NLA-Top­spiel: SRC Vaduz kann Grabs vom Lea­derthron stossen

 

Im Squash House Vaduz steigt heute (19.30 Uhr) das absolute NLA-Topspiel. Im Nachbarduell geht es um die Tabellenführung. SRCV-Spielertrainer Davide Bianchetti ist zuversichtlich, sieht sein Team gut vorbereitet und in der Favoritenrolle.

Nach zehn Runden ergibt sich bezüglich Tabelle ein sehr erfreuliches Bild. Der SRC Vaduz rangiert mit 23 Punkten auf Rang zwei, nur einen Zähler hinter Grabs. Mit diesen beiden Teams konnte bisher nur Uster Schritt halten, liegt mit 22 Punkten auf Rang drei. Danach klafft schon eine grosse Lücke zum viertplatzierten Pilatus Kriens (16) und zu Bern (15) und Sihltal (13). Bedeutet: In Sachen Play-off-Teilnahme der besten vier Mannschaften ist der SRC Vaduz zwar noch nicht ganz durch, aber auf allerbestem Weg.

Einen weiteren Schritt Richtung Finalturnier können die Residenzler heute machen. Weist man Grabs in die Schranken, wären weitere wichtige drei Punkte auf der Habenseite und als zusätzliche «Belohnung» würde auch die Tabellenführung winken. Das dürfte Motivation genug sein, zumal nach dem 0:4 im Hinspiel auch Revanche angesagt ist. Und die Vorzeichen stehen für die Vaduzer gut. Beim amtierenden Meister stehen die beiden starken Akteure Iker Pajares und Valentin Rapp heute nicht auf der Spielerliste. Grabs hat für das Topspiel Rudi Rohrmüller, Yannick Wilhelmi, Luca Wilhelmi und Pasquale Ruzicka aufgeboten. Für den SRCV stehen Jens Schoor, David Maier und Roger Baumann sowie erfreulicherweise auch wieder Davide Bianchetti auf den Courts. Der Italiener gab nach seinen Herzproblemen und einer damit verbundenen gut viermonatigen Pause letzte Woche beim 2:2 gegen die Pythons aus Kriens sein Comeback. «Ich wollte und konnte in Kriens noch nicht alles geben und habe sicher etwas vorsichtiger gespielt», so Bianchetti. «Insgesamt geht es mir aber sehr gut.» Sein Hauptziel lautet, «bis zu den Play-offs will ich voll fit sein». Davor steht aber kommende Woche noch ein weiterer gesundheitlicher Test in Mailand auf dem Programm. «Dann sollte wirklich alles okay sein.» Im heutigen Spiel, wo er auf der Position 2 auf Yannick Wilhelmi trifft, will er seine Leistung gegenüber der Vorwoche steigern und rechnet sich durchaus gute Chancen aus.

Auf der Position 1 kommt es zum deutschen Duell zwischen Jens Schoor und Rudi Rohrmüller. Bianchetti: «Das wird sicher ein interessantes Spiel, wobei ich Jens in der Favoritenrolle sehe.» Gleiches gilt auch für Roger Baumann auf der Position 4 gegen Pasquale Ruzicka. Auf der Position 2 stehen sich David Maier und Luca Wilhelmi gegenüber. «David ist super drauf und hat sicher die Klasse, um sich gegen Wilhelmi durchzusetzen.»
Insgesamt ist der SRCV im Spitzenspiel also leicht zu favorisieren. So sieht es auch der Grabser Clubtrainer und ehemalige Vaduzer Spielertrainer David Heath. «Die Fans können sich sicher auf interessante und tolle Partien freuen.» Auf den Positionen 1 bis 3 erwartet der Schotte, der seit 2014 beim Squashclub Grabs engagiert ist, knappe Partien. Auf der Position vier schätzt er Roger Baumann doch klar stärker als Pasquale Ruzicka ein. Auf ein Resultat will sich Heath nicht festlegen, sieht aber auch leichte Vorteile beim Heimteam. Wie für Vaduz ist auch für Grabs das erklärte Ziel die Play-off-Qualifikation. «Da schaut es gut aus und das ist für uns sicher machbar.» Und: «Auch Vaduz wird es schaffen», so David Heath.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 6. Februar 2020)