enge Partie. Da Roger aber noch geschwächt ist, wird es für ihn wohl ganz schwer», weiss Bianchetti. Auf der Position 4 kommt beim SRCV Dani Oeschger zum Einsatz. Er wird sich mit Luca Zatti messen. «Dani hat wohl die grössten Chancen auf einen Punktgewinn. Aber auch dieses Spiel wird nicht einfach werden.»

Insgesamt liegen also die Vorteile klar bei Sihltal. «Angesichts dieser Voraussetzungen ist ein Punktgewinn unsererseits wohl unrealistisch», gibt sich der Italiener keinen Illusionen hin.
In der letzten Runde spielt der SRC Vaduz am 5. März noch auswärts gegen Pilatus Kriens. Danach stehen dann auch die Halbfinalpaarungen der Play-offs fest.

  • Poisition 1: Davide Bianchetti (ITA) – Dimitri Steinmann (SUI 2)
  • Poisition 2: Roger Baumann (SUI 25) – Andreas Dietzsch (SUI 19)
  • Poisition 3: Michel Haug (SUI 41) – Sven Stettler (SUI 28)
  • Poisition 4: Dani Oeschger (SUI 48) – Luca Zatti (SUI 54)

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 27. Februar 2020)