Vaduzer Squasher wei­terhin auf Kurs

 

Der SRC Vaduz präsentiert sich auch in der neunten NLA-Meisterschaftsrunde gut in Form. Gegen Bern setzte man sich wie erwartet mit 3:1 durch und holte den siebten Saisonsieg – ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Play-offs.

Der SRCV bleibt im neuen Jahr weiter erfolgreich. Wie von Spielertrainer Davide Bianchetti im Vorfeld prognostiziert reichte es gegen den derzeitigen Tabellenfünften aus Bern für den erhofften 3:1-Erfolg. «Mehr als drei Punkte kann man nicht holen. Das war sicherlich ein guter Auftritt und ein wichtiger Schritt in Richtung der Play-offs», hielt Teammitglied Peter Maier nach der Partie fest.

Legionär Jens Schoor liess dabei auf Position eins gegen Ilja Stucki, die Nummer 11 der Schweiz, nicht viel anbrennen. Obwohl er den dritten Satz abgeben musste, demonstrierte er im vierten Durchgang mit einem 11:1 noch mal seine Dominanz und gewann mit 3:1. Ebenfalls eine relativ klare Angelegenheit war es auf Position 2, wo es David Maier mit Patrick Gässler zu tun bekam. Nach zwei relativ klaren Satzgewinnen, wurde Maier beim 11:9 im dritten Durchgang dann doch noch mal gefordert. Gleiches gilt für Roger Bauman der auf Position 4 Michael Cowhie ebenfalls mit 3:0 schlug. Die einzige Niederlage musste derweil Patrick Maier auf Position 3 einstecken – Gegner Jakob Känel spielte einfach zu stark auf. In der Tabelle stehen die Residenzler aufgrund der Niederlage von Uster gegen Grabs nun an zweiter Stelle.

  • Position 1: Jens Schoor (GER) – Ilja Stucki (SUI 11) 3:1 (11:6, 11:2, 8:11, 11:1).
  • Position 2: David Maier (SUI 14) – Patrick Gässler (GER) 3:0 (11:5, 11:2, 11:9).
  • Position 3: Patrick Maier (SUI 25) – Jakob Känel (SUI 17) 0:3 (2:11, 5:11, 9:11).
  • Position 4: Roger Baumann (SUI 28) – Michael Cowhie (SUI 86). 3:0 (11:5, 11:8, 11:9).

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 24. Januar 2020)