SRC Vaduz mit Sieg in die Weihnachtspause

Der Herren des SRC Vaduz haben in der Squash-NLA ihr letztes Spiel im Jahr 2019 gewonnen. Gegen Pilatus Kriens gab es im heimischen Squash House einen hart erkämpften 3:1-Sieg. Vaduz bleibt damit Tabellendritter.

Besonders an den Positionen zwei und drei war es eine ganz enge Kiste. Denn da gab es das Brüder-Duell David Maier gegen Nils Rösch und Patrick Maier gegen Tim Rösch. Und in jeder Familie gab es einen Sieger – jeweils den älteren der Brüder.
Denn David Maier zog gegen Nils Rösch in vier Sätzen den Kürzeren. Dabei machte sich bemerkbar, dass der Liechtensteiner Meister angeschlagen ins Spiel ging und viele zu leichte Fehler machte.

Patrick Maier machte es gegen Tim Rösch besser, musste aber hart kämpfen, ehe er in fünf engen Sätzen den Punkt für Vaduz sicherstellte. Und der ältere Maier-Bruder hätte die Nerven den SRCV-Fans schonen können. Er vergab im 4. Satz einen Matchball, verlor diesen dann mit 10:12 und musste in den entscheidenden Durchgang. Dort machte er gegen den stark spielenden Rösch dann aber den Sack zu.
Ohne grosse Probleme gewannen Jens Schoor, an Nummer 1 gegen Cédric Kuchen, und Roger Baumann an Nummer 4 gegen die eingesprungene Sarah Lüdin jeweils klar mit 3:0.
Für die SRCV-Herren geht es erst im neuen Jahr mit der Rückrunde weiter. Am 9. Januar müssen Schoor und Co. nach Kriens – dann allerdings zu den Panthers.(jts)

Position 1: Jens Schoor – Cédric Kuchen 3:0 (11:7, 11:9, 11:6)
Position 2: David Maier – Nils Rösch 1:3 (9:11, 11:7, 4:11, 7:11)
Position 3: Patrick Maier – Tim Rösch 3:2 (11:7, 5:11, 11:9, 10:12, 11:8)
Position 4: Roger Baumann – Sarah Lüdin 3:0  (11:9, 11:5, 11:7))

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 29. November 2019)

Mit Sieg in die Weih­nachts­pause: Vaduz will Kriens auf Distanz halten

 

Zum NLA-Hinrundenabschluss wartet auf den SRC Vaduz morgen noch ein ganz heisses und wichtiges Duell gegen Pilatus Kriens. Die Residenzler wollen sich mit einem Sieg in die Weihnachtspause verabschieden und gleichzeitig den direkten Konkurrent um die Play-off-Plätze weiter distanzieren.

Der SRC Vaduz startete mit drei Siegen gegen die Panthers, Bern und die Pythons makellos in die neue Saison, führte nach drei Runden die Tabelle an. Danach setzte es gegen die beiden Topteams aus Uster und Grabs aber jeweils 0:4-Niederlagen. Darauf hatte der SRCV in der Vorwoche die richtige Anwort parat und gewann das Duell gegen Sihltal, einem direkten Konkurrenten um die vier Play-off-Plätze, mit 3:1. In der Tabelle rangieren die Vaduzer damit nach sechs Runden hinter Uster und Grabs auf Rang drei.
Zum Hinrundenabschluss steht nun morgen noch eine wichtige Partie auf dem Programm. Die Residenzler empfangen um 19.30 Uhr den Tabellenvierten Pilatus Kriens, der lediglich zwei Punkte hinter dem SRCV liegt. Damit ist die Ausgangslage klar. Mit einem Sieg könnte man Kriens weiter distanzieren und in Sachen Play-off-Teilnahme mit einem schönen Polster in die Weihnachtspause gehen. Bei einer Niederlage würde sich der «Strichkampf» hingegen zuspitzen.

Im morgigen Heimspiel wird Spielertrainer Davide Bianchetti nach seinen Herzproblemen weiter fehlen. «Es geht mir schon viel besser und ich kann auch schon ganz leicht trainieren. Wettkampfmässig rechne ich im Januar mit Einsätzen», gab sich der Italiener schon letzte Woche wieder optimistisch. Der SRCV kann mit Jens Schoor, David Maier, Patrick Maier und Roger Baumann aber trotzdem ein starkes Quartett aufbieten. Gleiches gilt aber auch für Pilatus Kriens, das mit Cédric Kuchen, Nils Rösch, John Williams und Tim Rösch anreist.

