Vaduz wie erwartet in Uster chancenlos

 

n der 15. NLA-Runde gab es für den SRCV im Kampf um die vier Play-off-Plätze keine weiteren Punkte. Bianchetti und Co. unterlagen auswärts dem Tabellenzweiten Uster klar mit 0:4

Die Vorzeichen sprachen gestern im Verfolgerduell klar für die Gastgeber. Uster trat in Topbesetzung an, die Residenzler mussten hingegen auf Legionär Jens Schoor und Patrick Maier verzichten. Damit wurde die ohnehin schon schwere Aufgabe zu einer «Mission Impossible». Und die Schweizer wurden ihrer Favoritenrolle voll gerecht und setzten sich diskussionslos mit 4:0 durch. Auf der Position 1 war SRCV-Spielertrainer Davide Bianchetti gegen die Weltnummer-15 Raphael Kandra chancenlos, der Italiener musste sich dem Deutschen mit 0:3 geschlagen geben. Auch David Maier, Roger Baumann und Michel Haug konnten auf den Positionen 2 bis 4 nicht reüsieren. Rui Soares, Robin Gadola und Joel Siewerdt waren zu stark.

«Nach dem Ausfall von Jens Schoor war die Niederlage zu erwarten. Der Abend war dann aber schon ziemlich bitter für uns, stellt im Hinblick auf die Play-off-Teilnahme aber keinen Beinbruch für uns dar. Wir müssen jetzt in den drei letzten Partien die Pflichtsiege gegen Grasshoppers und Schlieren einfahren und uns dann im Direktduell gegen die Panthers behaupten», gibt Davide Bianchetti die Marschroute vor.

  • Position 1: Raphael Kandra (GER) – Davide Bianchetti (ITA) 3:0 (11:1, 11:9, 11:3).
  • Position 2: Rui Soares (POR) – David Maier (SUI 17) 3:0 (11:3, 11:9, 11:3).
  • Position 3: Robin Gadola (SUI 4) – Roger Baumann (SUI 25) 3:0 (11:2, 11:5, 11:4).
  • Position 4: Joel Siewerdt (SUI 20) – Michel Haug (SUI 36) 3:0 (11:7, 11:3, 11:0.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 15. Februar 2019)