Auf­takt­sieg mit Schreckmoment

Der SRC Vaduz startete gestern mit dem Heimspiel gegen die Panthers Kriens in die neue NLA-Saison. Und die Truppe um Spielertrainer Davide Bianchetti, die sich wie in den Vorjahren einen Platz in den Play-offs als Saisonziel gesetzt hatte, erwischte einen Auftakt nach Mass, und das obwohl die Residenzler nicht in Bestbesetzung antraten.

Brauchte es aber auch nicht, denn das Vaduzer-Quartett wurde seiner Favoritenrolle gegen die Panthers auch ohne jene drei Akteure gerecht und gewann letztlich mit 3:1. Der Auftaktsieg hatte allerdings einen bitteren Beigeschmack. Spielertrainer Bianchetti, der auf Position 1 auf Christoph Zust traf, musste sein Spiel im zweiten Satz aufgrund von Herzproblemen abbrechen. «Er wurde von der Rettung abgeholt und ist nun im Spital», erklärte Patrick Maier. Natürlich ein Schock, den es auf SRCV-Seiten erstmals zu verdauen galt. Die Panthers machten es Roger Baumann (Foto) und Patrick Maier auf den Positionen 2 und 3 aber nicht leicht. Baumann setzte sich mit einer starken Leistung letztlich mit 3:1 durch, Maier erkämpfte sich mit einem 12:10 im fünften Durchgang einen 3:2-Sieg. Souverän trat derweil Michel Haug auf Position 4 auf, der Thomas Demmel klar mit 3:0 vom Court fegte. «Wir sind froh über den Auftaktsieg, aber natürlich ist die Stimmung durch den Zwischenfall mit Davide getrübt. Wir hoffen, dass er schnell wieder fit ist», so Maier nach dem Spiel.

  • Position 1: Davide Bianchetti – Christoph Zust. – Bianchetti musste beim Stand von 11:5, 9:5 aufgeben.
  • Position 2: Roger Baumann – Jan Kurzmeyer 3:1 (11:8, 10:12, 11:6, 11:6).
  • Position 3: Patrick Maier – Dennis Grüter 3:2 (10:12, 5:11, 11:7, 11:4, 12:10).
  • Position 4: Michel Haug – Thomas Demmel 3:0 (11:8, 11:0, 11:3).

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 4. Oktober 2019)