Nächster Här­te­test für den SRC Vaduz

Nach Leader Grabs (2:2) wartet heute mit dem Auswärtsspiel gegen Uster (3.) der nächste hochstehende NLA-Kräftevergleich auf den Tabellenzweiten Vaduz. Mit einem Punktgewinn können die Residenzler in Sachen Play-off-Teilnahme den Sack, ohne fremde Hilfe, endgültig zumachen.

Der SRC Vaduz hat sich in den Top 4 festgesetzt, hat das Play-off-Ticket so gut wie sicher in der Tasche. Bei noch drei ausstehenden Runden haben die Residenzler ein Neunpunktepolster auf Sihltal (5.) und sechs Zähler auf Pilatus Kriens (4.). Das sollte (muss) für die Teilnahme am Finalturnier der besten vier Mannschaften reichen. Zumal es heute auch zum direkten Duell zwischen Pilatus und Sihltal kommt. Macht Sihltal nicht die volle Punktzahl (3), ist Vaduz bereits auf der sicheren Seite, auch wenn die Residenzler in den letzten drei Partien keine Punkte mehr einfahren.

Auf fremde Hilfe wollen sich die Residenzler aber nicht verlassen, das müssen sie angesichts der eigenen Stärke auch nicht. Bester Beweis: in der Vorwoche spielte man gegen Leader Grabs 2:2 und sicherte sich zudem den Zusatzpunkt. Heute wartet mit dem Auswärtsspiel gegen Uster (3.) schon wieder ein Härtetest. Im Hinspiel setzte sich Uster mit 4:0 durch. Das klare Resultat täuscht aber, vor allem die Partien auf den Positionen 1 und 4 waren hart umkämpft und gingen über fünf Sätze. Und auch heute ist eine enge Partie zu erwarten. Beide Teams müssen gegenüber dem Hinspiel auf ihre jeweiligen Spitzenspieler verzichten – Vaduz auf Jens Schoor und Uster auf Rui Soares. Damit stehen sich auf der Position 1 Davide Bianchetti und Robin Gadola gegenüber. Für den SRCV-Spielertrainer ist es die dritte Partie seit seiner langen Pause aufgrund seiner Herzprobleme. Die ersten beiden Spiele gingen verloren. «Ich fühle mich immer besser und spiele nicht schlecht. Natürlich gehe ich das Ganze aber noch etwas vorsichtig an», so der Italiener, der Anfang März noch eine abschliessende Untersuchung in Mailand hat und dann sollte «alles okay sein». Sein Hauptziel lautet: «Bis zu den Play-offs will ich bei 100 Prozent sein.» Gegen Gadola, der Schweizer Nummer 4, wird es heute nicht leicht. «Das ist eine schwere Aufgabe für mich. Ich werde aber im Rahmen meiner derzeitigen Möglichkeiten mein Bestes geben und will so viel wie möglich punkten, vielleicht schaut ein Satzgewinn oder mehr heraus.»
Auf der Position 2 trifft David Maier auf Joel Siewerdt. Nimmt man das Schweizer Ranking her (Maier ist die Nummer 10, Siewerdt die 11) ein offenes Duell. Bianchetti sieht aber die Vorteile bei David Maier. «Er spielt derzeit super und ist für mich der Favorit.» Einen schweren Stand hat Patrick Maier auf der Position 3 gegen Miguel Mathis. Auf der Position 4 ist der Einsatz von Roger Baumann heute fraglich. «Wenn Roger spielen kann, haben wir gute Chancen auf den Punktgewinn. Er ist gegen Florian Pössl Favorit», so Bianchetti. Falls Baumann nicht auflaufen kann, wird Michel Haug mit Pössl die Klingen kreuzen. «Dann würden die Vorteile bei Uster liegen.»
Insgesamt wäre Davide Bianchetti heute gegen Uster mit einem Remis sehr zufrieden. Mit dem Punktgewinn wäre im Kampf um die vier Play-off-Plätze auch das letzte Wort gesprochen. Vaduz wäre im Finalturnier dabei, egal wie die anderen Partien, oder die letzten beiden Runden ausgehen. Der SRCV spielt noch gegen Sihltal (27. Februar) und Pilatus Kriens (5. März).

  • Position 1: Robin Gadola (SUI 4) – Davide Bianchetti (ITA)
  • Position 2: Joel Siewerdt (SUI 11) – David Maier (SUI 10)
  • Position 3: Miguel Mathis (SUI 15) – Patrick Maier (SUI 24)
  • Position 4: Florian Pössl (SUI 27) – Roger Baumann (SUI 25)

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 13. Februar 2020)