SRC Vaduz: Auf­schlag in die neue NLA-Saison

 

In der Nationalliga A fällt heute der Startschuss. Der SRC Vaduz, der in der Vorsaison Rang vier belegte, empfängt zum Auftakt die Pythons, eines von insgesamt drei Teams aus Kriens.

In Sachen Kader präsentiert sich der SRC Vaduz im selben Gewand wie in der letzten Spielzeit. Der Deutsche Jens Schoor und der Italiener Davide Bianchetti bilden das Ausländer-Duo. Dazu kommen die beiden Routiniers Roger Baumann und Michel Haug sowie David und Patrick Maier. Diese Besetzung erwies sich im Vorjahr als sehr konstant, der SRCV stand nach 18 Partien ganz vorn in der Tabelle des Grunddurchgangs und qualifizierte sich souverän für die Play-offs der besten vier Teams. Dort gab es im Halbfinale gegen den späteren Meister Sihltal eine klare Niederlage. Auch die Partie um Platz drei ging gegen Pilatus Kriens verloren.

In der anstehenden Meisterschaft bekommen es die Liechtensteiner mit Ausnahme der Pythons, die Absteiger Schaffhausen ersetzen, mit derselben Konkurrenz zu tun. Auch in Sachen Meisterschaftsfavoriten hat sich nicht viel geändert. Titelverteidiger Sihltal, das von der Schweizer Nummer 1 Nicolas Müller angeführt wird, ist ein heisser Kandidat, ebenso Pilatus Kriens, der Vorjahresdritte. Ganz oben auf der Rechnung sollte man auch Vizemeister Grabs haben, das neben dem ohnehin schon starken Team noch weitere Ausländer gemeldet hat. Darunter mit Deryl Selby (ENG) und Joel Makin (WAL) zwei absolute Weltklassespieler. Aber auch Uster und die Panthers verfügen über konkurrenzfähige Teams. Noch offen ist – eigentlich wie fast jedes Jahr – welche Mannschaft schlussendlich dann mit welchen Spielern bzw. Ausländern dauerhaft antritt. Das macht Prognosen nicht einfach.

Klar ist hingegen, dass der SRC Vaduz die Punktejagd heute gegen Pythons Kriens eröffnet. Für einen erfolgreichen Start soll das Quartett Davide Bianchetti, Roger Baumann, David Maier und Michel Haug sorgen. Nimmt man das Schweizer Ranking her, wartet auf Vaduz keine leichte Aufgabe. Die Krienser sind auf den Positionen zwei bis vier jeweils besser klassiert. Und auch Bianchetti muss auf der Position 1 gegen Lukas Burkhart eine starke Performance abrufen, um als Sieger vom Platz gehen zu können. Baumann bekommt es mit Jonas Dähler zu tun, Maier steht Yannick Lindemann gegenüber und Michel Haug trifft auf Remo Handl. Alle drei Partien versprechen viel Spannung und hart umkämpfte Partien, bei denen sicher auch die Tagesform mitspielt. Die SRCV-Akteure sind also gleich zum Meisterschaftsauftakt gefordert. Um am Schluss des Grunddurchgangs erneut auf einem Play-off-Platz zu stehen, wäre ein Dreier sicher ein erster wichtiger Schritt. Los geht es heute im Squash House Vaduz um 19.30 Uhr.
In der zweiten Runde kommt es nächsten Donnerstag dann bereits zum Derbykracher gegen Grabs, gespielt wird in Vaduz.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 4. Oktober 2018)