Auf den Positionen 1 und 4 liegen die Vorteile beim SRCV. Jens Schoor und Roger Baumann sollten gegen Cédric Kuchen bzw. Tim Rösch laut Patrick Maier den Court als Sieger verlassen. «Wenn Jens und Roger ihre Leistungen abrufen, kann hier nicht viel passieren. Beide sind einfach höher einzustufen.» Patrick Maier bekommt es auf der Position 3 mit John Williams zu tun. Der Australier ist in Vaduz bestens bekannt. Unter seiner Leitung als Spielertrainer holten die Vaduzer in der Saison 2003/04 den ersten von zwei NLA-Meistertiteln. «Ich kenne John bestens, er mich natürlich auch. Das wird sicher eine interessante Partie», weiss Maier. «John ist zwar nicht mehr der Jüngste, aber in einem Spiel kann er das Niveau noch sehr hoch halten. Und das heisst bei einem ehemaligen Weltklassespieler schon einiges.» Und wie sehen die Chancen aus? «Das ist nicht leicht zu beantworten. Da er nicht mehr oft in der NLA-Meisterschaft aufläuft, weiss ich nicht genau, wie er derzeit unterwegs ist», so Maier, der mit seinem Formstand zufrieden ist und sich gegen Williams einen Sieg zutraut. Auf der Position 2 dürfte es zu einem ausgeglichenen Duell zwischen David Maier und Nils Rösch kommen. Patrick Maier: «Beide sind gut drauf, da wird wohl die Tagesform entscheiden. Wobei ich David leicht im Vorteil sehe.»
Insgesamt verspricht der Hinrundenabschluss am Donnerstag (19.30 Uhr) im Squash House Vaduz zwischen dem SRCV und Pilatus Kriens viel Spannung mit vielen tollen Ballwechseln.

  • Position 1: Jens Schoor (GER) – Cédric Kuchen (SUI 6)
  • Position 2: David Maier (SUI 14) – Nils Rösch (SUI 7)
  • Position 3: Patrick Maier (SUI 26) – John Williams (SUI 25)
  • Position 4: Roger Baumann (SUI 27) – Tim Rösch (SUI 42)

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 27. November 2019)

Vaduzer NLA-Herren feiern Auswärtssieg

 

Nach zwei klaren 0:4-Pleiten kann der SRC Vaduz wieder drei Zähler bejubeln. Beim Konkurrenten aus Sihltal setzten sich die Residenzler letztlich mit 3:1 durch.

Mit dem Ziel, den vierten Saisonerfolg einzufahren, reiste das Vaduzer Squash-Quartett ans Auswärtsspiel zum direkten Konkurrenten Sihltal. Und genau den angestrebten Vollerfolg gab es dann auch. Wie von Spielertrainer Davide Bianchetti prognostiziert – er selbst war als Coach mit dabei – gab es Siege auf den Positionen 2 bis 4 und damit letztlich auch einen verdienten 3:1-Sieg.
Die einzige Niederlage in diesem sechsten NLA-Meisterschaftsspiel musste Jens Schoor auf Position 1 gegen die Weltnummer 27, Nicolas Müller, einstecken. Diese Niederlage war in der Endabrechnung aber nicht weiter schlimm, denn David Maier, Patrick Maier und Roger Baumann erfüllten ihre Pflicht. Während David Maier gegen Andreas Dietzsch den ersten Satz noch abgeben musste, liessen Patrick Maier auf Position drei und Baumann auf Position vier ihren Kontrahenten keine Chance und setzten sich klar mit 3:0 durch. «Das war ein wirklich starker Auftritt vom gesamten Team und wir sind froh, dass wir wieder gewinnen konnten», fasste Patrick Maier zusammen. In der Tabelle festigt der SRC Vaduz damit den dritten Tabellenplatz hinter Uster und Grabs. Kommende Woche wartet auf die Residenzler dann das letzte Spiel der Hinrunde. Und zwar wartet dann Pilatus Kriens, das derzeit nur zwei Punkte hinter Vaduz liegt. «Wir hoffen natürlich auf einen guten und erfolgreichen Abschluss», so Maier.

