Unent­schieden, aber kein Zusatz­punkt für SRC Vaduz

Mit einem Punkt mussten die Vaduzer Squasher um Spielertrainer Davide Bianchetti die Heimreise aus Kriens antreten. Nach dem souveränen 3:1-Erfolg gegen Uster zum Auftakt ins neue Jahr gab es gegen den Tabellenachten, die Panthers aus Kriens, ein 2:2 Unentschieden. Den Zusatzpunkt gab es allerdings nicht wie von Bianchetti angestrebt für den Leader aus der Residenzs, sondern für das Heimteam, dass das Satzverhältnis mit 7:6 für sich entschied. Und den entscheidenden Satz für die Panthers holte dabei Jan Kurzmeyer auf Position 1. Legionär Jens Schoor wurde seiner Favoritenrolle zwar gerecht, das 7:11 im ersten Durchgang sorgte allerdings dafür, dass es für Bianchetti & Co. nur einen Punkt gab. «Zwei Punkte wären super gewesen, mit dem einen Punkt sind wir aber trotzdem ganz zufrieden», meinte Bianchetti nach der Partie.

Wie vom Spielertrainer im Vorfeld vermutet, endeten dann auch die weiteren Partien. Bianchetti selbst schlug Amadeo Costa klar mit 3:0. Weniger Erfolg hatten Roger Baumann und Patrick Maier auf den Positionen 3 und 4: Beide blieben gegen ihre Kontrahenten chancenlos und verloren 0:3. Obwohl es kein optimaler Abend war für den SRCV, zeigt sich Bianchetti zuversichtlich. «Wir wussten, dass das Spiel nicht einfach wird. Es ist zwar nur ein Punkt, aber dennoch sind wir weiterhin in einer ausgezeichneten Position. Jetzt werden wir im nächsten Spiel einfach Gas geben.»

  • Position 1: Jan Kurzmeyer (SUI 13) – Jens Schoor (GER) 1:3 (11:7, 4:11, 5:11, 5:11).
  • Position 2: Amadeo Costa (SUI 18) – Davide Bianchetti (ITA) 0:3 (3:11, 8:11, 1:11).
  • Position 3: Céderic Kuchen (SUI 19) – Roger Baumann (SUI 21) 3:0 (11:5, 11:2, 11:8).
  • Position 4: Nils Rösch (SUI 23) – Patrick Maier (SUI 34) 3:0 (11:4, 11:4, 11:7)

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 12. Januar 2018)