Kategorie-Archiv: Junioren

Informationen und Berichte aus der SRCV Junioren Szene

David Maier auf dem 6. Schlussrang

Der junge SRCV-Akteur kam beim stark besetzten Swiss Junior Open in Langnau am Albis auf den guten sechsten Rang.

Das internationale Starterfeld der U19-Kategorie hatte es an den Swiss Junior Open in sich. Angeführt wurde das Tableau vom Grabser NLA-Squasher Yannick Wilhelmi vor dem Tschechen Ondrej Vorlicek. David Maier war an 5/8 gesetzt. Der Youngster des SRC Vaduz startete mit einem klaren 3:0 (12:10, 11:8, 11:7) gegen den Portugiesen Santos Goncalo ins Turnier. In der zweiten Runde bekam es Maier mit Luke Stauffer zu tun. Der Niederländer wehrte sich in den ersten beiden Sätzen nach Kräften, musste schlussendlich aber die Überlegenheit des Liechtensteiners, der mit 3:1 (11:8, 9:11, 11:4, 11:6) gewann, anerkennen. Im Viertelfinale kam es zum Duell mit dem topgesetzten Yannick Wilhelmi, der seiner Favoritenrolle gerecht wurde und die Partie mit 3:0 (11:3, 11:5, 11:6) für sich entschied. Damit ging es für David Maier in den Platzierungsspielen um die Ränge 5 bis 8 weiter. Dort fegte er zuerst mit 3:0 (11:6, 11:2, 11:7) den Franzosen Valentin Alberti hinweg. Danach stand er Alasdair Prott gegenüber. Der starke Schotte ging dabei als 3:0-Sieger (11:7, 11:5, 11:6) vom Platz und belegte in der Endabrechung den fünften Rang. Für David Maier resultierte damit der sechste Schlussrung.
Den Turniersieg der U19-Kategorie beim Swiss Junior Open in Langnau am Albis sicherte sich Yannick Wilhelmi. Der ehemalige SRCV-Spieler setzte sich im Finale gegen den Tschechen Ondrej Vorlicek mit 3:0 (11:7, 11:6, 11:9) durch.
Nach diesem internationalen Auftritt wartet auf David Maier am kommenden Donnerstag wieder die regionale Bühne. Der Youngster muss mit dem SRC Vaduz in der 9. Runde der Nationalliga A auswärts gegen die Grasshoppers ran. Dabei gehen die Residenzler als klarer Favorit ins Spiel und wollen den nächsten Dreier einfahren.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 10. Dezember 2018)

Heim­sieg für David Maier

Im Rahmen der Schweizer Nachwuchsserie «Squash !t» kam im Squash House Vaduz am Samstag ein gut besetztes Turnier zur Austragung. Dabei feierte David Maier einen Heimsieg. Der SRCV-Akteuer gewann die Kategorie Open A mit Siegen gegen Iain Keeling (3:1), Louai Hafez (3:1) und Philipp Hinsert (3:0). Die weiteren Kategoriensiege gingen an Till Oertli (Open B), Liam Poessl (Open C), Nelia Malbasic (Open D), Wadim Psiola (Open E) und Livio Giacu (Open F), wo auch der Liechtensteiner Jonathan Carballo im Einsatz stand – er wurde Vierter. In der Kategorie G standen noch zwei weitere SRCV-Youngsters auf dem Court. Anna Klara Wolf (Gruppe 1) und Manuel Villar Vieites (Gruppe 2) belegten jeweils den zweiten Rang. Im Platzierungsspiel um Rang drei setzte sich dann Anna Klara Wolf gegen Manuel Villar Vieites mit 3:0 durch.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 3. Dezember 2018)

Tur­nier­sieg für Maier

Toller Erfolg für David Maier. Der Youngster des SRC Vaduz gewann das Polish Junior Open in Breslau (POL).

David Maier wurde seiner Favoritenrolle im polnischen Breslau in der U-19-Kategorie gerecht. Der an Nummer 1 gesetzte junge Liechtensteiner startete das Turnier gegen den Tschechen Dalibor Prochazka mit einem 3:0 (12:10, 11:4, 12:10). Im Viertel­fianle bekam er es mit Almog Avizov zu tun. Auch der Israeli musste die Überlegenheit von Maier anerkennen und unterlag mit 0:3. (7:11, 7:11, 10:12). Im Halbfinale stand der SRCV-Akteur Petr Nohel gegenüber. Nach dem gewonnenen ersten Satz (11:7) musste er den zweiten (7:11) abgeben. Darauf folgte ein 11:7 für Maier, ehe der Tscheche wieder ausgleichen konnte (12:10). Im fünften und entscheidenden Satz liess Maier dann aber nichts mehr anbrennen, gewann diesen sicher mit 11:5 und zog ins Finale ein. Dort wartete der polnische Lokalmatator Filip Jarota, der von den Fans lautstark unterstützt wurde. David Maier behielt aber im «Hexenkessel von Breslau» die Nerven, spielte seine Klasse aus und gewann mit 3:0 (11:3, 13:11, 11:7) – der Turniersieg in der U-19-Kategorie war perfekt.
«David zeigte in Breslau Topleistungen und hat das Turnier verdient gewonnen», so Peter Maier, der als Betreuer mit vor Ort war. «Insgesamt war es eine wirklich tolle Veranstaltung in einem beeindruckenden Squash-Center mit unglaublichen 32 Courts.»

