Zwei Dop­pel­siege für die SRCV-Spieler

Die Akteure des SRC Vaduz drückten der Schweizer Senioren-Meisterschaft in Appenzell mit zwei Doppelsiegen ihren Stempel auf. In der Kategorie Herren Ü35 spielten sich Roger Baumann (Foto) und Michel Haug souverän ins Finale. Dort behielt Baumann mit 11:7, 11:7, 11:6 die Oberhand und sicherte sich den Meistertitel vor seinem SRCV-Klubkollegen Haug. Das gleiche Bild zeigte sich in der Kategorie Ü50. Mit Dany Oeschger und Marcel Rothmund stürmten auch hier zwei Vaduzer ins Endspiel. Dieses entschied Oeschger mit 11:5, 11:2, 19:17 für sich, wobei der dritte Satz äusserst umkämpft war. Ebenfalls am Start war Alois Widmann, der sich in der Ü55-Kategorie, die in einer Round Robin gespielt wurde, im starken Teilnehmerfeld den vierten Platz sicherte. Gold holte sich hier Giorgio Sorio, der alle Partien gewann.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt)

Erstrunden-Hürde war für David Maier zu hoch

 

Für David Maier war beim PSA-Turnier in Böblingen in Runde eins Endstation. Der SRCV-Squasher unterlag dem an Nummer 3 gesetzten Deutschen Yannik Omlor in drei Sätzen.

In der letzten Woche landete David Maier beim mit 5000 Dollar dotierten «Elan Vital Open» in Mönchengladbach (GER), einem Event der Kategorie PSA Challenger Tour 5, in der ersten Runde einen grossen Coup. Der Akteur des SRC Vaduz warf mit dem Tschechen Ondrej Uherka die Weltnummer 115 aus dem Turnier – und das deutlich in drei Sätzen. Im Viertelfinale unterlag er dann dessen Landsmann David Zeman nach einer Zweisatzführung knapp mit 2:3.

Und auch beim «Schräglage Squash Open 2021» in Böblingen (GER), einem Turnier derselben Kategorie wie in Mönchengladbach, wollte Maier auf sich aufmerksam machen. «Die Chancen auf ein Weiterkommen sind vorhanden», sagte er im Vorfeld. Er konnte aber das Kunststück aus der Vorwoche nicht wiederholen. Der junge Liechtensteiner unterlag gestern im 32er-Tableau in der ersten Runde dem starken Deutschen Yannik Omlor, der in Böblingen an Nummer drei gesetzt war, in drei Sätzen mit 6:11, 8:11, 5:11. Trotz der Niederlage konnte der junge FL-Squasher aber wieder wichtige Erfahrungen auf diesem hohen internationalen Niveau sammeln. «Das ist für mich auch wichtig.»

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 28. August 2021)

Spiel + Spass = Squash Plauschliga

Bist Du Anfänger, Plausch- oder Lizenzspieler? Frau oder Mann? Jung oder alt? Gross oder klein? Dick oder dünn? In einem Squashclub oder nicht? Beim Plauschliga-Spielen spielt das alles keine Rolle, sie bringt nur Sieger hervor! Die Plauschliga kennt kein Finale, keine Siegerehrung, es geht – nomen est omen – um Plausch!

Auch Du kannst mitspielen, die Teilnahme ist kostenlos und für Spieler jeder Spielstärke geeignet.

Hier geht es zur Einschreibung  Squash Plausch-Liga

David Maier in Ham­burg Neunter

Nach der überraschenden Niederlage in der 3. Hauptrunde liess David Maier beim German Junior Open in Hamburg in den Klassierungsspielen mit drei Siegen nichts anbrennen.

Für David Maier stand beim German Junior Open in Hamburg ein weiterer internationaler Einsatz auf dem Programm. Nach einem Freilos startete er erfolgreich ins U19-Turnier. In der 2. Runde setzte sich der junge Liechtensteiner gegen den Belgier Marat Benoit mit 3:1 (8:11, 11:5, 11:6, 11:7) durch. In er 3. Hauptrunde kam es dann zum Duell mit Denis Gilevskiy und der Ire gewann die Partie doch etwas überraschend mit 3:1. Im ersten Satz machte Maier zu viele Fehler und musste diesen mit 7:11 abgeben. Im zweiten Satz konnte er dann aber überzeugen und holte diesen mit 11:9. Danach nahm der SRCV-Youngster noch mehr Risiko, wurde aber dafür nicht belohnt. Die Sätze drei und vier gingen mit 11:9 und 11:5 an Gilevskiy. In dieser umkämpften Partie gingen beide Akteure ein hohes Tempo, wobei David Maier oft die Oberhand hatte, aber bei vielen Ballwechseln war das Glück nicht auf seiner Seite. Durch diese Niederlage wurde Maier vorzeitig in die Klassierungsspiele verwiesen, dort ging es um die Ränge 9 bis 16.
Hier liess David Maier dann nichts anbrennen. Zuerst kämpfte er den Belgier Harold Castiaux mit 3:2 (9:11, 11:4, 5:11, 11:9, 11:9) nieder und danach auch dessen Landsmann Thimi Christaens, den er mit 3:0 (11:9, 12:10, 11:5) bezwang. Im dritten Klassierungsspiel gab es noch ein 3:1 (12:10, 11:6, 8:11, 11:3) gegen den Franzosen Léo Blin. Mit diesem «Sieg-Hattrick» sicherte sich David Maier den neunten Schlussrang.
Den Turniersieg in Hamburg holte sich der an Nummer 1 gesetzte Marek Panacek. Der Tscheche gewann das spannende Finale gegen den Engländer Ben Smith mit 3:2. Rang drei sichere sich der Schotte Alasdair Prott. Für Maier-Bezwinger Denis Gilevskiy resultierte am Ende der sechste Schlussrang.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 2. März 2020)

