Es geht Schlag auf Schlag weiter: David Maier spielt an der U-19-EM

Von Portugal nach Tschechien, von der Team-EM der Division III zur U-19-EM. David Maier ist derzeit im Dauereinsatz und dies auf höchstem Niveau. In Prag warten auf den jungen FL-Squasher an den kontinentalen Titelkämpfen ganz harte Brocken.

Nach der Team-EM der Division III in Lissabon, wo David Maier zusammen mit Patrick Maier, Marcel Rothmund, Peter Maier und Gerhard Schober Liechtensteins Farben vertrat, gilt es ab Samstag schon wieder ernst. In Tschechiens Hauptstadt Prag stehen die U-19-Euruopameis-terschaften auf dem Programm.

Also nicht viel Pause für den jungen Liechtensteiner, der sich bei den Aktiven in Portugal auf der Position 1 sehr gut verkaufte. Trotzdem verlief der Team-Event in Summe für die FL-Squasher mit dem zwölften Schlussrang enttäuschend. «Wir hatten uns in Lissabon sicher mehr vorgenommen», so Peter Maier. «Das lag aber nicht an David und Patrick auf den Positionen 1 und 2. Wir konnten auf den hinteren Positionen leider nicht reüsieren.»

Die Team-EM ist aber bereits abgehackt, denn auf David Maier wartet mit der U-19-Europameisterschaft schon das nächste Highlight. «Nach den vielen Partien in Portugal, die David in den Knochen stecken, legten wir in den letzten Tagen das Hauptaugenmerk auf Regeneration», bericht Peter Maier, der in Prag als Betreuer mit vor Ort ist und der weiss, dass bärenstarke Konkurrenz wartet. «Das wird ein heisses Turnier mit absoluter Topbesetzung.»
Los gehen die kontinentalen Titelkämpfe in Prag am kommenden Samstag und dauern bis Dienstag. Zum Auftakt bekommt es David Maier mit Ruadhri Mcdougall zu tun. «Der Schotte ist uns unbekannt. Er belegte aber beim Welch Open den achten Schlussrang, das zeugt von Klasse», sagt Peter Maier. Danach würden Luke Stauffer (NED) oder Thimi Christiaens (BEL) in Runde zwei warten. «Diese beiden Partien am Samstag kann David überstehen.» In Runde drei am Sonntag würde es dann voraussichtlich zum Duell mit Lewis Anderson kommen. «Ich habe den Engländer beim Turnier in Malmö gesehen und er hat mich beeindruckt. Das würde wohl eine ganz hohe Hürde für David.» Und falls er auch diese überspringen kann, geht es in der gleichen Tonart weiter. Wenn alles planmässig verläuft, wäre dann der Ire Sam Buckley im Viertelfinale der nächste Kontrahent. «Wie gesagt, das Turnier ist erstklassig besetzt und es gibt keine schwachen Gegner. Wir werden sehen, wie David die Strapatzen der letzten Wochen verkraftet hat und ob er sein Spiel durchziehen kann. Dann ist einiges möglich», gibt sich Peter Maier optimistisch. Die Anreise zu den Titelkämpfen erfolgt für die Liechtensteiner Delegation morgen Freitag.
An der U-19-EM in Prag ist der Tscheche Viktor Byrtus an Nummer 1 gesetzt, die Nummer 2 ist der Grabser NLA-Squasher Yannick Wilhelmi.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 12. April 2014)