  • Position 1: Nicolas Müller – Jens Schoor   3:0 (11:7, 11:9, 11:6)
  • Position 2: Andreas Dietzsch – David Maier   1:3 (11:2, 3:11, 4:11, 5:11)
  • Position 3: Sven Stettler – Patrick Maier   0:3 (9:11, 9:11, 6:11)
  • Position 4: Iain Keeling – Roger Baumann   0:3 (8:11, 8:11, 3:11)

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 22. November 2019)

Vaduz will wieder auf die Sie­ger­strasse zurück

Nach den drei Auftaktsiegen gab es zuletzt zwei klare 0:4-Niederlagen. Damit ist der SRC Vaduz in Sachen Play-off-Teilnahme wieder unter Zugzwang. Gegen Sihltal, einem direkten Konkurrenten, sollen heute wieder Punkte her.

Der SRC Vaduz startete mit drei Siegen gegen die Panthers, Bern und die Pythons makellos in die Saison, führte nach drei Runden die Tabelle an. In den nächsten zwei Runden gab es für die Residenzler gegen die beiden Topteams aus Uster und Grabs aber nichts zu holen. Es setzte jeweils 0:4-Niederlagen. Der SRCV rutschte damit hinter dem neuen Leader Uster und Grabs auf Rang drei ab, ist wieder voll im Kampf um die vier Play-off-Plätze involviert. Damit ist klar, es müssen wieder Punkte her. Am besten heute gegen den direkten Konkurrenten Sihltal.

Und die Chancen stehen für die Residenzler gut. Sihltal muss auf Dimitri Steinmann, die Schweizer Nummer 2, verzichten. «Das ist für uns natürlich ein grosser Vorteil», weiss auch SRCV-Spielertrainer Davide Bianchetti. Der Italiener selbst ist nach seinen Herzproblemen weiter nicht einsatzfähig. Aber: «Es geht mir schon viel besser und ich kann auch schon wieder ganz leicht trainieren.» Dieses Jahr wird er aber kein Spiel mehr bestreiten. «Wettkampfmässig rechne ich erst wieder im Januar mit Einsätzen», so der Italiener, der heute als Coach beim Auswärtsspiel vor Ort ist und «sein» Quartett zu Punkten führen will. Vor allem auf den Positionen 2 bis 4 können die Residenzler reüsieren. David Maier, Patrick Maier und Roger Baumann bekommen es mit Andreas Dietzsch, Sven Stettler und Iain Keeling zu tun. «Wenn sie ihre Leistungen abrufen, können alle drei gewinnen», so Bianchetti. Schwer wird es hingegen für Jens Schoor auf der Position 1. Der Deutsche steht Nicolas Müller, der Schweizer Nummer 1 und Weltnummer 27, gegenüber. In Summe ist also ein Sieg möglich. Bianchetti: «Den streben wir auch an, zumindest ein Remis mit Zusatzpunkt.»

  • Position 1: Nicolas Müller (SUI 1) – Jens Schoor (GER).
  • Position 2: Andreas Dietzsch (SUI 16) – David Maier (SUI 14).
  • Position 3: Sven Stettler (SUI 32) – Patrick Maier (SUI 26).
  • Position 4: Iain Keeling (SUI 39) – Roger Baumann (SUI 27)

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 21. November 2019)

Es geht Schlag auf Schlag: Nächstes Top­spiel für Vaduz

Nach Grabs wartet auf den SRC Vaduz der nächste NLA-Kracher. Die Residenzler empfangen heute (19.30 Uhr) in der 5. Runde Leader Uster. Weiter nicht dabei ist Davide Bianchetti – und das noch länger.

Nach drei Runden mit drei Siegen gegen die Panthers, Bern und die Pythons zierte der SRC Vaduz die Tabellenspitze. In der Vorwoche kam es dann zum Duell mit dem Vorjahresmeister Grabs, welches die Residenzler, die ohne ihre Legionäre Jens Schoor und Davide Bianchetti antreten mussten, mit 0:4 verloren. Mit der ersten Saisonniederlage mussten die Vaduzer den Platz an der Sonne räumen. Diesen nimmt nun der heutige Gegner Uster ein. Die Schweizer stehen mit zwei Siegen gegen die Pythons und Sihltal sowie zwei Remis mit Zusatzpunkt gegen Pilatus Kriens und Grabs nach vier Runden mit zehn Punkten da, haben damit einen Zähler mehr als die Liechtensteiner (2.) auf dem Konto. Damit ist klar, dass heute im Squash House Vaduz das absolute Topspiel der 5. NLA-Runde.