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 19. November 2018)

David Maier in Schweden auf Rang zehn

Liechtensteins Nachwuchsspieler David Maier war mit dem Abschneiden beim Nordic Junior Squash Open im schwedischen Malmö nicht restlos zufrieden. Für den SRCV-Akteur resultierte der zehnte Schlussrang.

David Maier nahm das Nachwuchsturnier in Schweden topmotiviert in Angriff und hatte sich einiges vorgenommen. Der junge Liechtensteiner hatte in dem stark besetzten 64er-Tableau der U19-Kategorie in der ersten Runde ein Freilos und traf danach auf Samuel Lavebrink. Maier liess dem Schweden keine Chance und feierte einen souveränen 3:0-Sieg (11:6, 11:7, 12:10). In der dritten Runde kam es zum Duell mit Scott Gillanders und der Ire war der erwartet unangenehme Gegner. Die hart umkämpfte Partie ging dann auch über die volle Distanz, wobei sich Gillanders im fünften Satz mit 11:9 durchsetzte und so den Viertelfinalvorstoss von Maier verhinderte. «Es war ein ausgeglichenes Spiel, in dem David auch etwas Pech hatte. Es fehlten nur zwei Punkte zum Sieg», so Peter Maier, der seinen Sohn in Malmö betreute. «Zudem gab es auch einige strittige Schiedsrichterentscheidungen.»
Damit war für David Maier der Zug nach vorn Richtung Viertelfinale, Halbfinale und Finale abgefahren und er spielte um die Plätze 9 bis 16 weiter. Dort konnte er die ersten beiden Partien gegen den Belgier Victor Romer und den Iren Michael Creaven jeweils mit 3:0 für sich entscheiden. Im letzten Duell ging es dann um den neunten Rang. Und hier war die Luft bei Maier etwas draussen, er unterlag dem Schweden Fritiof Jacobsson mit 0:3 (7:11, 10:12, 6:11) und belegte in der Endabrechnung den zehnten Schlussrang. «David hat kein schlechtes Turnier gespielt. In Summe haben wir uns aber schon etwas mehr ausgerechnet», bilanzierte Peter Maier.

Gewonnen wurde das Nordic Junior Squash Open vom Iren Sam Buckley, der sich im Finale gegen den Engländer Lewis Anderson mit 3:2 durchsetzte. Rang drei sicherte sich der in Malmö an Nummer 1 gesetzte Tscheche Ondrej Vorlícek.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt,  Oktober 2018)

David Maier in Schweden am Start

Für Liechtensteins Nachwuchssquasher David Maier geht es in diesen Tagen erneut in den Norden Europas. In der südschwedischen Küstenstadt Malmö bestreitet der SRCV-Spieler anlässlich des Nordic Junior Squash Open sein zweites Kräftemessen in dieser Saison. Und dieses nimmt Maier mit viel Selbstvertrauen in Angriff. Vor gut zehn Tagen sicherte er sich in Dänemark zum Auftakt nämlich den starken zweiten Rang.

Allerdings ist die Konkurrenz in Schweden etwas grösser – insgesamt stehen 41 Athleten in der Kategorie BU19 am Start. «Er hat sich schon einiges vorgenommen und ist topmotiviert», sagt Vater Peter Maier, der als Betreuer in Schweden fungiert. Die erste Runde konnte Maier dabei dank einem Freilos überspringen. Im ersten Duell in Runde 2 bekommt es der Liechtensteiner Squasher heute mit dem Lokalmatador Samuel Lavebrink zu tun.
«Das Viertelfinale ist das Minimalziel für uns», sagt sein Vater. Dort trifft er dann voraussichtlich auf den Tschechen Ondrej Vorlicek, gegen den er vor zwei Wochen noch verloren hat. «Das wird das Schlüsselspiel. Gelingt ihm der Sieg, dann liegt alles drin.»

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 12. Oktober 2018)

David Maier spielt sich aufs Podest

David Maier legte beim Italian Junior Open in Riccione eine weitere Talentprobe ab. Der SRCV-Youngster stieg in d  er U19-Kategorie mit Rang drei auf das internationale Podest.

