Die Pan­thers an die Leine nehmen und den Play-off-Platz sicherstellen

In der vorletzten Runde der NLA-Qualifikation kann der SRC Vaduz in Sachen Play-offs alles klarmachen. Mit einem Sieg bei den Panthers ist die Teilnahme am Finalturnier einzementiert, mit einem Remis so gut wie sicher.

In der Nationalliga A sind die ersten Entscheidungen bezüglich den Play-off-Teilnehmern bereits gefallen. Grabs und Uster konnten sich absetzen und haben sich die Tickets für das Finalturnier der besten vier Mannschaften schon gesichert. Um die restlichen zwei Plätze kommen noch drei Teams infrage. Vaduz (3.), Panthers (4.) und Vorjahresmeister Sihltal (5.) trennen nur zwei Punkte. Für Spannung ist in den verbleibenden zwei Runden also noch reichlich gesorgt. Die beste Ausgangslage von diesem Trio hat der SRC Vaduz, der alles in der eigenen Hand hat. Und schon heute könnten die Residenzler den letzten Schritt Richtung Play-offs machen. Davide Bianchetti und Co. gastieren um 19.30 Uhr beim direkten Kontrahenten Panthers. Und der Italiener hat schon im Vorfeld betont, dass «Sihltal die Play-offs erreichen wird und daher für uns die Partie gegen die Panthers entscheidend ist».
Mit einem Sieg, der drei Punkte einbringt, würde die FL-Equipe die Krienser entscheidend distanzieren. Auch ein Remis könnte angesichts des Restprogrammes schon ausreichend sein. Vaduz spielt in der letzten Runde im heimischen SquashHouse gegen Nachzügler Grasshoppers. Die Zürcher sollten kein Stolperstein sein. Hingegen müssen die Panthers noch beim aktuellen Leader Grabs antreten – vom Papier her eine unlösbare Aufgabe. Doch Vorsicht: Wer weiss ob Grabs in der für sie bedeutungslosen Partie in Topbesetzung antritt.

Von da her wären die Liechtensteiner gut beraten, schon heute für klare Verhältnisse zu sorgen und die drei Punkte einzusacken. Mit Ausnahme von Youngster David Maier wirft der SRCV auch sein stärkstes Quartett ins Rennen und ist zu favorisieren. Auf den Positionen 1 und 2 sollten der deutsche Legionär Jens Schoor und Spielertrainer Davide Bianchetti dank ihrer grösseren Klasse gegen Cédric Kuchen bzw. Amadeo Costa nichts anbrennen lassen. Auch auf der Position 4 liegen die Vorteile bei Vaduz. Patrick Maier ist klar höher einzustufen wie sein Gegenüber Thomas Demmel. Ausgeglichen ist die Ausgangslage hingegen auf der Position 3. Roger Baumann und Jan Kurzmeyer spielen auf dem gleichen Niveau.

In Summe sollte es also für den SRC Vaduz reichen, die Panthers aus Kriens an die Leine zu nehmen und mit drei Punkten sowie der Play-off-Qualifikation die Heimreise nach Liechtenstein anzutreten.

  • Position 1: Cédric Kuchen (SUI 6) – Jens Schoor (GER)
  • Position 2: Amadeo Costa (SUI 10) – Davide Bianchetti (ITA)
  • Position 3: Jan Kurzmeyer (SUI 21) – Roger Baumann (SUI 27)
  • Position 4: Thomas Demmel (SUI 544) – Patrick Maier (SUI 29)

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 7. März 2019)