Yannick Wilhelmi auf dem Podest

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 18. März 2014)

Beim erstklassig besetzten German Junior Open in Nürnberg (De) sorgte der Nachwuchs des SRC Vaduz für tolle Platzierungen. Yannick Wilhelmi schaffte in der U15-Kategorie als Dritter den Sprung auf das Podest. Auch David Maier (4.), Luca Wilhelmi (9.) und Patrick Maier (25.) spielten stark.

DSC_5817

David Maier nahm die U13-Kategorie (32er-Tableau) als Topgesetzter in Angriff. Nach einem Freilos in Runde eins bezwang er den Schweizer Tim Roesch mit 11:4, 11:8, 11:7 und den Holländer Levi Overkleeft mit 11:7, 11:7, 11:7 und stand im Halbfinale. Dort bekam er es mit dem an Nummer 4 gesetzten Engländer Jared Carter zu tun. Maier musste sich nach einem spannenden Spiel mit 3:11, 15:17, 10:12 geschlagen geben. Auch das Spiel um Platz drei ging für David Maier verloren. Er unterlag dem Schotten Alasdaier Prott mit 7:11, 9:11, 6:11 und kam damit in der Schlusswertung auf Rang vier.

Den U13-Turniersieg sicherte sich der Ire Conor Moran, der sich im Finale gegen Jared Carter in vier Sätzen durchsetzte.

Yannick Wilhelmi war in der U15-Kategorie (32er-Tableau) in Nürnberg an Nummer 1 gesetzt. Der SRCV-Youngster legte auch gleich mächtig los und zog mit drei Siegen gegen den Schweizer Marius Schwab (11:4, 11:5, 12:10), den Schotten Nathan Sharp (11:0, 9:11, 11:5, 11:8) und den Waliser Daniel Christopher (11:6, 4:11, 11:5, 12:10) ins Halbfinale ein. Dort stand er dem am German Junior Open an Nummer 4 gesetzten Viktor Byrtus gegenüber. Und der Tscheche setzte sich mit 3:1 (10:12, 11:3, 11:5, 11:7 durch. Im Spiel um Platz drei liess Yannick Wilhelmi dann nichts anbrennen und dem Tschechen Ondrej Vorlicek beim 11:6, 11:9, 11:8 keine Chance. Damit sicherte sich Wilhelmi in Nürnberg einen Podestplatz.
Den Turniersieg holte sich Wilhelmi-Bezwinger Byrtus, der im Finale den an Nummer 2 gesetzten Engländer James Wyatt klar mit 11:6, 11:9, 11:6 in die Knie zwang.

Luca Wilhelmi vertrat die SRCV-Farben in der U17-Kategorie (64er-Tableau). Die Runden eins und zwei überstand er mit Siegen gegen den Spanier Sergio Garcia-Pollan (11:4, 12:10, 11:9) und den Holländer Tess Jutte (11:9, 11:9, 8:11, 11:8) erfolgreich. Gegen den Kroaten Martin Kegel setzte es in der dritten Runde eine 1:3-Niederlage ab (6:11, 8:11, 11:7, 8:11). In den Klassierungsspielen trumpfte Luca Wilhelmi dann nochmals auf. Er bezwang den Dänen Magnus Laursen (7:11, 11:9, 11:7, 11:8), den Iren Nikita Gilevskiy (9:11, 11:8, 11:2, 11:9) und den Schweizer Luca Zatti (11:2, 5:11, 11:2, 11:3). Damit belegte er in Nürnberg den starken neunten Schlussrang.
Den Turniersieg in der U17-Kategorie sicherte sich der Ungar Balazas Farkas, der im Finale den Tschechen David Zeman mit 3:1 bezwang.

In der U19-Kategorie startete Patrick Maier in der ersten Runde des 64er-Tableaus mit einem Sieg gegen den Deutschen Yannik Omlor (11:8, 11:3, 11:9). In Runde zwei traf er mit André Ergenz wieder auf einen Deutschen. Maier musste sich mit 4:11, 5:11, 4:11 geschlagen geben und deshalb nun in den Klassierungsspiele ran. Dort unterlag er zum Auftakt dem Holländer Christoph Winzer mit 7:11, 5:11, 11:8, 8:11. Danach landete der SRCV-Akteuer drei Siege gegen den Dänen Casper Kloster (8:11, 15:13, 11:9, 13:11), den Schweden Alexander Lundquist (11:7, 11:8, 11:8) und den Tschechen Vojteck Babista (7:11, 11:7, 11:6, 6:11, 12:10) und kam in der Endabrechung auf den guten 25. Platz. Apropos Andrè Ergenz: Der Deutsche, dem sich Patrick Maier in Runde zwei beugen musste, spielte sich anschliessend bis ins Finale, wo er aber dem Portugiesen Claudio Pinto nach hartem Kampf in fünf Sätzen unterlag.

Weitere Infos auf www.german-junior-open.de