Kein Erfolgs­er­lebnis für Maier zum WM-Abschluss

David Maier beendete seine erste Teilnahme an einer U19-Weltmeisterschaft in Kuala Lumpur (MAL) auf dem 40. Schlussrang. Zum Abschluss musste sich der junge Liechtensteiner Ethan Tang (HKG) und Rafael Galvez (PER) jeweils knapp geschlagen geben.

Auf David Maier warteten zum Abschluss der WM in Malaysia in den Klassierungsspielen um die Plätze 33 bis 64 noch zwei Partien. Beide Begegnungen liefen nicht für den SRCV-Akteur. Am Samstag musste er sich Ethan Tang aus Hongkong ganz knapp mit 2:3 (12:10, 8:11, 2:11, 11:5, 8:11) geschlagen geben. Und gestern unterlag Maier dem Peruaner Rafael Galvez nach hartem Kampf mit 11:5, 10:12, 8:11, 8:11. «Beide Spiele verliefen sehr ausgeglichen. Wobei David nicht das Glück auf seiner Seite hatte und teilweise auch mit nicht nachvollziehbaren Schiedsrichterentscheidungen zu kämpfen hatte», berichtet Peter Maier, der als Betreuer mit vor Ort war.

Für den Liechtensteiner resultierte damit an der Weltmeisterschaft der 40. Schlussrang. «David hat sich sicher mehr vorgenommen. Die Titelkämpfe begannen aber schon denkbar schlecht für ihn. Nach einem Freilos in der ersten Runde gab er in der zweiten Runde gegen den Pakistani Noor Zaman eine Zweisatzführung aus der Hand und verlor die Partie noch mit 2:3», so Peter Maier. Damit war David Maierschon früh aus dem Hauptfeld «verbannt» und für ihn ging es in den Klassierungsspielen um die Plätze 33 bis 64 weiter. «Das war sicher ein Knackpunkt. David war schon etwas frustriert und das zog sich das restliche Turnier durch.» In den Klassierungsspielen ging es dann aber gut los. Der FL-Squasher setzte sich zum Auftakt nach zehn abgewehrten Matchbällen gegen Adam Agan Bin Aziz aus Malaysia mit 3:2 durch. Dazu kam noch ein Forfaitsieg gegen Grogory Chan aus Australien (verletzt). Es folgte die unglückliche 2:3-Niederlage gegen den Koreaner Minwoo Lee. Peter Maier: «Das war schade, es wäre mehr möglich gewesen.» Und zum Abschluss gab es wie bereits erwähnt auch gegen Ethan Tang und Rafael Galvez kein Erfolgserlebnis.
«Insgesamt verlief die WM resultatmässig sicher etwas enttäuschend für David. Er konnte aber viele wertvolle Erfahrungen sammeln. Wir werden jetzt die Titelkämpfe genau analysieren und danach an den nötigen Schrauben drehen», sagte Peter Maier. Dass mehr möglich gewesen wäre, zeigt das Beispiel von Lewis Anderson. Der Engländer stiess an der WM bis ins Semifinale vor. Erst im April konnte DavidMaier Lewis Anderson auf souveräne Art und Weise bezwingen.
Den WM-Titel in Südostasien sicherte sich der Topfavorit Mostafa Asal aus Ägypten. Er bezwang im Finale seinen Landsmann Moustafa Elsirty in drei Sätzen mit 12:10, 11:3, 11:6.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 5. August 2019)

Unglück­liche Nie­der­lage für David Maier

 

Wieder ein kleiner Rückschlag für David Maier an der U19-Weltmeisterschaft in Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur. Der Liechtensteiner musste sich in den Klassierungsspielen dem Koreaner Minwoo Lee mit 1:3 geschlagen geben.

