David Maier in Ham­burg Neunter

Nach der überraschenden Niederlage in der 3. Hauptrunde liess David Maier beim German Junior Open in Hamburg in den Klassierungsspielen mit drei Siegen nichts anbrennen.

Für David Maier stand beim German Junior Open in Hamburg ein weiterer internationaler Einsatz auf dem Programm. Nach einem Freilos startete er erfolgreich ins U19-Turnier. In der 2. Runde setzte sich der junge Liechtensteiner gegen den Belgier Marat Benoit mit 3:1 (8:11, 11:5, 11:6, 11:7) durch. In er 3. Hauptrunde kam es dann zum Duell mit Denis Gilevskiy und der Ire gewann die Partie doch etwas überraschend mit 3:1. Im ersten Satz machte Maier zu viele Fehler und musste diesen mit 7:11 abgeben. Im zweiten Satz konnte er dann aber überzeugen und holte diesen mit 11:9. Danach nahm der SRCV-Youngster noch mehr Risiko, wurde aber dafür nicht belohnt. Die Sätze drei und vier gingen mit 11:9 und 11:5 an Gilevskiy. In dieser umkämpften Partie gingen beide Akteure ein hohes Tempo, wobei David Maier oft die Oberhand hatte, aber bei vielen Ballwechseln war das Glück nicht auf seiner Seite. Durch diese Niederlage wurde Maier vorzeitig in die Klassierungsspiele verwiesen, dort ging es um die Ränge 9 bis 16.
Hier liess David Maier dann nichts anbrennen. Zuerst kämpfte er den Belgier Harold Castiaux mit 3:2 (9:11, 11:4, 5:11, 11:9, 11:9) nieder und danach auch dessen Landsmann Thimi Christaens, den er mit 3:0 (11:9, 12:10, 11:5) bezwang. Im dritten Klassierungsspiel gab es noch ein 3:1 (12:10, 11:6, 8:11, 11:3) gegen den Franzosen Léo Blin. Mit diesem «Sieg-Hattrick» sicherte sich David Maier den neunten Schlussrang.
Den Turniersieg in Hamburg holte sich der an Nummer 1 gesetzte Marek Panacek. Der Tscheche gewann das spannende Finale gegen den Engländer Ben Smith mit 3:2. Rang drei sichere sich der Schotte Alasdair Prott. Für Maier-Bezwinger Denis Gilevskiy resultierte am Ende der sechste Schlussrang.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 2. März 2020)