Kategorie-Archiv: Junioren

Informationen und Berichte aus der SRCV Junioren Szene

David Maier spielt sich aufs Podest

David Maier legte beim Italian Junior Open in Riccione eine weitere Talentprobe ab. Der SRCV-Youngster stieg in d  er U19-Kategorie mit Rang drei auf das internationale Podest.

Nach dem Gewinn der Bronzemedaille an den Schweizer Junioren-Meisterschaften in Langnau am Albis ging es für David Maier gleich weiter Richtung Italien, wo in Riccione das stark besetzte Italian Junior Open auf dem Programm stand. Der junge Liechtensteiner, der in Italien in der U19-Kategorie an Nummer 4 gesetzt war, hatte in der ersten Runde ein Freilos und bekam es in der zweiten Runde mit Samuel Lavebrink zu tun. Der Schwede hatte dabei beim 0:3 (3:11, 9:11, 9:11) schluss­endlich keine Chance. Im Viertelfinale wartete dann Federico Belvedere auf Maier. Auch der Italiener konnte den SRCV-Youngster nicht in Bedrängnis bringen und musste sich ebenfalls mit 0:3 (6:11, 11:13, 5:11) geschlagen geben. Damit stand David Maier schon im Halbfinale.
Dort wartete mit Marek Panacek die Nummer 1 des Turniers. Mit dem Tschechen hatte Maier noch eine Rechnung offen und dementsprechend legte er los wie die Feuerwehr. Maier gewann die ersten beiden Sätze mit 12:10 und 11:4. Doch Panecek gab sich nicht so leicht geschlagen und holte sich die Sätze drei, vier und fünf jeweils mit 11:6 und zog ins Endspiel ein. Für Maier ging es damit mit dem Spiel um Platz drei weiter. Hier zeigte er erneut seine grosse Klasse und kämpfte den in Riccione an Nummer 2 gesetzten Ungarn Peter Devald in vier Sätzen mit 11:7, 11:7, 10:12, 11:9 nieder und sicherte sich die dritten Rang.
Im Finale gab es dann noch eine kleine Sensation. Der Spanier Javier Martin Sanchez setzte sich gegen Panacel 3:0 (11:7, 11:6, 11:8) durch.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 18. Juni 2018)

David Maier auf dem Podest

David Maier belegte beim German Junior Open 2018 in Hamburg in der U17-Kategorie (32 Teilnehmer) den dritten Schlussrang. Nach den beiden 3:0-Siegen am Freitag gegen den Belgier Rayan Lacante und den Dänen Tobias Weel («Volksblatt» berichtete) traf er im Viertelfinal auf Thimi Christiaens. In einer hart umkämpften Partie setzte sich Maier gegen den Belgier mit 3:1 (9:11, 11:6, 12:10, 14:12) durch. Im Halbfinale kam es dann zum Duell mit Augusto Ortigosa Perez. Der junge FL-Squasher musste sich dem Spanier mit 0:3 (6:11, 11:13, 8:11) geschlagen geben. Im Spiel um den dritten Rang musste David Maier über die volle Distanz gehen. Schlussendlich behielt er gegen den Niederländer Tom Schreurs mit 3:2 (6:11, 6:11, 11:5, 11:2, 11:6) die Oberhand. Den Turniersieg in Hamburg sicherte sich der Tscheche Marek Panacek, der im Finale Augusto Ortigosa Perez mit 3:1 das Nachsehen gab.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 5. März 2018)

David Maier ohne Satz­ver­lust weiter

Dem jungen Liechtensteiner ist der Auftakt beim German Junior Open in Hamburg geglückt. Maier blieb gestern in beiden Spielen ohne Satzverlust und steht im Viertelfinale.

Nachdem David Maier am letzten Wochenende beim Austrian Junior Open in Wien im Finale gegen den Ungarn Tamas Devald verletzungsbedingt Forfait geben musste, stand der Einsatz in Hamburg bis am Mittwoch auf wackeligen Beinen. Die Beschwerden liessen aber merklich nach und so entschloss sich der junge FL-Squasher an dem internationale Turnier in Deutschland anzutreten. Da die Akeure aus Irland kurzfristig passen mussten, war der SRCV-Akteur an Nummer 1 gesetzt.

