SRC Vaduz ver­liert auch Spiel um Platz drei

Nach der Halbfinal-Niederlage gegen Sihltal musste sich der SRC Vaduz bei den Play-offs in Uster auch im Spiel um Platz drei geschlagen geben. Die Residenzler unterlagen Pilatus Kriens mit 0:3.

Der SRC Vaduz nah m in der Nationalliga A den finalen Showdown mit den Play-offs in Uster als Qualifikationssieger in Angriff. Am Ende resultierte der vierte Schlussrang. «Unser vorrangiges Saisonziel war das Erreichen der Play-offs und das haben wir geschafft», sagte SRCV-Spielertrainer Davide Bianchetti vor den Partien in Uster und ergänzte: «Die Meisterschaft ist heuer sehr ausgeglichen, bei den Play-offs ist alles möglich. Wir gehen aber nicht als Favorit in die Entscheidungsspiele.» Und schon im Halbfinale am Freitag waren die Residenzler in der Aussenseiterrolle. Sihltal, das in Bestbesetzung antrat, war wie erwartet eine Nummer zu gross. Trotz heftiger Gegenwehr konnten Bianchetti und Co. die Niederlage nicht verhindern und spielten so am Samstag gegen Pilatus Kriens um die Bronzemedaille.

Konnte sich der SRCV im Vorjahr diese noch mit einem Sieg gegen Sihltal sichern, ging er heuer leer aus. Pilatus gewann 3:0 und verwies die Liechtensteiner damit auf den vierten Schlussrang in der NLA-Meisterschaft. Auf der Position 1 musste sich Jens Schoor der Schweizer Nummer 2 Reiko Peter mit 1:3 geschlagen geben. Mit dem gleichen Resultat unterlag Roger Baumann auf der Position 3 Benjamin Fischer und Patrick Maier verlor seine Partie auf der Position 4 gegen Christoph Zust 0:3. Damit war der Kampf um Bronze vorzeitig entschieden und die Position 2 wurde nicht mehr ausgespielt.
Die Vaduzer spielten in der Qualifikation gut, erwiesen sich als das konstanteste Team und führten die Tabelle nach 18 Runden vor Grabs, Pilatus Kriens und Sihltal an. Bei den Play-offs blieb leider ein Exploit, der für eine bessere Platzierung erforderlich gewesen wäre, aus. Trotzdem kann der SRC Vaduz erhobenen Hauptes in die Pause gehen. Wie schon in den Jahren zuvor, konnten sich die Liechtensteiner auf höchster Schweizer Stufe vorn festsetzen.

Im Finale setzte sich der grosse Favorit Sihtal gegen Grabs durch und konnte seinen ersten NLA-Titel feiern. Nicolas Müller und Dimitri Steinmann sorgten mit ihren klaren 3:0-Siegen auf den Positionen 1 und 2 für die Entscheidung. Für Grabs blieb wie im Vorjahr, als man im Finale gegen Schlieren unterlag, der Vizemeistertitel.
Bei den Frauen holte sich Fricktal mit einem 2:1-Finalerfolg gegen Pilatus Kriens die Meisterkrone.

  • Position 1: Jens Schoor – Reiko Peter 1:3 (9:11, 9:11, 11:3, 7:11)
  • Position 2: Die Partie auf der Position 2 wurde nicht mehr gespielt.
  • Position 3: Roger Baumann – Benjamin Fischer 1:3 (4:11, 6:11, 11:9, 7:11)
  • Position 4: Patrick Maier – Christoph Zust 0:3 (4:11, 10:12, 8:11)

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 9. April 2018)