Erstes Ziel erreicht: SRCV bezwingt an der Club-EM Roslagen mit 3:1

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 14. September 2017)

Die Gruppenspiele an der Europäischen Clubmeisterschaft in Paderborn (GER) liefen für den SRC Vaduz planmässig. Mit dem Sieg gegen Roslagen (SWE)und der erwarteten Niederlage gegen den Gastgeber und Titelverteidiger belegten die Residenzler den zweiten Rang in der Gruppe A.

Der SRC Vaduz mit Roger Baumann, Patrick Maier, Peter Maier, Davide Bianchetti und Michel Haug (von links) bei der Eröffnungsfeier der Europäischen Clubmeisterschaften in Paderborn.?(Foto: ZVG) 

Noch vor dem NLA-Start im Oktober läuft derzeit für den SRC Vaduz schon ein absoluter Höhepunkt der Saison. In Paderborn messen sich die Residenzler an der Europäischen Clubmeisterschaft mit den kontinentalen Topvereinen. Der SRCV wurde dabei in die Gruppe A mit Paderborn und Roslagen (SWE) gelost. Und damit war im Vorfeld auch klar, dass der Gruppensieg ein aussichtsloses Unterfangen ist. Der Gastgeber ist mit Weltklassespielern gespickt und seines Zeichens auch Titelverteidiger. «Unser Ziel ist es, mit einem Sieg gegen Roslagen, das in unserer Reichweite liegt, den zweiten Gruppenrang zu sichern. Damit könnten wir anschliessend um die Plätze 1 bis 8 acht spielen», so Peter Maier, der in Paderborn als Betreuer und Ersatzspieler fungiert, vor dem Turnier. Und diesen Worten liessen die Liechtensteiner auch Taten folgen. Im ersten Gruppenspiel setzten sich die Vaduzer gegen den schwedischen Vertreter mit 3:1 durch. Spielertrainer Davide Bianchetti und Roger Baumann feierten auf den Positionen 1 und 2 jeweils klare 3:0-Siege gegen Romain Tenant bzw. Henrik Löfvenborg. Patrick Maier musste sich hingegen auf der Position 3 Victor Stenström mit 0:3 geschlagen geben. Damit lag es an Michel Haug, auf der Position 4 den Sack zuzumachen. Und der Routinier erkämpfte sich gegen Mattias Backman einen 3:1-Erfolg. Damit war das erste vom SRCV gesteckte Ziel erreicht. «Das war eine sehr gute Mannschaftsleistung, wobei Roger extrem stark gespielt hat», freute sich Bianchetti über den wichtigen Sieg.
Im zweiten Gruppenspiel gab es dann die erwartete 0:4-Niederlage gegen Paderborn, das von der Weltnummer 11 Simon Rösner angeführt wurde. Bianchetti, Baumann und Maier verloren gegen Rösner, Raphael Kandra und Tim Garner jeweils mit 0:3. Haug konnte sich beim 1:3 gegen Lennart Osthoff einen Satzgewinn gutschreiben lassen. Bianchetti: «Wir haben uns gut verkauft, hatten aber gegen diese super Mannschaft keine Chance.»

Das letzte Spiel im Pool A zwischen Paderborn und Roslagen wird erst heute um 13 Uhr ausgetragen. Angesichts der Übermacht des Gastgebers nur eine reine Formsache. Somit wird der SRC Vaduz die Gruppe A auf dem zweiten Platz beenden und nimmt an den Rangierungsspielen um die Ränge 1 bis 8 teil. Dort wartet heute um 18.45 Uhr mit Mulhouse, das die Gruppe B locker gewann, eine weitere «Mission Impossible». Der französische Topclub hat mit Mathieu Castagnet, Alan Clyne, Olli Tuominen und Baptiste Masotti vier Akteure, die in der Weltrangliste in den Top-100 rangieren in seinen Reihen und gilt in Sachen EM-Titel als einer der härtesten Herausforderer von Paderborn. «Auch hier werden wir wohl chancenlos sein», gibt sich Davide Bianchetti keiner Illusion hin.
Verlieren die Vaduzer das Spiel gegen Mulhouse, geht das Turnier für sie mit den Partien um die Ränge 5 bis 8 weiter. Es wäre also trotzdem noch eine Spitzenplatzierung wie in den Jahren 2014 in Nottingham (ENG) und 2015 in Krakau (POL), als jweils der sechste Schlussrang realisiert wurde, möglich. Die bisherige Bestplatzierung schafften die FL-Squasher 2004 mit Rang fünf. Sicher ist, dass es ein besseres Abschneiden gibt als im Vorjahr, als der SRC Vaduz in Pontefract (ENG) auf dem elften Schlussrang landete. «In den Spielen um die Ränge 5 bis 8 haben wir dann wieder Chancen, die wir auch nutzen wollen.»