Vaduz mit hauchdünner Niederlage

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 17. September 2016)

Der SRCV verlor an der Europäischen Clubmeisterschaft in Pontefract (ENG) die Partie um die Plätze 9 bis 12 gegen Fuengirola (SPA) aufgrund der weniger erzielten Punkte.

Patrick Maier gewann seine Partie auf der Position 3 klar mit 3:0.?(Foto: Zanghellini)

Dass der SRC Vaduz die jeweils starken sechsten Plätze an den vorangegangenen Europäischen Clubmeisterschaften in Nottingham (ENG) und Krakau (POL) nicht mehr erreichen kann, stand schon nach den Gruppenspielen fest. Der SRCV verlor im Pool B gegen die starken Teams aus Dordrecht (NED) 1:3 und Roehampton (ENG) 0:4. Damit wurden die Residenzler als Gruppendritter in die Klassierungsspiele um die Ränge 9 bis 14 verbannt. Dort starteten Davide Bianchetti und Co. am Donnerstag mit einem souveränen 4:0-Sieg gegen den Club Top Challenge SE aus Ungarn.

Gestern stand die Partie gegen den spanischen Vertreter aus Fuengirola auf dem Programm. Und diese verlief dramatisch. Spielertrainer Bianchetti und Youngster Patrick Maier setzten sich gegen Alberto Perez bzw. Francisco Molina jeweils mit 3:0 durch. Da aber Roger Baumann und Michel Haug mit demselben Resultat ihren Kontrahenten unterlagen, endete das Spiel mit 2:2. Auch bei den Satzgewinnen herrschte Einstand (6:6). So mussten die erzielten Einzelpunkte über den Sieg entscheiden und hier hatten die Spanier mit 99:92 knapp die Nase vorn.
Heute bestreitet Vaduz gegen den irischen Vertreter Fitzwilliam das letzte Spiel. Dabei geht es um die Plätze elf und zwölf. «Wir wollen nochmals alles aus uns herausholen und zum Abschluss einen Sieg einfahren», so Patrick Maier.(rob)

Europäische Clubmeisterschaft in Pontefract

Gestern spielten (Plätze 9 bis 12)

SRC Vaduz – Squash Fuengirola 2:2
Position 1: Davide Bianchetti – Alberto Perez 3:0 (11:7, 11:2, 11:4)
Position 2: Roger Baumann – Neil Macarron 0:3 (7:11, 5:11, 5:11)
Position 3: Patrick Maier – Francisco Molina 3:0 (11:8, 11:8, 11:4)
Position 4: Michel Haug – Enrique Garcia 0:3 (6:11, 1:11, 2:11)
Bemerkung: Fuengirola gewinnt die Partie bei Spiel- (2:2) und Satzgleichstand (6:6) aufgrund der mehr erzielten Punkte (99:92).

Erster Sieg für den SRC Vaduz in England

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 16. September 2016)

Der SRC Vaduz bestritt an der Europäischen Clubmeisterschaft in Pontefract (GBR) nach zwei Niederlagen zum Auftakt sein erstes Rangierungsspiel. Gegen das ungarische Team Top Challenge SE gewannen die Residenzler souverän mit 4:0.

Dass die Vaduzer Squasher an der europäischen Clubmeisterschaft nicht an ihre Leistungen aus den Vorjahren anknüpfen werden – zweimal belegte man den sechsten Schlussrang – stand bereits nach den ersten beiden Gruppenspielen fest. Das Team aus dem Fürstentum verlor in der Gruppe B sowohl gegen die Holländer Labee Group/Sport-City Dordrecht wie auch gegen das englische Team Roehampton. Damit stand fest, dass die Residenzler im weiteren Turnierverlauf lediglich noch um die Ränge 9 bis 14 mitmischen können. «Das waren zwei harte Gegner. Wir haben uns aber teuer verkauft», so Spieler Davide Bianchetti.

Im ersten Rangierungsspiel traf der SRCV dann auf das ungarische Team Top Challenge SE, das in der Gruppe C den letzten Platz belegte. Und anders als in den Auftaktpartien gab es einen deutlichen 4:0-Erfolg für die Vaduzer Squasher. Bianchetti, Baumann und Haug konnten ihre Partien jeweils mit 3:1 gewinnen. Patrick Maier auf Position 3 rang seinen Gegner im verkürzten Spiel in drei Sätzen mit 2:1 nieder. Damit kämpft der SRC Vaduz morgen um die Plätze 9 bis 12. Um 14 Uhr bekommen es Bianchetti und Co. mit dem spanischen Team Squash Fuengirola zu tun. «Wir sind glücklich, dass wir gewinnen konnten. Die Partie gegen die Spanier wird sicher noch mal schwieriger», so Bianchetti.