In der ersten Runde hatte David Maier noch leichte Anlaufschwierigkeiten, setzte sich aber gegen den Belgier Rayan Lacante schlussendlich doch klar in drei Sätzen durch. In der zweiten Runde war er dann wieder voll in seinem Element, zeigte eine starke Partie und fertigte den Dänen Tobias Weel souverän mit 11:6, 11:9, 11:5 ab. «In der ersten Runde hatte David noch leichte Probleme, im zweiten Spiel zeigte er tolles Squash», so Peter Maier, der in Hamburg als Betreuer vor Ort ist.
Im Viertelfinale bekommt es David Maier nun mit Thimi Christeaens aus Belgien zu tun. Auch dies ist eine machbare Aufgabe.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 3. März 2018)

Ver­let­zung ver­hin­dert den Tur­nier­sieg von David Maier

 

David Maier überzeugte am Austrian Junior Open in Wien. Der SRCV-Akteur stürmte ins Finale, musste dort aber nach Satzführung wegen seiner wieder akut gewordenen alten Verletzung aufgeben.

Im vergangenen November erwischte es den jungen Vaduzer Squashspieler. Risse im Sitzbein im hinteren Beckenbereich zwangen David Maier zu einer längeren Pause. In Wien stellte er sich nun beim Austrian Junior Open 2018 wieder der internationalen Konkurrenz. Der Liechtensteiner war in Österreichs Hauptstadt an Nummer 1 gesetzt und wurde seiner Favoritenrolle mehr als gerecht. Nach einem Freilos in Runde 1 bezwang er den Deutschen Benedikt Friedl klar in drei Sätzen (11:7, 11:7, 11:5) und zog ins Viertelfinale ein. Dort traf er auf den Israeli Orel Hagbi, den er mit 3:1 (11:5, 11:5, 8:11, 11:4) in die Schranken wies. Im Halbinale machte Maier mit dem Franzosen Manuel Paquemar kurzen Prozess und sicherte sich mit 11:2, 11:5, 11:2 den Finaleinzug. «Die Verletzung im November hatte bei David vorerst ein Spielverbot zur Folge. Danach konnte er sich wieder langsam herantasten», berichtet Peter Maier, der in Wien als Betreuer vor Ort war. «David hat wirklich super gespielt und es schien, als ob sich die Verletzung nicht mehr bemerkbar macht.» Doch im Finale, Maier führte gegen den Ungarn Tamás Devald mit 2:1 (11:9, 11:7, 6:11) nach Sätzen, musste er die Partie aufgeben. «Es ging gar nichts mehr bei David», so Peter Maier.

Ob, oder wie lange der junge Squasher nun pausieren muss, ist noch offen. «Am Tag nach dem Finalspiel spürte David von der Verletzung nichts mehr. Nun schauen wir, wie sich das Ganze weiterentwickelt», ist Peter Maier vorsichtig optimistisch. Sollten sich die Beschwerden nicht wieder bemerkbar machen, plant David Maier sogar den Einsatz beim German Junior Open in Hamburg, das am kommenden Wochenende über die Bühne geht. Peter Maier: «Wir werden am Mittwoch entscheiden, ob wir nach Hamburg reisen.»

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 28. Februar 2018)

David Maier wurde erst im Finale gestoppt

VADUZ Das Squash House Vaduz stand am Samstag ganz im Zeichen des Nachwuchses. Der SRC Vaduz veranstaltete im Rahmen der Schweizer Nachwuchsserie «Squash !t» ein tolles Turnier für die Stars von morgen. Den ganzen Tag lang wurde in insgesamt sechs Kategorien (A bis F) um die Turniersiege und gute Platzierungen gespielt. Im A-Tableau spielte sich SRCV-Akteur David Maier (Foto) mit Siegen gegen David Bernet (3:0) und Sven Stettler (3:0) ins Finale, wo der an Nummer 1 gesetzte Yannick Wilhelmi vom SC Grabs wartete. Dabei musste sich Maier dem Favoriten mit 0:3 (9:11, 2:11, 5:11) geschlagen geben. Die weiteren Turniersiege in Vaduz holten sich Silvan Oertli (Kategorie B), Noah Mannhart (C), Leonie Richter (D), Dario Kaiser (E) und Mauro Schegg (F). Für den SRCV-Spieler Jonathan Carballo Lago reichte es in der F-Kategorie für den siebten Rang.?(rob/Foto: Nils Vollmar) 