Den ersten Dämpfer musste David Maier schon zu Beginn der WM im Hautpfeld (128er-Tableau) einstecken. Nach einem Freilos in Runde eins unterlag er in der zweiten Runde Noor Zaman (PAK) mit 2:3. Wobei der Liechtensteiner schon mit 2:0-Sätzen in Front lag. «Angesichts des Spielverlaufes war das schon eine Enttäuschung für David», sagte Peter Maier, der als Betreuer mit vor Ort ist, nach der Partie. Damit wurde David Maier frühzeitig in die Klassierungsspiele um die Plätze 33 bis 64 «verbannt». Der junge SRCV-Akteur liess sich von dem unglücklichen WM-Start aber nicht entmutigen und konnte sich am Donnerstag gegen Adam Agan Bin Aziz aus Malaysia nach zehn abgewehrten Matchbällen mit 3:2 durchsetzen. «David konnte sich deutlich steigern und zeigte eine tolle kämpferische Leistung», sagte Peter Maier. Zudem gab es am selben Tag auch noch einen Forfaitsieg gegen den Australier Grogory Chan, der verletzt passen musste. Im Vietelfinale der Klassierungsspiele traf er gestern auf den Koreaner Minwoo Lee. David Maier musste sich schlussendlich dem unangenehm zu spielenden Konkurrenten nach hartem Kampf mit 1:3 (7:11, 11:4, 7:11, 14:16) geschlagen geben. Der Liechtensteiner erwies sich zwar als technisch besserer Spieler, hatte aber gegen den schnellen Koreaner in den entscheidenden Punkten das Glück nicht auf seiner Seite. «David konnte gegen Minwoo nicht an die super Leistung vom Spiel gegen Aziz anknüpfen und daher hat es auch nicht ganz gereicht. Das ist schade, es wäre mehr möglich gewesen», so Peter Maier.

Weiter geht es für David Maier in der Klassierungsrunde heute gegen Ethan Tang aus Hongkong. «Wir kennen Tang nicht. David wird sich aber gut vorbereiten und will als Sieger vom Court gehen», berichtet Peter Maier. Auf wen er zum Abschluss am Sonntag trifft, ist noch offen. Mit zwei Siegen würde David Maier die WM auf Platz 37 abschliessen.
In den Semifinals kommt es zu den Duellen Mostafa Asal (EGY) – Lews Anderson (ENG) und Omar El Torkey (EGY) – Moustafa Elsirty (EGY).

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 3. August 2019)

David Maier kommt an der U19-WM immer besser in Fahrt

Nach der bitteren 2:3-Auftaktniederlage in der 2. Runde des Hauptfeldes sicherte sich David Maier an der U19-Weltmeisterschaft in Kuala Lumpur (MAL) in den Klassierungsspielen die ersten beiden Siege. Spektakulär: Gegen Adam Agan Bin Aziz wehrte der junge Liechtensteiner zehn Matchbälle ab.

David Maier hatte sich an der WM viel vorgenommen. Er reiste frühzeitig nach Südostasien, um sich auf die Gegebenheiten vor Ort einzustellen und absolvierte zudem noch diverse Trainingseinheiten auf der zu Malaysia gehörenden Insel Penang. Doch gleich zum Auftakt der Titelkämpfe gab es einen Dämpfer. Nach einem Freilos in Runde 1 musste sich Maier in der 2. Runde Noor Zaman mit 2:3 geschlagen geben. Der SRCV-Crack gewann dabei die ersten beiden Sätze und es deutete alles auf einen erfolgreichen WM-Start hin. Doch mit dem Sieg vor Augen schlich sich bei Maier eine gewisse Nervosität ein und er konnte sein bis dahin souveränes Spiel nicht mehr durchziehen. Der Pakistani gewann die Sätze drei und vier und behielt auch im fünften mit 12:10 die Oberhand.

Für David Maier natürlich eine bittere Pille. Er fiel damit aus dem Hauptfeld und wurde in die Klassierungsspiele um die Pätze 33 bis 64 «verbannt». «Nach dem tollen Start ist die Niederlage natürlich eine grosse Enttäuschung für David. Diese gilt es nun zu verarbeiten, um für die Klassierungsspiele wieder bereit zu sein», berichte Peter Maier, der als Betreuer mit vor Ort ist, nach dem Spiel gegen Noor Zaman.

