Kategorie-Archiv: Uncategorized

Es geht Schlag auf Schlag: Nächstes Top­spiel für Vaduz

Nach Grabs wartet auf den SRC Vaduz der nächste NLA-Kracher. Die Residenzler empfangen heute (19.30 Uhr) in der 5. Runde Leader Uster. Weiter nicht dabei ist Davide Bianchetti – und das noch länger.

Nach drei Runden mit drei Siegen gegen die Panthers, Bern und die Pythons zierte der SRC Vaduz die Tabellenspitze. In der Vorwoche kam es dann zum Duell mit dem Vorjahresmeister Grabs, welches die Residenzler, die ohne ihre Legionäre Jens Schoor und Davide Bianchetti antreten mussten, mit 0:4 verloren. Mit der ersten Saisonniederlage mussten die Vaduzer den Platz an der Sonne räumen. Diesen nimmt nun der heutige Gegner Uster ein. Die Schweizer stehen mit zwei Siegen gegen die Pythons und Sihltal sowie zwei Remis mit Zusatzpunkt gegen Pilatus Kriens und Grabs nach vier Runden mit zehn Punkten da, haben damit einen Zähler mehr als die Liechtensteiner (2.) auf dem Konto. Damit ist klar, dass heute im Squash House Vaduz das absolute Topspiel der 5. NLA-Runde.

Der SRCV muss bei diesem Schlager weiter auf Spielertrainer Davide Bianchetti verzichten. Der Italiener fehlt nach seinen Herzproblemen aber nicht nur heute, er wird wohl frühestens im Januar wieder im Court stehen können. «Es geht mir schon besser. An Squash, aber auch andere Sportarten, ist derzeit nicht zu denken. Bei mir ist diesbezüglch derzeit absolute Ruhe angesagt», so Bianchetti, der sich momentan auf das Coaching beim SRC Vaduz konzentriert und den heutigen Gegner als sehr stark einschätzt. «Uster stellt ein ausgeglichenes und gutes Team.» Auf der Position 1 bekommt es SRCV-Legionär Jens Schoor mit dem Portugiesen Rui Soares zu tun. Sicher ein interessantes Duell mit einem offenen Ausgang. «Die Chancen stehen 50:50», weiss der Italiener und fügt hinzu: «Wenn wir punkten wollen, muss Jens sein Spiel aber wohl gewinnen.»

Einen schweren Stand haben David Maier und Patrick Maier auf den Positionen 2 und 3. Ihre Kontrahenten Robin Gadola bzw. Joel Siewerdt sind laut Davide Bianchetti höher einzustufen. «Das wird schwer für David und Patrick.» Roger Baumann räumt er hingegen auf der Position 4 gegen Miguel Mathis durchaus Chancen ein. «Mit einer guten Leistung kann Roger punkten.»
In Summe wird es für den SRC Vaduz heute sicher kein einfaches Spiel. Mit dem Heimvorteil ist aber gegen Uster, anders als in der Vorwoche beim 0:4 gegen Grabs, etwas zu holen. «Wir könnten mit einem Punkt gut leben, der Zusatzpunkt wäre aber schon eine Überraschung und ein Sieg wohl eine Sensation», ist Davide Bianchetti realistisch. Angesichts der bisher ausgeglichen verlaufenen Saison wäre jeder Punktgewinn wertvoll, um das angetrebte Ziel, die Play-offs der besten vier Teams, zu erreichen.

  • Position 1: Jens Schoor (GER) – Rui Soares (POR).
  • Position 2: David Maier (SUI 14) – Robin Gadola (SUI 4).
  • Position 3: Patrick Maier (SUI 26) – Joel Siewerdt (SUI 15).
  • Position 4: Roger Baumann (SUI 27) – Miguel Mathis (SUI 19).

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 14.11.2019)

Zweiter Sieg für Vaduzer Squasher

Wie schon im Auftaktspiel gegen die Panthers aus Kriens, gab es für den SRC Vaduz auch im zweiten Spiel der NLA-Meisterschaft einen Sieg. Gegen Bern setzten sich die Residenzler, die auf ihren gesundheitlich angeschlagenen Spielertrainer Davide Bianchetti verzichten mussten, mit 3:1 durch. Ganz stark präsentierten sich Legionär Jens Schoor und David Maier auf den Positionen 1 und 2. Beide gewannen ihre Partie deutlich mit 3:0. Etwas knapper war es auf Position 3. Patrick Maier behielt am Ende gegen Kevin Brechbühl aber mit 3:1 ebenfalls die Oberhand und stellte so die Weichen auf Sieg. Auf Position 4 trat derweil Neuzugang Dany Oesch­ger, der letzte Saison noch bei Vitis Schlieren spielte, anstelle von Peter Maier an. Trotz langer Trainingspause schnupperte der «Neuling» beim 2:3 gegen Jan Rink am Sieg. Mit zwei Siegen aus zwei Spielen mischt der SRCV bereits früh in der Saison oben mit. «Das war wirklich ein sehr gelungener Auftritt. Alle haben wirklich stark aufgespielt und natürlich freuen wir uns sehr über den Sieg», so SRCV-Präsident Peter Maier, der ebenfalls mit nach Bern reiste.

