«Mis­sion Impos­sible» für SRC Vaduz

 

Beim heutigen Verfolgerduell mit Uster haben die Vaduzer NLA-Squasher schlechte Karten. Mit Legionär Jens Schoor fällt eine Trumpfkarte aus und SRCV-Spielertrainer Davide Bianchetti schätzt dadurch die Aufgabe als «unlösbar» ein.

Vier Runden vor Schluss des Grunddurchgangs ist erst eine Entscheidung gefallen. Der souveräne Leader Grabs hat sich bereits für die Play-offs qualifiziert. Dahinter kämpfen noch fünf Teams, darunter der SRC Vaduz, um die restlichen drei Play-off-Tickets. Die Residenzler liegen derzeit hinter Grabs und Uster auf Rang drei, haben ein Polster von fünf Punkten auf Sihltal und Pilatus Kriens, die jeweils mit 22 Zählern die Plätze fünf und sechs einnehmen. Dazwischen liegen noch die Panthers mit 25 Punkten.

Dass der SRCV heute einen weiteren Schritt Richtung Finalturnier macht, ist aber fraglich, sogar fast unmöglich. Beim Verfolgerduell auswärts bei Uster müssen die Residenzler auf ihre Nummer 1 Jens Schoor verzichten. Der Deutsche Legionär ist nach wie vor nicht ganz fit. «Er trainiert zwar wieder, aber für ein Wettbewerbsspiel ist er noch nicht bereit», berichtet SRCV-Spielertrainer Davide Bianchetti. Damit fallen die Chancen, beim Tabellenzweiten zu punkten, Richtung Null. Bianchetti spricht von einer «Mission Impossi-ble». Angesichts der starken Besetzung von Uster ist die Aussage von Bianchetti verständlich. Auf Position 1 spielt Raphael Kandra, der Deutsche ist seines Zeichens die Weltnummer 15. «Kandra ist garantiert zu gut für mich, da muss ich mir nichts vormachen», stellt der Italiener klar. Auch auf den Positionen zwei und drei gehen David Maier und Roger Baumann gegen den Portugiesen Rui Soares bzw. Robin Gadola als klare Aussenseiter in ihre Partien. Da auch Patrick Maier ausfällt kommt auf der Position 4 Michel Haug zum Zug. Ihm räumt Bianchetti gegen Joel Siewerdt Chancen ein.
Eine Niederlage in Uster ist für den SRCV kein Beinbruch. Entscheidend werden die letzten drei Runden, wobei vor allem die Partie gegen die Panthers oberste Priorität hat.

  • Position 1: Raphael Kandra (GER) – Davide Bianchetti (ITA)
  • Position 2: Rui Soares (POR) – David Maier (SUI 17)
  • Position 3: Robin Gadola (SUI 4) – Roger Baumann (SUI 25)
  • Position 4: Joel Siewerdt (SUI 20) – Michel Haug (SUI 36)

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt,  14. Februar 2019)