Das Squash House Vaduz stand am Samstag ganz im Zeichen des Nachwuchses. Der SRC Vaduz veranstaltete im Rahmen der Schweizer Nachwuchsserie «Squash !t» ein tolles Turnier für die Stars von morgen. Den ganzen Tag lang wurde in insgesamt sechs Kategorien (A bis F) um die Turniersiege und gute Platzierungen gespielt. Im A-Tableau spielte sich SRCV-Akteur David Maier (Foto) mit Siegen gegen David Bernet (3:0) und Sven Stettler (3:0) ins Finale, wo der an Nummer 1 gesetzte Yannick Wilhelmi vom SC Grabs wartete. Dabei musste sich Maier dem Favoriten mit 0:3 (9:11, 2:11, 5:11) geschlagen geben. Die weiteren Turniersiege in Vaduz holten sich Silvan Oertli (Kategorie B), Noah Mannhart (C), Leonie Richter (D), Dario Kaiser (E) und Mauro Schegg (F). Für den SRCV-Spieler Jonathan Carballo Lago reichte es in der F-Kategorie für den siebten Rang.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 27. November 2017)

Nachwuchs spielt in Vaduz auf

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 25. November 2017)

Das Squash House Vaduz steht heute Samstag ganz im Zeichen des Nachwuchses. Der SRC Vaduz veranstaltet im Rahmen der Schweizer Nachwuchsserie «Squash !t» ein gros­ses Turnier für die zukünftigen Stars.

Gespielt wird in sieben Kategorien (Open A bis G). Wobei die Fans vor allem in der A-Kategorie voll auf ihre Rechnung kommen. Als Nummer 1 ist dort der NLA-Akteur Yannick Wilhelmi vom Squashclub Grabs gesetzt. Herausgefordert wird er vom SRCV-Crack David Maier (Nummer 2), der ebenfalls schon in der höchsten Schweizer Liga zum Einsatz kam. Aber auch in allen anderen Kategorien werden spannende Partien erwartet.
Los geht es heute Samstag bereits um 10 Uhr. Die letzte Partie, das Finale in der A-Kategorie, ist auf 18 Uhr angesetzt. Ein Besuch im Squash House Vaduz lohnt sich auf alle Fälle. Neben den sicher vielen spannenden Partien ist auch für das leibliche Wohl gesorgt.

David Maier gewinnt beim Nachwuchsturnier in Italien in seiner Kategorie

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 20. Juni 2017)

In der Kategorie Knaben Unter 17 durfte sich der SRCV-Spieler David Maier über den ersten Platz freuen.?(Foto: ZVG)

David Maier schwebt weiter auf einer Erfolgswelle. Eine Woche nach dem Vizemeistertitel bei der Junioren-Schweizer-Meisterschaft hat der Spieler des Squash Rackets Club Vaduz (SRC Vaduz) beim international besetzten Turnier in Riccione den Sieg in seiner Kategorie eingefahren. Im Finale besiegte der als Nummer zwei gesetzte Liechtensteiner den an Nummer eins gesetzten Schweizer Miguel Mathis mit 11:6, 13:11 und 11:9. Das Finale war nichts für schwache Nerven und unglaublich hart. 46 Minuten dauerte die Partie, ehe es der SRCV-Crack für sich entscheiden konnte.
In der ersten Runde bekam es David Maier zunächst mit dem Lokalmatador Giacomo Dalle Molle zu tun. Die Auftaktpartie am Freitagvormittag ging mit 11:8, 14:12 und 11:8 für den favorisierten Nachwuchsspieler aus dem Fürstentum aus.
Am Nachmittag traf Maier auf den Österreicher David Ablinger. Auch hier war das Spiel nach drei Sätzen entschieden: 11:8, 11:2 und 11:2 lautete das eindeutige Ergebnis nach lediglich 22 Minuten.
Spannender wurde dann die Viertelfinalpartie am Samstagvormittag. Dort traf David Maier auf den Spanier Augusto Ortigosa Perez. Den ersten Durchgang gewann der Spanier mit 11:3. Allerdings kam Maier gut ins Spiel zurück und gewann den zweiten Satz knapp mit 12:10 für sich. Die Sätze drei und vier waren dann etwas eindeutiger: Maier gewann den dritten Durchgang 11:4, den vierten Durchgang mit 11:9.
Ein enger Schlagabtausch war dann auch das Halbfinalduell mit dem Ungarn Bendeguz Kamocsai. Die beiden Akteure gingen über die volle Distanz von fünf Sätzen. Maier lag nach den ersten zwei Sätzen mit 2:0 in Führung. Nach dem 11:6 im ersten, war der zweite Satz deutlich knapper und war erst beim 17:15 entschieden. Dann kam der Ungar zurück ins Spiel und siegte in den Durchgängen drei und vier mit 11:9 und 11:6. Den fünften Entscheidungssatz holte dann wieder Maier mit 11:9 und konnte sich nach knapp eineinhalb Stunden gleichzeitig über den Finaleinzug freuen.
Das am Sonntag ausgetragene Finale war dann nach drei Sätzen bereits zu Ende und Maier konnte sich den Titel ergattern.