Europäische Clubmeisterschaft in Pontefract

Gestern spielten (Plätze 9-14)

SRC Vaduz – Top Challenge SE (UNG)4:0
Position 1: Davide Bianchetti – David Boros 3:1 (9:11, 11:3, 11:1, 11:2).
Position 2: Roger Baumann – Nandor Pappa 3:1 (11:8, 6:11, 11:6, 11:1).
Position 3: Patrick Maier – Jozsef Szendrei 2:1 (11:6, 10:12, 11:7)
Position 4: Michel Haug– Balazs Welesz 3:1 (11:7, 11:6, 4:11, 11:5).

Bereits gespielt (Gruppe B)

Dordrecht (NED) – SRC Vaduz 3:1
Roehampton (GBR) – SRC Vaduz 4:0

Nächstes Spiel (Plätze 9-12)

SRC Vaduz – Squash Fuengirola Fr 14.00

Zwei Niederlagen für SRC Vaduz in der Gruppenphase

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 15. September 2015)

Die Aufgaben an der Europäischen Clubmeisterschaft im englischen Pontefract erwiesen sich für den SRC Vaduz als zu schwer. Die Residenzler verloren gestern in der Gruppe B beide Partien. Gegen Dordrecht (NED) 1:3 und gegen Roehampton (ENG) 0:4.

Im ersten Gruppenspiel unterlag der SRCV Dordrecht mit 1:3. Davide Bianchetti, Roger Baumann und Youngster Patrick Maier mussten sich jeweils mit 0:3 geschlagen geben. Für den Ehrenpunkt sorgte Michel Haug auf der Position 4. Er bezwang Tonnie Mijs mit 3:1.

Damit war schon klar, dass der zweite Gruppenrang und damit verbunden die Spiele um die Ränge 1 bis 8 kaum zu realisieren sind. Im zweiten Spiel wartete gestern nämlich der haushohe Favorit Roehampton, das von der Weltnummer 26 Tom Richards angeführt wird. Und die Engländer liessen nichts anbrennen setzten sich klar mit 4:0 durch. Bianchetti, Baumann und Maier blieben in ihren Partien chancenlos und mussten jeweils eine 0:3-Niederlage einstecken. Michel Haug auf Position 4 verlor sein Spiel gegen Ben Coatesmit 1:3.
Das letzte Spiel der Gruppe B bestreiten heute um 10 Uhr Roehampton und Dordrecht. Im direkten Duell geht es dabei um Platz eins und damit eine gute Ausgangslage für den weiteren Turnierverlauf.

Vaduzer Squasher spielen auf der grossen europäischen Bühne

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 13. September 2016)

Auf den Squash Rackets Club Vaduz wartet ein absoluter Saisonhöhepunkt. Die Residenzler messen sich an der Europäischen Clubmeisterschaft im englischen Pontefract mit den kontinentalen Topvereinen.

image

Auch ohne den verletzungsbedingten Ausfall von Marcel Rothmund (MItte) hat sich der SRC Vaduz mit Patrick Maier, Roger Baumann, Davide Bianchetti und Michel Haug (von links) an der Europäischen Clubmeisterschaft im englischen Pontefract viel vorgenommen.?(Foto: Michael Zanghellini)
Vor dem Start der Nationalliga A im Oktober haben die Vaduzer die Möglichkeit, sich einem Formtest auf höchstem Niveau zu unterziehen. Im englischen Pontefract spielen ab morgen Mittwoch die besten Teams um die europäische Clubkrone. Dass der SRCV auf diesem Level mitspielen kann, hat er in den vergangenen Jahren mehrfach bewiesen. Im Vorjahr resultierte im polnischen Krakau, wie schon 2014 in Nottingham (ENG), der starke sechste Schlussrang. Damit verpassten die Liechtensteiner ihre bisherige Bestplatzierung aus dem Jahr 2004 nur um einen Platz.