Der SRCV muss bei diesem Schlager weiter auf Spielertrainer Davide Bianchetti verzichten. Der Italiener fehlt nach seinen Herzproblemen aber nicht nur heute, er wird wohl frühestens im Januar wieder im Court stehen können. «Es geht mir schon besser. An Squash, aber auch andere Sportarten, ist derzeit nicht zu denken. Bei mir ist diesbezüglch derzeit absolute Ruhe angesagt», so Bianchetti, der sich momentan auf das Coaching beim SRC Vaduz konzentriert und den heutigen Gegner als sehr stark einschätzt. «Uster stellt ein ausgeglichenes und gutes Team.» Auf der Position 1 bekommt es SRCV-Legionär Jens Schoor mit dem Portugiesen Rui Soares zu tun. Sicher ein interessantes Duell mit einem offenen Ausgang. «Die Chancen stehen 50:50», weiss der Italiener und fügt hinzu: «Wenn wir punkten wollen, muss Jens sein Spiel aber wohl gewinnen.»

Einen schweren Stand haben David Maier und Patrick Maier auf den Positionen 2 und 3. Ihre Kontrahenten Robin Gadola bzw. Joel Siewerdt sind laut Davide Bianchetti höher einzustufen. «Das wird schwer für David und Patrick.» Roger Baumann räumt er hingegen auf der Position 4 gegen Miguel Mathis durchaus Chancen ein. «Mit einer guten Leistung kann Roger punkten.»
In Summe wird es für den SRC Vaduz heute sicher kein einfaches Spiel. Mit dem Heimvorteil ist aber gegen Uster, anders als in der Vorwoche beim 0:4 gegen Grabs, etwas zu holen. «Wir könnten mit einem Punkt gut leben, der Zusatzpunkt wäre aber schon eine Überraschung und ein Sieg wohl eine Sensation», ist Davide Bianchetti realistisch. Angesichts der bisher ausgeglichen verlaufenen Saison wäre jeder Punktgewinn wertvoll, um das angetrebte Ziel, die Play-offs der besten vier Teams, zu erreichen.

  • Position 1: Jens Schoor (GER) – Rui Soares (POR).
  • Position 2: David Maier (SUI 14) – Robin Gadola (SUI 4).
  • Position 3: Patrick Maier (SUI 26) – Joel Siewerdt (SUI 15).
  • Position 4: Roger Baumann (SUI 27) – Miguel Mathis (SUI 19).

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 14.11.2019)

Lei­stung passte, Ergebnis nicht: Erste Nie­der­lage für SRC Vaduz

Nach drei siegreichen Runden war im vierten Kräftemessen Schluss. Im Nachbarschaftsderby gegen Vohrjahresmeis­ter Grabs gab es eine klare 0:4-Pleite, bei der sich die heimischen Squasher aber in guter Form präsentierten.

Nichts wurde es für den SRC Vaduz mit dem vierten Sieg in Folge. Doch die Niederlage war, sagen wir mal, zu erahnen. Denn während die Vaduzer ohne Legionäre antraten und von Youngster David Maier angeführt wurden, lief Grabs mit vier erfahrenen und starken Spielern auf. Vor allem David und sein Bruder Patrick Maier auf den Positionen hatten gegen die Deutschen Topspieler Valentin Rapp und Rudi Rohrmüller eine ganz schwere Aufgabe vor sich. Da überrascht es dann auch nicht, dass die Maier-Brüder ihre Partien jeweils mit 0:3 verloren. «So klar wie das Resultat waren die Spiele aber nicht. Sowohl bei David wie auch bei mir waren wirklich einige gute Sachen dabei. Letztlich waren unsere Kontrahenten einfach besser – aber die Leistung hat auf jeden Fall gepasst», so Patrick Maier nach dem Spiel.

