Enge Ange­le­gen­heit: 2:2 im Derby – Aber Vaduzer holen Zusatzpunkt

Es war ein Duell auf Augenhöhe, das sich die beiden Topteams der Nationalliga A, Tabellenführer Grabs und der Zweitplatzierte SRC Vaduz in der 11. Meisterschaftsrunde lieferten. Mit einem 2:2-Unentschieden endete der Spitzenkampf – wobei sich Vaduz über den Zusatzpunkt freuen durfte.

Schon vor dem Kräftemessen war klar: Das wird eine spannende Angelegenheit. Denn im Vaduzer Squash House standen sich vor gut 20 Zuschauern die beiden Topteams der bisherigen NLA, Vaduz und Grabs, im Derby gegenüber. Gemäss Aufstellungen war Vaduz leicht zu favorisieren – doch schnell zeigte sich, dass Grabs viel dafür tat, um dagegenzuhalten. In den ersten beiden Partien bekam es Roger Baumann auf Position 4 mit Pasquale Ruzicka zu tun. Und er «hat seinen Job gemacht» wie Spielertrainer Davide Bianchetti festhielt. Den dritten Satz musste er zwar mit 7:11 abgeben, änderte aber nichts am letztlich verdienten 3:1-Erfolg.

Bianchetti selbst, der zum zweiten Mal nach seiner Zwangspause (Herzinfarkt) auflief, hielt zu Beginn gegen Yannick Wilhelmi gut mit, holte sich mit einem hart umkämpften 15:13 gar den 1:1-Satzausgleich. Danach war die Luft beim Italiener aber draussen. «Ich war platt. Aber die ersten beiden Sätze waren echt gut nach so einer langen Pause», meinte er.

Die Hoffnungen lagen danach also auf Routinier und Legionär Jens Schoor sowie Youngster David Maier. Und Letzterer lieferte ebenso wie Baumann ab. Auch er geriet im dritten Satz zwar ins Schwanken, unterlag gleich mit 1:11, holte sich aber am Ende ebenfalls den 3:1-Sieg.
Spannung bot dann das letzte Duell zwischen Schoor und seinem Landsmann Rudi Rohrmüller. Und als Schoor im dritten Satz zur 2:1-Führung verwertete war bereits klar, dass Vaduz, egal wie das Spiel ausgehen wird, den Zusatzpunkt auf sicher hat. Damit wollte man sich beim Heimteam aber natürlich nicht begnügen. Aber auch Kontrahent Rohrmüller hatte was gegen den SRCV-Sieg und sorgte mit einem 11:6 im vierten Satz für den 2:2-Ausgleich. Im entscheidenden fünften Durchgang hätte die Partie auf beide Seiten kippen können – beim Stand von 9:9 war es dann aber Rohrmüller, der zwei Bälle verwertete und Grabs letztlich doch noch den einen Punkt für das Unentschieden bescherte. «Das war natürlich ein bisschen unglücklich muss man sagen. Normalerweise sollte Jens das Spiel gewinnen, aber Rudi ist in einer sehr guten Form. Wir nehmen aber die zwei Punkte natürlich auch gerne», so Bianchetti.

In der Tabelle konnte der SRCV mit Grabs punktemässig nun zwar gleichziehen, für die Spitzenposition reichte es aber nicht. In Sachen Play-offs befindet sich die Equipe um Bianchetti aber auf bestem Weg. Bei noch drei ausstehenden Partien «sollte eigentlich nichts mehr schiefgehen», so der Italiener.

  • Position 1: Jens Schoor (GER) – Rudi Rohrmüller (GER) 2:3 (11:8, 9:11, 11:6, 6:11, 9:11).
  • Position 2: Davide Bianchetti (ITA) – Yannick Wilhelmi (SUI 5) 1:3 (10:12, 15:13, 4:11, 4:11).
  • Position 3: David Maier (SUI 10) – Luca Wilhelmi (SUI 14) 3:1 (11:7, 11:6, 2:11, 11:8).
  • Position 4: Roger Baumann (SUI 25) – Pasquale Ruzicka (SUI 32) 3:1 (11:5, 11:5, 7:11, 11:7).

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 7. Februar 2020)