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 11. Oktober 2019)

Ein Duell mit vielen Par­al­lelen: Davide Bian­chetti trifft auf John Williams

 
In der 7. NLA-Runde ist der SRC Vaduz heute auswärts gegen Schlieren klarer Favorit. Highlight ist das Duell zwischen Davide Bianchetti und John Williams. Beide haben einiges gemeinsam: Sie verfügen über viel Routine und führten den SRCV zum Meistertitel.

Für den SRC Vaduz verläuft die bisherige NLA-Saison planmässig. Nach sechs Runden rangieren die Residenzler auf Rang drei und somit in den angestrebten Play-off-Plätzen. Zuletzt konnte man mit dem 3:1-Sieg gegen Uster einen direkten Konkurrenten auf Distanz halten. Zu den bisher erspielten zwölf Punkten sollen nun heute drei weitere dazukommen. Und dies scheint mehr als realistisch zu sein. Vitis Schlieren, das in den letzten sechs Jahren viermal den Titel holte, spielt in dieser Saison, wie schon im Vorjahr, keine grosse Rolle. Der insgesamt fünffache NLA-Meister rangiert mit drei Punkten, gemeinsam mit den Zürcher Grasshoppers, abgeschlagen am Tabellenende.

Der SRC Vaduz geht daher als klarer Favorit in die Partie gegen Schlieren, das auch ohne den deutschen Legionär Jens Schoor. Auf den Position 2 bis 4 sollten Youngster David Maier, der am letzten Wochenende bei den Polish Junior Open in Breslau (POL) die U19-Kategorie gewann, Roger Baumann und Patrick Maier nichts anbrennen lassen. Sie sind gegenüber ihren Kontrahenten Sven Stettler, Dany Oeschger und Alexandre Afonso im Schweizer Ranking klar besser klassiert.
Bleibt das Spiel auf der Position 1 zwischen SRCV-Spielertrainer Davide Bianchetti und John Williams. Diese Duellanten haben viel gemeinsam und daher ist es sicher das Highlight in der heutigen Partie. Erstens trifft dabei eine geballte Ladung Routine aufeinander. Bianchetti ist 41, Williams 46. Des Weiteren begannen beide ihre Profikarriere 1996 und waren auf der PSA-Tour erfolgreich. Der Italiener brachte es auf zwölf Titel, der Australier auf sechs. Willams wurde zudem mit der australischen Nationalmannschaft 2001 Weltmeister. In der Weltrangliste spielte sich Bianchetti bis auf Rang 24 (Oktober 2004) und Williams auf Platz 15 (April 2001) vor. Und beide Namen haben sich bereits in die Geschichtsbücher des Squash Rackets Club Vaduz eingetragen. Jeweils als Spielertrainer führten John Williams in der Saison 2003/04 und Davide Bianchetti 2011/12 den SRC Vaduz zum Schweizer Meistertitel in der Nationalliga A.

Beide sind auch für viel Emotionen bekannt. Da kann es im Court schon mal lauter zugehen. Ob es heute laut wird, oder ruhiger vonstatten geht, wird sich weisen. Bianchetti ist in diesem Duell der vielen Parallelen zu favorisieren.

  • Position 1: John Williams (SUI 16) – Davide Bianchetti (ITA)
  • Position 2: Sven Stettler (SUI 32) – David Maier (SUI 24)
  • Position 3: Dany Oeschger (SUI 46) – Roger Baumann (SUI 27)
  • Position 4: Alexandre Afonso (SUI 144) – Patrick Maier (SUI 38)

(Quelle: Liechternsteiner Volksblatt, 22. November 2018)

Perfekter Auftakt für den SRC Vaduz

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 6. Oktober 2016)

Der SRC Vaduz erwischt einen Saisonstart nach Mass. Das Team um Spielertrainer Davide Bianchetti schlägt die Panthers Kriens mit 4:0 – zudem mussten die Gastgeber keinen einzigen Satzpunkt abgeben. Nach dem schwierigen Start in der vergangenen Saison glückte der Auftakt nun wie gewünscht. Der Drittplatzierte der vergangenen Saison bekundete keine Mühe, dennoch sieht man noch Verbesserungspotenzial: «Roger Baumann hat gegen Jan Kurzmeyer eine sehr gute Partie gezeigt. Alle anderen waren zumindest gut genug für dieses erste Saisonspiel», so Bianchetti. Dennoch müsse sich das Team steigern, am besten bereits in der kommenden Woche, wenn das erste Duell mit dem Nachbarn aus Grabs auf dem Programm steht.

SRC Vaduz – Panthers Kriens 4:0

  • Position 1: Jens Schoor (GER) – Amadeo Costa (SUI 12) 3:0 (11:6, 11:8, 11:7)
  • Position 2: Davide Bianchetti (ITA) – Cedric Kuchen (SUI 14) 3:0 (11:8, 13:11, 11:3)
  • Position 3: Roger Baumann (SUI 18) – Jan Kurzmeyer (SUI 19) 3:0 (11:5, 11:3, 12:10)
  • Position 4: Michel Haug (SUI 34) – Yannick Buric (SUI) 3:0 (11:7, 12:10, 11:7)