«Wir haben uns sehr gut vorbereitet und alle Spieler sind heiss auf die internationalen Kräftemessen», so Peter Maier, der auf der Insel als Betreuer und Ersatzspieler fungieren wird. Als Spieler sind in Pontefract Davide Bianchetti, Roger Baumann, Patrick Maier und Michel Haug mit an Bord. Dieses Quartett verkaufte sich schon in Krakau bestens. Fehlen wird allerdings Marcel Rothmund. Der Routinier muss wegen Adduktoren-Problemen passen.

Insgesamt sind an der Europäischen Clubmeisterschaft im Herrenbewerb 14 Teams aus 12 Nationen gemeldet. Gespielt wird in vier Vorrundengruppen, wobei die besten zwei Teams aus jedem Pool danach um die Plätze 1 bis 8 spielen, die restlichen Mannschaften machen die Ränge 9 bis 14 untereinander aus. Der SRC Vaduz wurde in die Gruppe B gelost und bekommt es dabei mit Roehampton aus England und Labee Group/SportCity Dordrecht aus den Niederlanden zu tun. Das erste Gruppenspiel für Bianchetti und Co. steht morgen Mittwoch um 10.30 Uhr gegen die Niederländer auf dem Programm. «Das ist sicher das entscheidende Spiel um den zweiten Rang», weiss Peter Maier. «Das wird nicht einfach, aber wir haben sicher unsere Chancen.» Am Donnerstag um 10 Uhr bekommen es die Residenzler dann mit Roehampton, das von der Weltnummer 26 Tom Richards angeführt wird, zu tun. «Das ist der amtierende englische Meister und wird für uns wohl zu einer mission impossible. Wir werden uns aber so teuer wie möglich verkaufen», gibt sich Maier kämpferisch.
Die Residenzler reisen heute nach England und können sich so noch vor Ort ein Bild von den Verhältnissen der Squash-Anlage an der Stuart Road in Pontefract machen.

David Maier mit starken Auftritten

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 21. Juni 2016)

David Maier lieferte beim Italian Junior Open 2016 in Riccione eine weitere Talentprobe ab. Der Nachwuchsspieler des SRC Vaduz kam als jüngster Akteur des U17-Tableaus auf den starken vierten Schlussrang. In den ersten beiden Runden bezwang Maier Antonio Pastoressa (ITA) sowie den Schweden Fritiof Jacobsson jeweils souverän mit 3:0. Auch im Viertelfinale liess der Liechtensteiner nichts anbrennen und setzte sich gegen den Italiener Federico Belvedere ebenfalls mit 3:0 durch. Im Halbfinale stand Maier dem in Riccione an Nummer 1 gesetzten Ondrej Vorlicek gegenüber. Der SRCV-Crack zeigte dabei eine bärenstarke Leistung und musste sich dem Tschechen erst nach einem Fünfsatzkrimi mit 2:3 geschlagen geben. Für Vorlicek blieben es die beiden einzigen Satzverluste im gesamten Turnier. Im Finale setzte sich der Osteuropäer gegen den Belgier Sanjay Jeeva mit 3:0 durch. Für Maier ging es im Spiel um Platz drei weiter. Dort traf er auf den ehemaligen SRCV-Spieler Yannick Wilhelmi. Auch hier schlug sich Maier beachtlich und musste sich erst nach hartem Kampf mit 1:3 beugen.

David Maier sichert sich Bronzemedaille

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 7. Juni 2016)

David Maier gewann an den Schweizer Juniorenmeisterschaften in Uster die Bronzemedaille in der U17-Kategorie. Der 15-jährige Nachwuchsakteur des SRC Vaduz spielte heuer erstmals bei der U17 und stellte gleich in der ersten Runde sein Können unter Beweis. Ruben Oberholzer hatte keine Chance und unterlag klar mit 0:3 (2:11, 0:11, 3:11). Im Viertelfinale musste Maier gegen Fabio Fuchs die ersten beiden Sätze mit 8:11 und 7:11 abgeben. Mit viel Moral und Kampfgeist konnte der Liechtensteiner aber die Partie noch drehen, gewann die folgenden drei Sätze mit 11:7, 12:10, 11:6. Im Halbfinale stand Maier dem in Uster an Nummer 2 gesetzten Nils Roesch gegenüber. Dieser nutzte seine körperlichen Vorteile aus und zog mit einem 3:0 (11:8, 11:5, 11:6) ins Finale ein. Der FL-Squasher spielte somit um Platz drei und setzte sich dort in einem Fünfsatzkrimi mit 3:2 (6:11, 11:5, 11:9, 8:11, 11:6) durch. Damit sicherte sich David Maier die Bronzemedaille, war für ihn sicher einen schönen Erfolg darstellt. Gold ging in der U17-Kategorie an den Favoriten und ehemaligen SRCV-Spieler Yannick Wilhelmi, der sich im Finale gegen Roesch klar mit 3:0 (11:1, 12:10, 11:7) durchsetzte.

