SRC Vaduz gewinnt mit 4:0

Gestern Abend bestritt der SRC Vaduz ein weiteres Nationalliga-A-Spiel in Uster. Beim TV-Spiel ging es gegen Sihltal. Sihltal, dass in der Tabelle vor dem gestrigen Spiel nur einen Platz hinter den Vaduzern lag, hatte gegen das Team von Davide Bianchetti nicht viel zu melden. Die Vaduzer spielten nicht einmal in ihrer besten Formation- Deutschland-Legionär Jens Schoor reiste nicht an – und siegten mit 4:0. «Wir haben schon vor dem Spiel gesehen, dass sie nicht mit ihrem besten Team spielen. Daher glaubten wir, dass wir auch ohne Jens gewinnen würden», erklärte Davide Bianchetti die Massnahme. Und so kam es dann auch. Schoor konnte seine Kräfte schonen und wird dafür am Donnerstag in alter Frische für die Vaduzer zurückkehren. Mit Vitis Schlieren wartet dann für den SRCV die nächste happige Aufgabe. Mit dem Auftritt von gestern Abend war Davide Bianchetti trotz klarem Sieg nicht restlos zufrieden. «Ich selbst spiele nicht auf 100 Prozent. Es ist okay. Wichtig ist, dass wir für die Playoffs parat sein werden», so Bianchetti. Mit einem 4:0-Sieg konnte der Italiener dann aber doch zu- frieden sein.

  • Position 1: Andreas Dietzsch (CH 12) – Davide Bianchetti (ITA) 0:3 (11:13, 4:11, 4:11)
  • Position 2: Luca Zatti (CH 35) – Roger Baumann (CH 22) 1:3 (10:12, 11:7, 4:11, 3:11)
  • Position 3: Sandro Borner (CH 78) – Michel Haug 1:3 (5:11, 11:8, 8:11, 10:12)
  • Position 4: Mark Brunner (CH 107) – Patrick Maier (CH 34) 0:3 (7:11, 5:11, 10:12)

(Quelle: Liechtensteiner Vaterland, 6. Februar 2018)