David Maier startet erfolgreich

 

Nach einem Freilos setzte sich der junge Liechtensteiner am Austrian Junior Open 2019 in Wien in der zweiten Runde gegen den Israeli Almog Avizov klar mit 3:0 durch.

David Maier ist derzeit Stammgast auf der internationalen Bühne. Nach dem Podestplatz (3.) beim topbesetzten German Junior Open letzte Woche in Hamburg, steht er nun beim Austrian Junior Open in Wien auf den Courts. In Österreichs Hauptstadt ist der junge Akteur des SRC Vaduz an Nummer 1 gesetzt, hatte daher in Runde eins ein Freilos. Bei seinem ersten Auftritt in Runde zwei stand er gestern Almog Avizoz, der seine Auftaktpartie gegen den Tschechen Vojtěch Hanzal mit 3:0 gewann, gegenüber. Und der Liechtensteiner wurde seiner Favoritenrolle gerecht, bezwang den Israeli klar mit 3:0 (11:4, 11:8, 11:9).
Im Viertelfinale wartet nun heute Peter Devald. Der Ungar gewann sein Zweitrundenspiel gegen den Österreicher Kevin Schön ebenfalls mit 3:0 (11:1, 11:4, 11:5).
Und der FL-Squasher hat sich für dieses Spiel sowie den weiteren Turnierverlauf viel vorgenommen. «David hat schon in Hamburg gezeigt, dass er gut drauf ist und ganz starke Gegner schlagen kann», gibt sich Peter Maier, der in Wien als Betreuer vor Ort ist, optimistisch.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 9. März 2019)

Vaduz sichert sich 3. Ticket, ein Play-off-Platz noch offen

Der SRC Vaduz hat sich in der vorletzten Runde mit dem 3:1-Auswärtssieg beim direkten Kontrahenten Panthers vorzeitig das Play-off-Ticket für das Finalturnier der besten vier Teams am 5. und 6. April in Uster gesichert («Volksblatt» berichtete). Bereits zuvor konnten sich Grabs und Uster qualifizieren. Um den letzten Platz kämpfen im Fernduell noch Vorjahresmeister Sihltal (4., 31 Puntke) und die Panthers aus Kriens (5., 29 Punkte). Beide Equipen haben in der letzten Runde schwierige Aufgaben zu bewältigen. Sihltal empfängt Uster und die Panthers müssen in Grabs antreten. Die Vaduzer NLA-Squasher können ihre letzte Partie gegen den Tabellennachzügler Grasshoppers gelassen angehen.

Offen ist auch noch die Zuteilung der Halbfinalpaarungen bei den Play-offs in Uster. Der Erste nach dem Grunddurchgang trifft auf den Vierten und der Zweite auf den Dritten. Nach derzeitigem Stand müssten die Vaduzer ihr Semifinale gegen Uster bestreiten und Grabs würde auf Sihltal treffen. Hier kann es in der letzten Runde aber noch zu Verschiebungen kommen. Uster könnte noch an Grabs vorbeiziehen, genauso wie Sihltal an Vaduz. Bleibt abzuwarten, ob es diesbezüglich zu taktischen Spielchen kommen wird.

Resultate der 17. Runde

Panthers Kriens I – Vaduz I 1:3
Vitis Schlieren I – Grabs I 0:4
Uster I – Pilatus Kriens I 3:1
Bern I – Sihltal I 1:3
Grasshoppers I – Pythons Kriens I 2:2

18. und letzte Runde am 21. März

Pythons Kriens I – Bern I 19.30
Sihltal I – Uster I 19.30
Pilatus Kriens I – Vitis Schlieren I 19.30
Grabs I – Panthers Kriens I 19.30
SRC Vaduz I – Grasshoppers I 19.30

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 9. März. 2019)