David Maier gewinnt B-Turnier

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 8. Februar 2016)

Die Schweizer Nummer eins ist an der 22. Ländletrophy ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Im Finale bezwang Nicolas Müller die Turnier-Nr. 2 Manu Wanner 3:1. Bester Vaduzer in der Herrenelite war der elftplatzierte Patrick Maier.

David Maier gewann alle seine Spiele – und damit das Herren-B-Turnier.?(Foto: MZ)

Hochkarätig besetzt war der Bewerb der Herren allemal. Viele Top-Cracks aus dem Schweizer Meisterschaftsbetrieb hatten den Weg ins Vaduzer Squash House gefunden. Zum Turniersieger schwang sich letztlich dann aber doch jener Spieler empor, von dem das von vornherein erwartet worden war. Der Schweizer Nicolas Müller, gegenwärtig die Nummer 28 der Squash-Weltrangliste, spielte sich ohne Satzverlust ins Finale, wo er auf seinen Landsmann Manu Wanner traf. Jener durfte nach gewonnenem Startsatz kurz an der Überraschung schnuppern, ehe sein Gegenüber das Tempo merklich verschärfte und sich doch noch souverän zum Titel spielte.
Jene Racketkünstler, die das Squash House nicht nur gelegentlich besuchen, sondern ihre Heimstätte nennen, hatten mit der Entscheidung des Eliteturniers nichts zu tun. Als einziges Vaduzer Clubmitglied überstand Roger Baumann die erste Hauptrunde. Die Nummer sieben der Setzliste profitierte beim Stand von 7:11, 14:12 von der Aufgabe seines Schweizer Gegners Luca Zatti (Nr. 10). Im Viertelfinale war es dann Baumann selbst, der seinem Kontrahenten vorzeitig zum Matchgewinn gratulieren musste. Nachdem er die ersten beiden Sätze mit 4:11, 6:11 verloren hatte, hisste der Lokalmatador augrund einer Knieblessur die weis-se Fahne. Ein Arztbesuch heute Montag soll Klarheit über die genaue Art der Verletzung bringen.
Den inoffiziellen Titel «stärkster SRCV-Akteur» sicherte sich so Patrick Maier. Der Liechtensteiner musste sich nach einer 0:3-Niederlage gegen Valentin Rapp (GER) zwar ebenso zum frühstmöglichen Zeitpunkt aus dem Haupttableau verabschieden wie seine Vereinskollegen Marcel Rothmund (LIE/0:3 gegen Carsten Schoor/GER) und Michel Haug (SUI/0:3 gegen Dimitri Steinmann/SUI), konnte sich in der anschliessenden Klassierungsrunde durch Siege im clubinternen Duell mit Haug (3:1) und gegen Ilja Stucki (3:2) aber noch bis auf Platz elf vorspielen. Rothmund landete auf dem 13. Schlussrang, Haug beendete das Heimturnier auf Platz 15.

Im B-Turnier der Herren setzte sich Patrick Maiers jüngerer Bruder David die Krone auf. Der SRCV-Akteur hielt sich in allen vier Spielen des als Round Robin ausgetragenen Wettkampfs schadlos. Der Schweizer Campbell Fraser Wells und der Liechtensteiner Martin Schlegel komplettierten das Podest.
Eine ebenso klare Siegerin brachte die fünf Spielerinnen umfassende Damenkonkurrenz hervor. Nadia Pfister (SUI) bestach mit einer Siegquote von einhundert Prozent und sorgte dafür, dass sich Nadine Frey (SUI) und Milena Lia Penkov (SUI) mit den Plätzen zwei und drei begnügen mussten.