SRC Vaduz schlägt die Pythons mit 3:1

Erstes Spiel im neuen Jahr, erster Sieg. Der SRC Vaduz macht da weiter, wo er im alten Jahr aufgehört hat. Gegen die Pythons Kriens gab es den erwarteten 3:1-Erfolg.

Zum Saisonauftakt am 4. Oktober 2018 musste sich der SRC Vaduz zu Hause gegen die Pythons Kriens noch mit einem Unentschieden – mit Extrapunkt – begnügen. Im Rückspiel, dem ersten Kräftemessen in der Nationalliga A im neuen Jahr, machte es das Team um Spielertrainer Davide Bianchetti nun besser und fuhr die nächsten drei Zähler ein. Die Aufgabe gestaltete sich dieses Mal allerdings auch einen Ticken einfacher, denn anders als im Hinspiel trat Legionär Jens Schoor auf Position 1 gegen Lukas Burkhart an und holte mit einem klaren 3:0 den ersten Sieg für die Residenzler. Etwas mehr Mühe bekundete Bianchetti, der es auf Position 2 mit Jonas Dähler zu tun bekam. Nach einer 2:0-Führung folgte im dritten Durchgang ein klares 1:11. Doch Bianchetti kehrte die Partie und holte so den zweiten Punkt für sein Team.

Einen weiteren «souveränen Auftritt», wie Bianchetti meinte, legte derweile David Maier auf Position drei hin. Er liess Remo Handl beim 3:0 keine Chance und stellte damit die Weichen entgültig auf Sieg. Auf Position vier musste sich Patrick Maier dann knapp mit 2:3 geschlagen geben – «das war aber sicher eines seiner besseren Spiele», fügte Bianchetti an. In der Tabelle rückt der SRC Vaduz mit dem sechsten Saisonsieg gar auf Platz 2 nach vorn, da die Panthers gegen Pilatus (beide Kriens) nur einen Punkt ergattern konnten. «Das war ein wichtiger Sieg und stimmt uns zuversichtlich für die nächsten Wochen», so Bianchetti.

  • Position 1: Lukas Burkhart (SUI 12) – Jens Schoor (GER) 0:3 (9:11, 7:11, 7:11).
  • Position 2: Jonas Dähler (SUI 15) – Davide Bianchetti (ITA) 1:3 (8:11, 8:11, 11:1, 8:11).
  • Position 3: Remo Handl (SUI 23) – David Maier (SUI 16) 0:3 (9:11, 9:11, 5:11).
  • Position 4: Yannick Lindemann (SUI 25) – Patrick Maier (SUI 31) 3:2 (8:11, 11:7, 4:11, 13:11, 11:7).

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 11. Januar 2019)

SRC Vaduz startet in das neue Jahr

Die besinnliche Weihnachtszeit ist nun auch für die Vaduzer NLA-Squasher vorbei. Mit der Auswärtspartie gegen Pythons Kriens eröffnen die Residenzler heute das Jahr 2019. Mit einem Dreier will der SRCV den Play-off-Platz festigen.

Nach der starken Hinrunde rangiert der SRC Vaduz mit 19 Punkten hinter dem souveränen Leader Grabs (26) und den punktgleichen Panthers aus Kriens auf dem dritten Tabellenrang und ist damit voll auf Play-off-Kurs. Der Abstand auf Uster und Vorjahresmeister Sihltal, die derzeit härtesten Konkurrenten um die begehrten Top-4-Ränge, beträgt jeweils vier Punkte. Ein schönes, aber keinesfalls beruhigendes Polster. Daher heisst die Devise beim SRC Vaduz: weiter fleissig Punkte sammeln. Die erste Chance im neuen Jahr bietet sich den Liechtensteinern heute beim Auswärtsspiel gegen die Pythons. Dass die Partie aber kein Selbstläufer ist, hat sich schon im Hinspiel gezeigt. Der SRCV musste sich mit einem 2:2-Remis begnügen, sicherte sich aber immerhin den Zusatzpunkt.

Heute peilen die Vaduzer, auch ohne Roger Baumann, einen Dreier an. Auf den Positionen 1 und 2 stehen die Topspieler auf dem Court. Jens Schoor und Davide Bianchetti gehen gegen Lukas Burkhart und Jonas Dähler auch als Favoriten ins Spiel. Gleiches gilt auf der Position 3 für David Maier. Der Youngster, der sich im alten Jahr in sehr guter Form präsentierte, hat gegenüber Remo Handl sicher Vorteile. Ein ausgelichenes Duell dürfte es auf der Position 4 geben. Patrick Maier trifft dort auf Yannick Lindemann. In Summe sollte sich der SRC Vaduz also mit den ersten drei Punkten im neuen Jahr beschenken können. Und diese wären für den weiteren Rückrundenverlauf sicher wichtig – die Konkurrenz um die Play-off-Plätze wäre weiter unter Zugzwang.

  • Position 1: Lukas Burkhart (SUI 12) – Jens Schoor (GER)
  • Positiion 2: Jonas Dähler (SUI 15) – Davide Bianchetti (ITA)
  • Position 3: Remo Handl (SUI 23) – David Maier (SUI 16)
  • Position 4: Yannick Lindemann (SUI 25) – Patrick Maier (SUI 31)

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 10. Januar 2019)