SRC Vaduz mit guter Aus­gangs­lage beim direkten Kon­tra­henten Sihltal

Für Liechtensteins NLA-Squasher geht es heute um wichtige Punkte. Im TV-Spiel wartet mit Sihltal ein direkter Gegner um die vier Play-off-Plätze.

Mit dem 3:1 gegen Schaffhausen gelang dem SRC Vaduz der erste Sieg in der Rückrunde und damit verbunden der dritte Tabellenrang. Nun heisst es: nachlegen. Und die Ausgangslage gegen den Tabellenvierten Sihltal verspricht weiteren Punktezuwachs. Der direkte Kontrahent um die Play-off-Plätze muss heute im TV-Spiel in Uster auf seine Topakteure Nicolas Müller und Dimitri Steinmann, die Nummern 1 bzw. 3 der Schweiz, verzichten. Damit gehen die Residenzler als Favoriten in die Partie.
Auf den Positionen 1 und 2 sollte bei Jens Schoor, der zuletzt fehlte, und Spielertrainer Davide Bianchetti nichts anbrennen. Beide sind gegen Andreas Dietzsch bzw. Luca Zatti um einiges höher einzuschätzen. Auch Roger Baumann und Patrick Maier sollten auf den Positionen 3 und 4 ihre Konkurrenz, namentlich Sandro Borner und Mark Brunner, im Griff haben. Mit den anvisierten drei Punkten kann der SRC Vaduz in der Tabelle an Pilatus Kriens auf Rang zwei vorbeiziehen und sich im Kampf um die Play-off-Plätze ein schönes Polster von sieben Punkten schaffen.
Am kommenden Donnerstag geht es dann für den SRC Vaduz mit dem Heimspiel gegen den Tabellensiebten Vitis Schlieren weiter.

  • Position 1: Andreas Dietzsch (SUI 12) – Jens Schoor (GER)
  • Position 2: Luca Zatti (SUI 35) – Davide Bianchetti (ITA)
  • Position 3: Sandro Borner (SUI 78) – Roger Baumann (SUI 22)
  • Position 4: Mark Brunner (SUI 107) – Patrick Maier (SUI 34)

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 5. Februar 2018)