Vor erstem Heim­spiel: Ent­war­nung bei Maier, Schoor auch wieder fit

Der SRC Vaduz startete unglücklich in die neue NLA-Saison. Ein kurzfristiger Ausfall und eine Verletzung führten zu der 1:3-Niederlage gegen Uster. Für das morgige erste Heimspiel gegen Kriens steht die Ampel aber wieder auf Grün. Beim ­angeschlagenen David Maier gab es ­Entwarnung, auch Jens Schoor ist wieder einsatzbereit.

Nach der mit Platz sechs insgesamt doch enttäuschend verlaufenen letzten Saison, die wegen Corona lange unterbrochen war, hat sich der SRC Vaduz in der neuen Spielzeit wieder einiges vorgenommen. Das Ziel des zweimaligen NLA-Champions (2004 und 2012) sind die Play-offs, wo die besten vier Teams dann um den Meistertitel spielen. Im Vorfeld der Saison gab es auch einige Mutationen. Nicht mehr dabei sind Davide Bianchetti und Louai Hafez, die beide zu den Grasshoppers wechselten. Als neue Legionäre sind dafür Yannik Omlor (GER) und Iker Pajares (ESP) am Start. Der Spanier wird im PSA-Ranking an Position 27 geführt, Omlor ist die Weltnummer 101. Mit Jens Schoor (GER) ist zudem ein bekanntes Gesicht wieder im Kader. Zwei Fixpunkte im diesjährigen NLA-Team sind nach wie vor David Maier und Patrick Maier. Zudem stehen noch die Routiniers Roger Baumann, Dany Oeschger und Michel Haug für Einsätze bereit.

Der Auftakt in die neue Spielzeit verlief aber nicht wunschgemäss. Im Auswärtsspiel gegen Uster gab es für die Residenzler keine Punkte. Ausschlaggebend für die 1:3-Niederlage waren dabei aber nicht die gezeigten Leistungen. Zuerst musste Jens Schoor krankheitsbedingt kurzfristig passen. Dafür rückte Dany Oeschger ins Team, der auf der Position 4 dem klar besser klassierten David Bernet mit 0:3 unterlag. Danach verletzte sich David Maier in der Partie gegen Miguel Mathis nach einer 2:1-Führung im vierten Satz. Er spielte die Partie zwar fertig, konnte aber nicht mehr dagegenhalten und verlor schlussendlich 2:3. Da auch Patrick Maier unterlag, war die Niederlage gegen Uster besiegelt. Für den SRCV-Punktgewinn sorgte Neuzugang Yannik Omlor, der gegen Robin Gadola ein ganz starkes Spiel zeigte. «Yannik hat super gespielt. In dieser Form ist er für uns eine echte Verstärkung», sagte SRCV-Vizepräsident Peter Maier. «Ärgerlich ist aber, dass wir keine Punkte aus Uster mitnehmen konnten.» So sieht es auch David Maier: «Das ist extrem schade. Vor allem da ich meine Partie wegen der Verletzung unglücklich abgeben musste.» Der SRCV-Youngster ist aber schon wieder positiv eingestellt und gab auch bezüglich seiner Verletzung Entwarnung: «Ich habe mir im vierten Satz den Fuss vertreten und hatte Schmerzen. Es hat sich aber glücklicherweise als nicht so schlimm herausgestellt. Ich kann den Fuss fast wieder voll belasten und habe auch schon trainiert.» Einem Einsatz morgen im Heimspiel gegen Pilatus Kriens steht nichts im Weg.

David Maier bekommt es auf der Position 3 mit dem Ex-Profi Beni Fischer zu tun. «Das wird eine coole Partie, auf die ich mich sehr freue.» Wobei er zuversichtlich ist, dass er sich durchsetzen kann. Auf der Position 1 steht wieder Yannik Omlor für den SRCV im Court. Der Deutsche trifft auf Cédric Kuchen. «Wenn Yannik so spielt wie in der letzten Woche, ist er klarer Favorit», berichtet David Maier. Auf der Position 2 duelliert sich der wieder fitte Jens Schoor mit Nils Rösch. Auch hier tippt David Maier auf einen SRCV-Sieg. Das Gleiche gilt auf der Position 4 im Spiel zwischen Patrick Maier und Tim Rösch, dem jüngeren Bruder von Nils Rösch. Insgesamt sieht es für die Vaduzer im morgigen Heimspiel (19.30 Uhr) also gut aus. «Nach der unglücklichen Auftaktniederlage müssen wir punkten. Und ich bin zuversichtlich, dass wir als Sieger vom Platz gehen», so David Maier. Ein Dreier wäre nach dem Nuller in Uster auch in Hinblick Play-offs enorm wichtig. Pilatus Kriens ist ein direkter Konkurrent um die vier Top-Plätze in der Nationalliga A.
Nach dem Heimspiel gegen Pilatus Kriens folgt für den SRC Vaduz eine längere Meisterschaftspause. Erst am 4. November geht es mit der Auswärtspartie gegen Bern weiter. In der Zwischenzeit hat David Maier einen grossen internationalen Einsatz. Der SRC-Youngster nimmt am Swiss Open, einem PSA-Turnier, in Uster teil.

  • Position 1: Yannik Omlor (GER) – Cédric Kuchen (SUI 5)
  • Position 2: Jens Schoor (GER) – Nils Rösch (SUI 6)
  • Position 3: David Maier (SUI 7) – Beni ­Fischer (SUI 17)
  • Position 4: Patrick Maier (SUI 22) – Tim Rösch (SUI 27)

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 13. Oktober 2021)