Doch nicht nur die Maiers, sondern auch Roger Baumann und Michel Haug auf den Positionen 3 und 4 schlugen sich gegen die besser klassierten Wilhelmi-Brüder, achtbar. «Man hat halt einfach auch gemerkt, dass die Jungen ganz anders, viel aggressiver spielen. Wir haben sicher keinen schlechten Auftritt hingelegt und noch haben wir ja etwas Luft auf die Konkurrenz – dennoch wollen wir nächstes Mal wieder gewinnen», so Maier zuversichtlich.

  • Position 1: Valentin Rapp (GER) – David Maier (SUI) 14) 3:0 (11:9, 11:5, 11:6).
  • Position 2: Rudi Rohrmüller (GER) – Patrick Maier (SUI 26) 3:0 (11:7, 11:4, 11:2).
  • Position 3: Yannick Wilhelmi (SUI 5) – Roger Baumann (SUI 27) 3:0 (11:6, 11:2, 11:2).
  • Position 4: Luca Wilhelmi (SUI 11) – Michel Haug (SUI 37) 3:0 (11:8, 11:2, 11:6).

(Quelle: Liechtensteiner Vaterland, 8. November 2019)

Youngster David Maier führt SRCV-Quar­tett an

 

Nach einer dreiwöchigen Pause geht es in der NLA wieder weiter. Dabei kommt es in der 4. Runde zum Nachbarschafts-Derby zwischen Grabs und Vaduz. Angeführt wird das SRCV-Quartett erstmals von ­Youngster David Maier.

Nach drei Runden ergibt sich ein erfreulicher Blick auf die Tabelle. Der SRC Vaduz gewann alle bisherigen Partien und ist Leader. Diese Spitzenposition zu verteidigen, wird aber ein schwieriges Unterfangen. Die Residenzler gastieren nach der dreiwöchigen Pause heute (19.30 Uhr) beim Vorjahresmeister Grabs, der derzeit mit sechs Punkten auf Rang vier liegt. Und: Die Reise über den Rhein wird ohne Legionäre angetreten. Bei Spielertrainer Davide Bianchetti, bei dem im Auftaktspiel gegen die Panthers Herzproblme auftraten, wurde nach weiteren Untersuchungen ein kleiner Herzinfarkt diagnostiziert. Damit fällt der Italiener sicher noch länger aus. «Wir hoffen natürlich, dass Davide so schnell wie möglich wieder spielen kann, aber die Gesundheit geht selbstverständlich vor», so Patrick Maier.

Neben Bianchetti ist heute auch der deutsche Legionär Jens Schoor nicht mit von der Partie. Damit rückt Youngster David Maier erstmals auf die Position 1 vor. Weiters laufen Patrick Maier, Roger Baumann und Michel Haug für den SRCV Auf. Grabs hat die deutschen Legionäre Valentin Rapp und Rudi Rohrmüller sowie die Wilhelmi-Brüder Yannick und Luca für das Derby gemeldet. «Ich bin mir nicht sicher, ob Grabs mit dieser Aufstellung antreten wird. Daher ist eine Prognose nicht einfach», weiss Patrick Maier. «Für uns wird es aber trotzdem eine schwierige Aufgabe. Wobei wir alles versuchen werden, um zu punkten.»

David Maier bekommt es bei seiner Premiere auf der Position 1 mit Valentin Rapp zu tun. «David ist super drauf. Das wird sicher ein interessantes Spiel. Meine Aufgabe gegen Rudi Rohrmüller ist auch nicht einfach», so Patrick Maier. Gleiches gilt für Roger Baumann und Michel Haug auf den Positionen 3 und 4. Ihre Kontrahenten Yannick und Luca Wilhelmi sind im Schweizer Ranking klar besser klassiert. Aber wie gesagt, die Aufstellung der Grabser ist laut Maier noch nicht in Stein gemeiselt.

  • Position 1: Valentin Rapp (GER) – David Maier (SUI) 14).
  • Position 2: Rudi Rohrmüller (GER) – Patrick Maier (SUI 26).
  • Position 3: Yannick Wilhelmi (SUI 5) – Roger Baumann (SUI 27).
  • Position 4: Luca Wilhelmi (SUI 11) – Michel Haug (SUI 37).

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 7. November 2019)