David Maier gewinnt beim Nachwuchsturnier in Italien in seiner Kategorie

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 20. Juni 2017)

In der Kategorie Knaben Unter 17 durfte sich der SRCV-Spieler David Maier über den ersten Platz freuen.?(Foto: ZVG)

David Maier schwebt weiter auf einer Erfolgswelle. Eine Woche nach dem Vizemeistertitel bei der Junioren-Schweizer-Meisterschaft hat der Spieler des Squash Rackets Club Vaduz (SRC Vaduz) beim international besetzten Turnier in Riccione den Sieg in seiner Kategorie eingefahren. Im Finale besiegte der als Nummer zwei gesetzte Liechtensteiner den an Nummer eins gesetzten Schweizer Miguel Mathis mit 11:6, 13:11 und 11:9. Das Finale war nichts für schwache Nerven und unglaublich hart. 46 Minuten dauerte die Partie, ehe es der SRCV-Crack für sich entscheiden konnte.
In der ersten Runde bekam es David Maier zunächst mit dem Lokalmatador Giacomo Dalle Molle zu tun. Die Auftaktpartie am Freitagvormittag ging mit 11:8, 14:12 und 11:8 für den favorisierten Nachwuchsspieler aus dem Fürstentum aus.
Am Nachmittag traf Maier auf den Österreicher David Ablinger. Auch hier war das Spiel nach drei Sätzen entschieden: 11:8, 11:2 und 11:2 lautete das eindeutige Ergebnis nach lediglich 22 Minuten.
Spannender wurde dann die Viertelfinalpartie am Samstagvormittag. Dort traf David Maier auf den Spanier Augusto Ortigosa Perez. Den ersten Durchgang gewann der Spanier mit 11:3. Allerdings kam Maier gut ins Spiel zurück und gewann den zweiten Satz knapp mit 12:10 für sich. Die Sätze drei und vier waren dann etwas eindeutiger: Maier gewann den dritten Durchgang 11:4, den vierten Durchgang mit 11:9.
Ein enger Schlagabtausch war dann auch das Halbfinalduell mit dem Ungarn Bendeguz Kamocsai. Die beiden Akteure gingen über die volle Distanz von fünf Sätzen. Maier lag nach den ersten zwei Sätzen mit 2:0 in Führung. Nach dem 11:6 im ersten, war der zweite Satz deutlich knapper und war erst beim 17:15 entschieden. Dann kam der Ungar zurück ins Spiel und siegte in den Durchgängen drei und vier mit 11:9 und 11:6. Den fünften Entscheidungssatz holte dann wieder Maier mit 11:9 und konnte sich nach knapp eineinhalb Stunden gleichzeitig über den Finaleinzug freuen.
Das am Sonntag ausgetragene Finale war dann nach drei Sätzen bereits zu Ende und Maier konnte sich den Titel ergattern.