David Maier sichert sich die ersten PSA-Punkte

Nach einigen Jahren Pause kam heuer wieder der traditionelle Sihltal-Cup in Langnau am Albis zur Austragung. Und dabei konnte der junge Liechtensteiner David Maier im PSA-Tableau überzeugen. Der NLA-Spieler des SRC Vaduz musste sich nur der Weltnummer 32 Nicolas Müller, der in Langnau auch an Nummer 1 gesetzt war, geschlagen geben und belegte den starken dritten Schlussrang. Damit konnte sich David Maier seine ersten PSA-Punkte gutschreiben lassen.

«David hat in Langnau das Optimum herausgeholt und ein richtig gutes Turnier gespielt», berichtet Peter Maier, der als Coach vor Ort dabei war. «Möglich gemacht haben diesen Erfolg seine Schnelligkeit und sein Variantenreichtum an Schlägen», führt Peter Maier aus.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 3. Februar 2020)

David Maier sichert sich beim Heim­tur­nier Platz 5

 

Im Rahmen der Schweizer Nachwuchsserie «Squash !t» wurde dieses Wochenende im Vaduzer Squash House gross aufgespielt. Siegte David Maier im Vorjahr noch in der Kategorie Open A, landete er dieses Mal in der PSA-Wertung auf dem fünften Platz.

Mit NLA-Spieler David Maier und Nachwuchsathlet Jonathan Carballo mischten beim einmal mehr gut besuchten Turnier im Vaduzer Squash House zwei Liechtensteiner mit. Maier stellte sich nach dem Sieg im Vorjahr dieses Mal in der nächst höheren Kategorie der Open PSA, der Herausforderung.
Nach einem Auftaktsieg gegen Lasse Widmer vom SC Uster war dann aber im Viertelfinale bereits Schluss. Gegen Miguel Mathis (ebenfalls Uster), der sich letztlich Platz 3 sicherte, musste sich der SRCV-Spieler in einem Fünfsatzkrimi am Ende knapp geschlagen geben, womit der Traum von einem Podestplatz bereits vorbei war. In den Rangierungsspielen stellte Maier seine Klasse dann aber noch mal unter Beweis, besiegte Sandro Schmetter (Uster) und Tim Rösch (Kriens) und belegte am Ende den fünften Rang. Den Sieg holte sich Cedric Kuchen, der im Finale seinen Teamkollegen Nils Rösch in drei Sätzen mit 11:8, 11.9, 11:5 bezwingen konnte.

Jonathan Carballo belegte in der Kategorie Open C – die im Round-Robin gespielt wurde – den vierten Schlussrang. Die weiteren Kategoriensiege gingen an Lino Andri Kaiser (Open A), Norina Malbasi (Open A 9-13), Noel Holdener (Open B), Marcos Alvarez (Open C) und Jamie Moser (Open D).

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 2. Dezember 2019)

Heim­sieg für David Maier

Im Rahmen der Schweizer Nachwuchsserie «Squash !t» kam im Squash House Vaduz am Samstag ein gut besetztes Turnier zur Austragung. Dabei feierte David Maier einen Heimsieg. Der SRCV-Akteuer gewann die Kategorie Open A mit Siegen gegen Iain Keeling (3:1), Louai Hafez (3:1) und Philipp Hinsert (3:0). Die weiteren Kategoriensiege gingen an Till Oertli (Open B), Liam Poessl (Open C), Nelia Malbasic (Open D), Wadim Psiola (Open E) und Livio Giacu (Open F), wo auch der Liechtensteiner Jonathan Carballo im Einsatz stand – er wurde Vierter. In der Kategorie G standen noch zwei weitere SRCV-Youngsters auf dem Court. Anna Klara Wolf (Gruppe 1) und Manuel Villar Vieites (Gruppe 2) belegten jeweils den zweiten Rang. Im Platzierungsspiel um Rang drei setzte sich dann Anna Klara Wolf gegen Manuel Villar Vieites mit 3:0 durch.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 3. Dezember 2018)

Titel an Bet­chem und Maier

Im Squash House Vaduz wurden gestern die Liechtensteiner Landesmeister ermittelt. Bei den Damen setzte sich Nicole Betchem vor Caroline Voigt und Lucrezia Wolf durch. Bei den Herren holte sich David Maier Gold. Silber ging an seinen Bruder Patrick Maier und Bronze an Routinier Marcel Rothmund. Unser Foto zeigt die neuen Titelträger Nicole Betchem und David Maier.
(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 3. Dezember 2018)