SRC Vaduz startet mit Sieg in die Rückrunde

Der SRC Vaduz bleibt auch im neuen Jahr auf der Siegerstrasse. Im ersten Duell der NLA-Rückrunde liess man auswärts bei den Panthers aus Kriens nichts anbrennen und feierte einen klaren 3:1-Sieg. In der Tabelle bleiben die Vaduzer damit auf Play-off-Kurs.

Mit fünf Siegen in sieben Partien stellte der SRC Vaduz bereits im alten Jahr klar, dass mit ihnen in der diesjährigen Spielzeit zu rechnen ist. Nach zwei 0:4-Pleiten gegen Grabs und Uster kehrte das Team um Spielertrainer Davide Bianchetti noch vor dem Jahreswechsel auf die Siegerstrasse zurück und hievte sich mit zwei Vollerfolge zum Hinrundenabschluss bis auf den dritten Rang nach vorn. Klar wollte man daher das erste Rückrundenspiel ebenfalls positiv gestalten. Und genau so kam es dann auch. Gegen das Schlusslicht stellten die Residenzler einmal mehr ihr Können unter Beweis und holten sich die nächsten drei Punkte.

Zum ersten Mal überhaupt in dieser Saison lief für den SRCV dabei Legionär Aqeel Rehman aus Österreich auf. Und er belohnte sich auf Position 1 auch gleich. Gegen Amadeo Costa liess er nichts anbrennen und setzte sich verdient mit 3:0 durch. Ebenfalls siegreich gestalteten auch David Maier auf Position 2 und Roger Baumann auf Position 4 ihre Partien – anders als Rehman mussten sie aber einen Satz abgeben. «David hatte etwas Mühe, ins Spiel zu kommen. Danach wurde sein Gegner aber müde und er konnte den Sieg sicher nach Hause spielen», so Bianchetti nach der Partie. Für Baumann hatte der Italiener, der nach seinem Herzinfarkt noch immer pausieren muss, lobende Worte: «Roger hat stark aufgespielt und verdient gewonnen.» Die einzige Niederlage musste derweil Patrick Maier auf Position 3 gegen Jan Kurzmeyer hinnehmen. «In den ersten beiden Sätzen hat er stark dagegengehalten, danach war die Luft etwas draus-sen», meinte Bianchetti.

Nichtsdestotrotz sprach der SRCV-Coach nach dem Auftaktsieg im neuen Jahr natürlich von einem «äus-serst gelungenen Abend». Das auch deshalb weil Tabellenführer Grabs auswärts bei Pilatus Kriens verlor. «Wenn wir in den nächsten Spielen so weitermachen, liegt ein Play-off-Platz auf jeden Fall drin.»

  • Position 1: Amadeo Costa (SUI 8) – Aqeel Rehman (AUT) 0:3 (3:11, 9:11, 10:12).
  • Position 2: Christoph Zust (SUI 22) – David Maier (SUI 14) 1:3 (13:11, 2:11, 8:11, 2:11).
  • Position 3: Jan Kurzmeyer (SUI 23) – Patrick Maier (SUI 25) 3:1 (6:11, 11:3, 11:5, 13:11).
  • Position 4: Alexander Imhof (SUI 84) – Roger Baumann (SUI 28) 1:3 (0:11, 11:4, 7:11, 7:11)

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 10. Januar 2020)