Vaduz hat nächsten Dreier im Visier

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 23. November 2017)

In der 8. NLA-Qualifikationsrunde empfängt der SRC Vaduz heute Bern. Der Tabellenführer geht als Favorit in die Partie, wobei die Gäste nicht zu unterschätzen sind.

Die NLA-Tabelle zeigt nach sieben Runden ein sehr erfreuliches Bild. Der SRCV grüsst mit 18 Punkten von der Leaderposition. Der Niederlage gegen Grabs stehen satte sechs Siege gegenüber. Und heute soll im Heimspiel gegen Bern der siebte Streich folgen. «Wir gehen als Favorit ins Spiel und wollen uns die nächsten drei Punkte gutschreiben lassen», gibt SRCV-Spielertrainer Davide Bianchetti die Marschroute vor. «In Hinblick auf die von uns angestrebten Play-off-Plätze wäre das ein nächster grosser Schritt.» Angesichts der Klassierungen ist die Aufgabe für die Liechtensteiner auch machbar. Ein Selbstläufer wird es aber ganz sicher nicht. «Bern verkauft sich in dieser Saison bisher ganz gut», so Bianchetti. Ein Blick auf die Tabelle bestätigt die Einschätzung des Italieners. Bern liegt mit zwölf Punkten auf Rang sechs und ist in Schlagdistanz zu den begehrten Top-4-Plätzen.
Klare Vorteile haben die Vaduzer heute auf den Positionen 1 und 2. Jens Schoor und Bianchetti sollten die Partien gegen Tarek Shehata bzw. Kevin Brechbühl sicher nach Hause spielen können. Auch Roger Baumann, der laut Bianchetti gut drauf ist, hat auf der Position 3 gegen Jakob Känel gute Karten. Nicht einfach wird es für Michel Haug auf der Position 4 gegen Ilja Stucki.

  • Position 1: Jens Schoor (GER) – Tarek Shehata (EGY).
  • Position 2: Davide Bian- chetti (ITA) – Kevin Brechbühl (SUI 23).
  • Position 3: Roger Baumann (SUI 21) – Ja- kob Känel (SUI 24).
  • Position 4: Michel Haug (SUI 37) – Ilja Stucki (SUI 27).