SRC Vaduz emp­fängt Nachbar Grabs zum heissen Derbytanz

 

Nach dem 2:2 zum Auftakt gegen Pythons Kriens wartet heute auf den SRC Vaduz in der 2. Runde ein erster Höhepunkt der noch jungen NLA-Saison. Die Residenzler bitten im heimischen Squash House Grabs zum Derbytanz.

Der Auftakt in die neue Saison ist dem SRC Vaduz ganz gut gelungen. Mit dem 2:2-Remis gegen den unangenehmen Gegner Pythons Kriens zeigte sich Spielertrainer Davide Bianchetti zufrieden. «Wir haben uns gut verkauft, zumal wir ohne unserer Nummer 1 Jens Schoor antreten mussten.» Vor allem die Leistungen von Youngster David Maier, der seine Partie gegen Yannick Lindemann mit 3:0 gewann und mit Roger Baumann, der mit seinem Satzgewinn gegen Jonas Dähler den Zusatzpunkt sicherte, freuten den Italiener. «Michel Haug hatte mit Remo Handl einen starken Gegner, spielte aber auch gut.» Für den zweiten Punktgewinn gegen die Pythons sorgte Bianchetti selbst. «Das war nicht schlecht, ich kann und werde mich aber noch steigern. Ich bin ja schon ein bisschen älter und brauche mitlerweile etwas länger, um in der Meisterschaft richtig warm zu werden.»

Gegen Grabs gibt es bezüglich Aufstellung eine Änderung. David Maier spielt in Schweden ein internationales Juniorenturnier, ist daher heute nicht mit von der Partie. Dafür steigt Jens Schoor in den Court und übernimmt wieder die Position 1. Und da könnte es für den Deutschen zu einem harten Duell kommen. Grabs hat auf dieser Position für das heutige Spiel Neuzugang Joel Makin gemeldet. Der Waliser wird in der Weltrangliste an Nummer 33 geführt. «Makin ist in den USA im Turniereinsatz und ich bin mir nicht sicher, ob er heute anreisen wird», weiss Bianchetti. Sollte er auftauchen, wird es für Schoor sicher schwierig zu reüsieren.

Geht man davon aus, dass Grabs mit den gemeldeten Spielern aufläuft, bekommt es Davide Bianchetti auf der Position 2 mit dem Deutschen Rudi Rohrmüller zu tun. «Das wird sicher ein hartes Spiel für mich.» Auch Roger Baumann steht auf der Position 3 mit dem Österreicher Aqueel Rehmann einem starken Kotrahenten gegenüber. Auf der Position 4 heisst das ausgeglichene und spannende Duell Michel Haug gegen Rasquale Ruzika.

«In Summe geht Grabs sicher als Favorit in die Partie. Falls Joel Makin nicht dabei ist, würden sich unsere Chancen natürlich erheblich steigern», so Davide Bianchetti, der weiss, dass heuer jeder Punktgewinn in der Schlussabrechnung wichtig sein kann. «Die Meisterschaft ist noch ausgeglichener als im Vorjahr. Es gibt viele Anwärter auf die vier Play-off-Plätze, die natürlich auch wir anstreben.»

  • Position 1: Jens Schoor (GER) – Joel Makin (WAL)
  • Position 2: Davide Bianchetti (ITA) – Rudi Rohrmüller (GER)
  • Position 3: Roger Baumann (SUI 27) – Aqueel Rehmann (AUT)
  • Position 4: Michel Haug (SUI 34) – Rasquale Ruzika (SUI 35)

Quelle:  Liechtensteiner Volksblatt, 11. Oktober 2018