Wich­tiger 3:1-Sieg: SRC Vaduz kann auch die Pan­thers bändigen

Der SRC Vaduz gewann den NLA-Schlager der 8. Runde gegen die Panthers aus Kriens 3:1. Jens Schoor, Davide Bianchetti und David Maier, der Youngster zeigte eine bärenstarke Leistung, sorgten für die Punkte.

Im Squash House Vaduz empfing gestern der Tabellendritte SRCV die auf Platz zwei liegenden Panthers aus Kriens. Angesichts der Aufstellungen war eine ausgeglichene und hart umkämpfte Partie zu erwarten, die Vaduzer mit Vorteilen auf den Positionen 1 und 2, die Krienser auf 3 und 4. Und fast so lief die Partie auch ab. Jens Schoor setzte sich gegen Cédric Kuchen und Davide Bianchetti gegen Amadeo Costa durch. Die beiden favorisierten Residenzler brauchten aber eine gewisse Zeit, bis sie auf Touren kamen. Schoor gewann zwar den ersten Satz mit 11:7, musste aber den zweiten mit 9:11 abgeben. Danach machte der Deutsche aber ernst und holte sich die Sätze drei und vier jeweils mit 11:3. Bianchetti verlor den Auftaktsatz mit 11:13 und tat sich auch in den folgenden Sätzen schwer. Wobei öfters sein italienisches Temperament durchbrach und dies sein Spielgerät zu spüren bekam. Doch der SRCV-Spielertrainer kämpfte sich durch, liess auch zwischendurch sein Können aufblitzen, und brachte die Sätze zwei bis vier jeweils knapp mit 11:9, 11:8, 11:8 nach Hause. «Das war kein gutes Spiel von mir, aber es hat gereicht», so Bianchetti. Nichts zu holen gab es für Roger Baumann beim 0:3 auf der Position 4 gegen Jan Kurzmeyer. «Jan hat sicher gut gespielt, aber ich habe es ihm auch zu leicht gemacht.»
Eine erneute Talentprobe gab David Maier auf der Position 3 gegen den höher eingestuften Patrick Miescher ab. Der SRCV-Youngster gewann die Partie nach Satzrückstand mit 3:1 und bescherte Vaduz den Sieg und wichtige Punkte im Kampf um die vier Play-off-Plätze. «Ich habe mich gut vorbereitet und war bestens eingestellt. Das war ein toller Erfolg für mich», so Maier, den auch eine kurze Behandlungspause (blutendes Knie) nicht aus der Ruhe brachte.

  • Position 1: Jens Schoor (GER) – Cédric Kuchen (SUI 4) 3:1 (11:7, 9:11, 11:3, 11:3)
  • Position 2: Davide Bianchetti (ITA) – Amadeo Costa (SUI 9) 3:1 (11:13, 11:9, 11:8, 11:8)
  • Position 3: David Maier (SUI 24) – Patrick Miescher (SUI 12) 3:1 (8:11, 11:9, 11:6, 11:9)
  • Position 4: Roger Baumann (SUI 27) – Jan Kurzmeyer (SUI 17) 0:3 (9:11, 7:11, 3:11)

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 30.11.2018)