SRCV wurde Favoritenrolle gerecht: Verdienter 3:1-Heimsieg gegen Sihltal

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 27. Oktober 2017)

Die Vaduzer NLA-Squasher feierten in der 4. Runde gegen das ersatzgeschwächte Sihltal einen 3:1-Heimsieg. Im Kampf um die vier Play-off-Plätze waren dies wichtige drei Punkte, die in der Endabrechnung Gold wert sein könnten.


David Maier siegte bei seinem ersten NLA-Einsatz in dieser Saison.

Mit Sihltal gastierte ges­tern ein Mitkonkurrent im Kampf um die vier Play-off-Plätze im Squash House Vaduz. Eigentlich ein Spitzenspiel auf höchstem nationalen Niveau. Die Gäste mussten aber mit Nicolas Müller und Dimitri Steinmann auf die Nummern 1 und 2 der Schweiz verzichten und hievten den SRC Vaduz damit in die Favoritenrolle. Das Heimteam wurde dieser auch vollends gerecht. Und dies obwohl Roger Baumann kurzfristig verletzungsbedingt ausfiel. «Er hat sich im Training am Rücken verletzt. Wir wussten, dass wir wohl auch ohne ihn gewinnen können und wollten daher nichts riskieren», so SRCV-Spielertrainer Davide Bianchetti. Für ihn rückte Patrick Maier auf die Position 3 vor, auf der vierten Position durfte Nachwuchsspieler David Maier ran.

Und wie erwartet liessen Jens Schoor und Davide Bianchetti ihren schlechter klassierten Gegnern keine Chance. Der deutsche Legionär Schoor machte auf der Position 1 mit seinem Landsmann Lucas Wirths beim 3:0 kurzen Prozess. Gleiches galt auch für Bianchetti auf der Position 2. Der Italiener bezwang Andreas Dietzsch ebenfalls 3:0. Für den dritten Sieg sorgte dann Youngster David Maier auf Position 4. Er bezwang Mark Brunner mit 3:1. Am Sieg änderte da auch die 1:3-Niederlage seines Bruders Patrick gegen Diego Staub nichts mehr und der SRC Vaduz konnte die nächsten wichtigen drei Punkte einsacken. Spielertrainer Davide Bianchetti zeigte sich nach der Partie zufrieden mit dem Auftritt seiner Schützlinge. «Wir haben konzentriert unsere Leistung abgerufen und uns sicher durchgesetzt.»

SRC Vaduz – Sihltal  3:1

  • Jens Schoor (GER) – Lucas Wirths (GER) 3:0 (11:4, 11:3, 11:3).
  • Davide Bianchetti (ITA) – Andreas Dietzsch (SUI 16) 3:0 (11:7, 11:3, 11:6).
  • Patrick Maier (SUI 34) – Diego Staub (SUI 65) 1:3 (7:11, 9:11, 11:9, 5:11).
  • David Maier – Mark Brunner (SUI 95) 3:1 (11:9, 11:7, 9:11, 11:7).