SRCV zum Abschluss gegen Sihltal

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 17. Dezember 2015)

Im letzten NLA-Hinrundenspiel will sich der SRC Vaduz einen «Dreier» unter den Weihnachtsbaum legen und damit den zweiten Tabellenplatz absichern.

Jens Schoor und Co. sind in der Hinrunde noch ungeschlagen.?(Foto: Zanghellini)

Vaduz ist vor dem letzten Hinrundenspiel voll auf Play-off-Kurs. Die Residenzler sind noch ungeschlagen und rangieren punktgleich mit Leader Grasshoppers auf Rang zwei. Auf der sicheren Seite ist der SRCV aber noch nicht. Bis zum Tabellensiebten Grabs haben noch alle Teams berechtigte Chancen, sich in der Schlusstabelle unter die besten vier zu spielen.

Angesichts der bisher ausgeglichenen Spielzeit, überlässt man beim SRCV nichts dem Zufall und reist mit dem besten Quartett, also auch mit Legionär Jens Schoor, zum Auswärtsspiel nach Sihltal. Der Gegner seinerseits muss mit Dimitri Steinmann, der Schweizer Nummer 9, auf einen wichtigen Spieler verzichten. «Das ist für uns natürlich ein grosser Vorteil», weiss SRCV-Spielertrainer Davide Bianchetti, der sich auf der Position 2 gegen Andreas Dietzsch als klaren Favoriten sieht. «Diese Partie muss ich 3:0 gewinnen.» Ähnlich verhält es sich für Michel Haug auf der Position 4 gegen Diego Staub. Hingegen dürfte das Pendel auf der Position 1 Richtung Sihltal ausschlagen. Jens Schoor (PSA 74) ist zwar gut drauf, ihm Gegenüber steht aber die Schweizer Nummer 1 und Weltnummer 27 Nicolas Müller. «Das wird für Jens ganz schwer», gibt sich Bianchetti keinen Illusionen hin. Ein ausgeglichenes Duell erwartet der Italiener auf der Position 3 zwischen Roger Baumann und Luca Zatti. «Zatti ist ein junger aufstrebender Akteur. Für Roger spricht aber die Erfahrung und seine gute Form.»