Gesagt, getan. Im gestrigen ersten Klassierungsspiel gegen Adam Agan Bin Aziz aus Malaysia präsentierte sich David Maier wieder von seiner besten Seite, gewann die spannende Partie dank toller Moral und viel Kampfgeist mit 3:2 (8:11, 12:10, 8:11, 11:6, 16:14). Vor allem der entscheidende fünfte Satz hatte es in sich. Der FL-Squasher lag mit 3:10 zurück, liess aber nicht locker. Insgesamt wehrte er zehn Matchbälle ab und sicherte sich mit 16:14 noch den Sieg. «Das war eine wirklich tolle kämpferische Leistung von David», so Peter Maier. «Er konnte sich gegenüber dem Vortag klar steigern und es ist deutlich sichtbar, dass er immer besser in Fahrt kommt.» David Maierkonnte gestern noch einen zweiten Sieg verbuchen, dies ohne Ballwechsel. Sein Kontrahent Grogory Chan aus Australien musste wegen einer Verletzung, die er sich zuvor beim Sieg gegen Bader Almoghrebi aus Kuwait zuzog, forfait geben.
Weiter geht es für David Maier in den Klassierungsspielen um die Pätze 33 bis 64 heute gegen den Koreaner Minwoo Lee, der gestern ebenfalls seine zwei Partien gewinnen konnte. «Wir kennen den Koreaner nicht. Daher ist es schwierig, eine Prognose abzugeben. Davidwird sich aber gut vorbereiten und versuchen, sich bestmöglichst zu verkaufen», sagte Peter Maier. Auf wen David Maier nach Minwoo Lee treffen wird, steht noch nicht fest. Fix ist, dass er an der U19-Weltmeisterschaft in Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur noch zwei weitere Partien bestreiten wird.

Übrigens: Für Maier-Bezwinger Noor Zaman war in der 3. Runde im Hauptfeld auch Schluss. Der Pakistani unterlag dem Ägypter Yehia Elnawasany klar in drei Sätzen. Diese Runde schaffte der ehemalige Vaduzer Akteur Yannick Wilhelmi noch. Er bezwang den Inder Yash Fadte mit 3:2. Im Achtelfinale war für den Grabser NLA-Spieler aber auch Schluss. Gegen Veer Chotrani (IND) unterlag Wilhelmi mit 1:3 und verpasste damit den Einzug ins Viertelfinale. Für die besten Acht qualifizierten sich gleich vier Ägypter sowie zwei Engländer, ein Inder und ein Lokalmatador aus Malaysia. Der WM-Titelgewinn wird daher wohl über die derzeit sicher stärkste Squash-Nation Ägypten gehen.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 2. August 2019)

David Maier ver­liert an der WM seine Auftaktpartie

Einen bitteren Auftakt gab es für DavidMaier an der U-19-Weltmeisterschaft in Kuala Lumpur (MAL). Der junge Liechtensteiner musste sich nach einem Freilos in Runde 1 in seinem ersten Spiel Noor Zaman (PAK) knapp mit 2:3 geschlagen geben.

Dabei hatte sich Maier in Malaysia viel vorgenommen Er reiste frühzeitig an die Titelkämpfe, um sich auf die örtlichen Gegebenheiten, vor allem die Zeitumstellung und die hohe Luftfeuchtigkeit, einzustellen. Zudem absolvierte er auf der zu Malaysia gehörenden Insel Penang noch einige Trainingseinheiten, die super verliefen. Es schien also alles für einen optimalen Turnierstart angerichtet zu sein. Und DavidMaier legte gegen Noor Zaman auch super los. Die ersten beiden Sätze holte sich der SRCV-Aktuer mit 11:8 und 11:4. Mit dem Auftaktsieg vor Augen schlich sich danach bei Maier aber eine gewisse Nervosität ein und er konnte sein Spiel nicht mehr durchziehen. Der Pakistani gewann die Sätze drei und vier mit 11:7 und 11:5 – die Partie war wieder offen. Der Entscheidungssatz war dann hart umkämpft, wobei Zaman mit 12:10 das bessere Ende für sich hatte und in die dritte Runde der besten 32 Spieler einzog. «Nach dem tollen Start ist diese Niederlage natürlich eine grosse Enttäuschung für David», bericht Peter Maier, der als Betreuer mit vor Ort ist. «Diese muss er nun verabeiten, um für die nächsten Klassierungsspiele bereit zu sein.»

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 1. August 2019)