Squasherinnen gewinnen überraschend

(Quelle: Liechtensteiner Vaterland, 13. Oktober 2013)

Das Damen-Team des SRC Vaduz (Nati B) siegte zum Saisonauftakt auswärts in Uster etwas überraschend. Auf Position eins spielte Nicole Betchem gegen Sabrina Triacca. Die Spielerin aus Uster zog im ersten Satz davon «Ich konnte aber noch rechtzeitig ins Spiel finden und den ersten zu meinen Gunsten drehen», erlärt Betchem. Im Anschluss blieb die Partie sehr umkämpft mit langen Ballwechseln. Im vierten Satz wurde es nochmals eng, Betchem siegte aber mit 9:11, 11:3, 7:11 und 11:13.

Auf Position zwei spielte Mirianda Frick gegen die erfahrene Jacqueline Eggimann. Frick konnte ihre Fortschritte zeigen und in den Ballwechseln mithalten. Eggimann konnte jedoch ihre Erfahrung ausspielen und machte mehrheitlich die Punkte oder zwang Frick zu Fehlern. So glich Uster zum 1:1 aus – die Angelegenheit auf Postion zwei war doch recht klar. Eggimann siegte mit 11:5, 11:3 und 11:2.

Auf Position drei spielte zum ersten Mal Nora Spahn für den SRC Vaduz. Für die junge Spielerin war es der erste Interclub Einsatz überhaupt, genauso wie für ihre Gegnerin Stefania Boffa, die vom Tennis kommt und die Nummer fünf der Schweiz war, doch wegen Schulterproblemen mit dem Tennis aufhören musste. Man sah dass Spahn technisch überlegen war und so hielt sie auch ihre tapfer kämpfende Gegnerin in Schach.

Spahn sicherte sich den ersten Satz mit 6:11 klar und deutlich, musste dann aber den zweiten Satz mit 11:8 abgeben. Danach drehte Spahn auf und gewann die Sätze drei und vier mit 9:11 und 8:11 und damit auch die Partie. Für Vaduz kam der Sieg etwas überraschend. «Damit hatten wir nicht gerechnet. Über den super Start freuen wir uns aber naütrlich», so Nicole Betchem.