SRCV: Zum Hin­run­den­auf­takt die Pan­thers an die Leine nehmen

Der SRC Vaduz startet aus einer komfortablen Lage ins neue Jahr. Die Residenzler nehmen die NLA-Rückrunde als Leader in Angriff und haben sich im Kampf um die vier Play-off-Plätze in der Hinrunde ein schönes Polster erarbeitet. Weitere Punkte sollen heute gegen die Panthers folgen.

Der SRC Vaduz spielte eine ganz starke Hinrunde und ziert nach neun Partien die Tabellenspitze der Nationalliga A. Den sieben Siegen standen lediglich eine Niederlage gegen Grabs und ein Remis gegen Bern gegenüber. Mit den bisher erspielten 23 Punkten haben sich die Residenzler im Kampf um die vier Play-off-Plätze auch ein schönes Polster gegenüber der Konkurrenz verschafft. Der Tabellenfünfte Bern weist bereits neun Zähler Rückstand auf. Damit ist klar, dass die Liechtensteiner die Rückrunde etwas gelassener angehen können. Das erklärte Saisonziel, ein Top-4-Platz, ist ihnen kaum noch zu entreissen. Zumal der SRCV in der Hinrunde gegenüber seinen direkten Kontrahenten um die Play-off-Plätze viel konstanter agierte. Und das soll sich auch in der Rückrunde nicht ändern. «Sicher können wir nun aufgrund unseres beträchtlichen Vorsprungs auf Platz fünf befreiter aufspielen. Da wir aber auf keinen Fall eine böse Überraschung erleben wollen, werden wir konzentriert weiterarbeiten und nicht nachlassen», so SRCV-Spielertrainer Davide Bianchetti.

Zum Rückrundenauftakt steht heute die Auswärtspartie bei den Panthers an. Die Krienser rangieren in der Tabelle lediglich auf Rang acht, stellen aber einen unangenehmen Gegner dar. Besonders auf den Positionen 3 und 4 sind sie sehr gut besetzt. «Die Panthers sind ein junges, hungriges Team, die sich immer weiter steigern», weiss auch Bianchetti, der einräumt, heute mit einem Remis und dem Zusatzpunkt für die mehr gewonnenen Sätze gut leben könnte.

Angesichts der Aufstellungen sollten die Vaduzer dieses Vorhaben auch umsetzen können. Auf den Positionen 1 und 2 gehen Jens Schoor und Davide Bianchetti als klare Favoriten in ihre jeweiligen Partien gegen Jan Kurzmeyer bzw. Amadeo Costa. Auf harte Gegenwehr wird hingegen Roger Baumann auf Position 3 gegen Céderic Kuchen treffen. An einem sehr guten Tag hat der SRCV-Akteur sicher seine Chancen auf den Matchgewinn, ansonsten heisst es, zumindest Satzgewinne zu verbuchen, um den Zusatzpunkt zu ergattern. Ganz schwer hat es Patrick Maier auf der Position 4 gegen Nils Rösch. Hier schlägt das Pendel klar in Richtung der Panthers aus. Bianchetti: «Falls wir die zwei angestrebten Punkte holen, wären wir zufrieden und unsere Ausgangslage in Sachen Play-off-Kampf würde sich nochmals verbessern.»
In der nächsten Runde kommt es dann zum Nachbarduell mit Grabs. Diese Toppartie wird am Montag, den 22. Januar, als TV-Spiel in Uster ausgetragen.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 11. Januar 2018)