Grosse Chance: Vaduz kann einen direkten Kon­tra­henten abschütteln

 

Im Kampf um die vier Play-off-Plätze steht heute für die Vaduzer NLA-Squasher die wichtige Partie an gegen Pilatus Kriens an. Mit einem Heimsieg könnten Bianchetti und Co. den direkten Kontrahenten um sieben Punkte distanzieren.

In der Qualifikation sind noch sieben Runden zu spielen. Hinter dem souveränen Leader Grabs (32 Punkte) kämpfen mit Vaduz (22), Panthers Kriens (22), Uster (21), Vorjahresmeister Sihltal (19) und Pilatus Kriens (18) noch fünf Teams um die restlichen drei Play-off-Plätze. Angesichts dieser Ausgangslage ist klar, dass die Liechtensteiner heute die grosse Chance haben, einen dieser direkten Kontrahenten vielleicht schon vorentscheidend zu distanzieren. Mit einem Heimsieg könnte der SRCV das Polster auf Pilatus auf sieben Punkte ausbauen. Und genau das ist auch das Ziel der Vaduzer. «Das ist ein ganz wichtiges Spiel für uns. Wir werden alles daran setzen, dieses Heimspiel für uns zu entscheiden», so SRCV-Spielertrainer Davide Bianchetti, der heute auf der Position 2 auflaufen wird und es mit Benjamin Fischer zu tun bekommt. «Ich bin zwar noch nicht ganz fit, aber guter Dinge, dass ich Fischer schlagen kann.» Auf der Position 1 kommt es zum Duell zwischen SRCV-Legionär Jens Schoor und Reiko Peter, der Schweizer Nummer 3. Hier schätzt der Italiener die Ausgangslage als 50:50 ein.

Klar im Vorteil sieht Bianchetti sein Team auf den Positionen 3 und 4. David Maier und Roger Baumann gehen gegen Livio Catenazzi bzw. Tim Miescher als Favoriten in ihre Spiele. Wobei der Einsatz von David Maier noch nicht fix ist. Der Youngster ist noch vom Turnier in Prag angeschlagen. Bianchetti: «Ob er spielen kann, wird sich heute entscheiden.» Falls nicht, wird sein Bruder Patrick Maier nachrücken und die Position 4 einnehmen. Baumann spielt dann auf 3. «Auch wenn David ausfällt, sollten die Positionen 3 und 4 in unserer Hand bleiben», gibt sich Davide Bianchetti optimistisch.
Los geht die Partie heute gegen Pilatus Kriens im Squash House Vaduz um 19.30 Uhr.

  • Position 1: Jens Schoor (GER) – Reiko Peter (SUI 3)
  • Position 2: Davide Bianchetti (ITA) – Benjamin Fischer (SUI 7)
  • Position 3: David Maier (SUI 16) – Livio Catenazzi (SUI 54)
  • Position 4: Roger Baumann (SUI 26) – Tim Miescher (SUI 94)

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 24. Januar 2019)