SRCV-Nachwuchs misst sich mit Elite

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 10. Dezember 2014)

Drei Nachwuchs-Squashern aus den Reihen des SRC Vaduz bot sich anlässlich des Swiss Junior Open in Langnau am Albis die Chance, sich mit hochkarätigen Talenten aus aller Welt zu messen. Dabei zeigte das Trio trotz teils ausbleibenden Wettkampfglücks viele vielversprechende Anlässe. «Der Auftritt von Yaelle Sulser (U13) ist sicher hervorzuheben», hält Nachwuchstrainer Peter Maier fest. Dafür, dass sie erstmals auf internationaler Ebene angetreten sei, «ist der elfte Platz ein sehr gutes Ergebnis». David Maier erwischte im Turnier der U15-Knaben einen Start nach Mass, indem er den Katari Hamad al-Amri in drei Sätzen bezwang. Leider verpasste er es, im Achtelfinale daran anzuknüpfen und unterlag dem Franzosen Manuel Paquemar unglücklich in vier Durchgängen. In den Klassierungsspielen trat Maier wieder konsquenter auf. Nach Siegen über Benjamin Bergel (Tsch), Mathias Lemarchand (Fr) und einer Niederlage gegen Roko Voncina beendete er das Turnier als Zehnter. Analog zu seinem jüngeren Bruder kam Patrick Maier bei den U19-Junioren im Haupttableau nicht über das Achtelfinale hinaus. Allerdings, so Peter Maier, habe sein Schützling gegen Yuri Farneti (2:11, 7:11, 6:11, Anm. d. Red.) auch nicht sonderlich gut gespielt. Pech war dagegen ausschlaggebend, dass in den Klassierungsspielen der Erfolg ausblieb. Zum einen fiel die Niederlage gegen seinen früheren Vaduzer Teamkollegen Luca Wilhelmi ungemein knapp aus (11:9, 9:11, 10:12, 10:12), zum anderen zog er sich dabei auch noch eine Verletzung zu, aufgrund derer er später aufgeben musste und auf dem 16. Schlussrang landete.