Nach dem Gewinn der Bronzemedaille an den Schweizer Junioren-Meisterschaften in Langnau am Albis ging es für David Maier gleich weiter Richtung Italien, wo in Riccione das stark besetzte Italian Junior Open auf dem Programm stand. Der junge Liechtensteiner, der in Italien in der U19-Kategorie an Nummer 4 gesetzt war, hatte in der ersten Runde ein Freilos und bekam es in der zweiten Runde mit Samuel Lavebrink zu tun. Der Schwede hatte dabei beim 0:3 (3:11, 9:11, 9:11) schluss­endlich keine Chance. Im Viertelfinale wartete dann Federico Belvedere auf Maier. Auch der Italiener konnte den SRCV-Youngster nicht in Bedrängnis bringen und musste sich ebenfalls mit 0:3 (6:11, 11:13, 5:11) geschlagen geben. Damit stand David Maier schon im Halbfinale.
Dort wartete mit Marek Panacek die Nummer 1 des Turniers. Mit dem Tschechen hatte Maier noch eine Rechnung offen und dementsprechend legte er los wie die Feuerwehr. Maier gewann die ersten beiden Sätze mit 12:10 und 11:4. Doch Panecek gab sich nicht so leicht geschlagen und holte sich die Sätze drei, vier und fünf jeweils mit 11:6 und zog ins Endspiel ein. Für Maier ging es damit mit dem Spiel um Platz drei weiter. Hier zeigte er erneut seine grosse Klasse und kämpfte den in Riccione an Nummer 2 gesetzten Ungarn Peter Devald in vier Sätzen mit 11:7, 11:7, 10:12, 11:9 nieder und sicherte sich die dritten Rang.
Im Finale gab es dann noch eine kleine Sensation. Der Spanier Javier Martin Sanchez setzte sich gegen Panacel 3:0 (11:7, 11:6, 11:8) durch.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 18. Juni 2018)

David Maier auf dem Podest

David Maier belegte beim German Junior Open 2018 in Hamburg in der U17-Kategorie (32 Teilnehmer) den dritten Schlussrang. Nach den beiden 3:0-Siegen am Freitag gegen den Belgier Rayan Lacante und den Dänen Tobias Weel («Volksblatt» berichtete) traf er im Viertelfinal auf Thimi Christiaens. In einer hart umkämpften Partie setzte sich Maier gegen den Belgier mit 3:1 (9:11, 11:6, 12:10, 14:12) durch. Im Halbfinale kam es dann zum Duell mit Augusto Ortigosa Perez. Der junge FL-Squasher musste sich dem Spanier mit 0:3 (6:11, 11:13, 8:11) geschlagen geben. Im Spiel um den dritten Rang musste David Maier über die volle Distanz gehen. Schlussendlich behielt er gegen den Niederländer Tom Schreurs mit 3:2 (6:11, 6:11, 11:5, 11:2, 11:6) die Oberhand. Den Turniersieg in Hamburg sicherte sich der Tscheche Marek Panacek, der im Finale Augusto Ortigosa Perez mit 3:1 das Nachsehen gab.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 5. März 2018)

David Maier ohne Satz­ver­lust weiter

Dem jungen Liechtensteiner ist der Auftakt beim German Junior Open in Hamburg geglückt. Maier blieb gestern in beiden Spielen ohne Satzverlust und steht im Viertelfinale.

Nachdem David Maier am letzten Wochenende beim Austrian Junior Open in Wien im Finale gegen den Ungarn Tamas Devald verletzungsbedingt Forfait geben musste, stand der Einsatz in Hamburg bis am Mittwoch auf wackeligen Beinen. Die Beschwerden liessen aber merklich nach und so entschloss sich der junge FL-Squasher an dem internationale Turnier in Deutschland anzutreten. Da die Akeure aus Irland kurzfristig passen mussten, war der SRCV-Akteur an Nummer 1 gesetzt.

In der ersten Runde hatte David Maier noch leichte Anlaufschwierigkeiten, setzte sich aber gegen den Belgier Rayan Lacante schlussendlich doch klar in drei Sätzen durch. In der zweiten Runde war er dann wieder voll in seinem Element, zeigte eine starke Partie und fertigte den Dänen Tobias Weel souverän mit 11:6, 11:9, 11:5 ab. «In der ersten Runde hatte David noch leichte Probleme, im zweiten Spiel zeigte er tolles Squash», so Peter Maier, der in Hamburg als Betreuer vor Ort ist.
Im Viertelfinale bekommt es David Maier nun mit Thimi Christeaens aus Belgien zu tun. Auch dies ist eine machbare Aufgabe.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 3. März 2018)