David Maier belegt beim Heimturnier den 2. Platz

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 17. Mai 2016)

image

Für Sportbegeisterte bot sich über Pfingsten die Gelegenheit hochklassige Spiele im Squash House Vaduz zu beobachten. Athleten und Athletinnen aus fünf europäischen Ländern kämpften beim Liechtenstein Junior Open 2016 in sieben verschiedenen Altersklassen um die Medaillen. David Maier führte die fünfköpfige FL-Delegation in Vaduz an und wurde für seinen Kampfgeist mit dem zweiten Platz in der U17-Kategorie belohnt. Die anderen Liechtensteiner Elias Körner, Felix Menichetti, Jonathan Carballo und Anna-Klara Wolf mussten ihr sicherlich gut investiertes Lehrgeld auf internationaler Ebene bezahlen.

Bei den Mädchen U13 setzte sich Eliane Peireira aus Luxemburg durch. Einen deutschen Sieg gab es durch Jana Schellmoser bei den Mädchen U15, während bei den Mädchen der U17-Kategorie Katarina Glavic aus Österreich siegte. Bei den Knaben setzte sich in allen vier Altersklassen die Schweizer Konkurrenz durch. Während bei den Knaben U13 Philipp Hansert gewann, setzte sich bei den U15-Knaben Campbell Wells durch. Hochkarätiger Squashsport wurden bei jungen Herren U17 und U19 geboten. In beiden Kategorien gingen die Siege an die Brüder Yannick (U17) und Luca Wilhelmi (U19), die bekanntlich ihr Handwerk beim SRC Vaduz erlernten, durch. Yannick Wilhelmi konnte sich dabei vor David Maier behaupten. Luca Wilhelmi gewann vor Luca Zatti.
Der Liechtensteinische Squashverband und der SRC Vaduz werden auch im kommenden Jahr das bereits zur Tradition gewordene Turnier wieder durchführen.

Alle Resultate im Internet auf http://esf.tournamentsoftware.com

Stelldichein der Nachwuchs-Asse

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 14. Mai 2016)

Auf den Courts im Squash House Vaduz sind heute und morgen Nachwuchstalente aus sechs europäischen Nationen bei der Arbeit zu bestaunen. Neben den Junioren des gastgebenden Squash Rackets Club schielen auch Jungspunde aus Norwegen, Luxemburg, Deutschland, Österreich und der Schweiz auf den Titel am Junior Open, das heuer bereits zum fünften Mal zur Austragung gelangt. Dass die Veranstalter ein so internationales und stark besetztes Teilnehmerfeld präsentieren können, ist keine Selbstver-ständlichkeit. Änderungen im nationalen und internationalen Turnierkalender hatten eine Durchführung am ursprünglich auserkorenen Datum verunmöglicht und stattdessen eine Verschiebung auf das Pingstwochenende notwendig gemacht. Glücklicherweise erwiesen sich die Nachwuchscracks in ihrer Terminplanung als relativ flexibel. Die ersten Bälle fliegen heute um 11 Uhr gegen die Wand. Die Finalspiele sind für den morgigen Nachmittag anberaumt.

Nachwuchs betritt die Vaduzer Courts

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 13. Mai 2016)

Obwohl die Organisatoren aufgrund von Änderungen im nationalen und internationalen Terminkalender vom ursprünglich anvisierten Termin abrücken mussten, kann sich das Teilnehmerfeld des 5. Junior Open in Vaduz sehen lassen. Im Squash House kämpfen am Wochenende neben Nachwuchskräften aus Liechtenstein Cracks aus fünf weiteren Ländern – namentlich Norwegen, Luxemburg, Deutschland, Österreich und Schweiz – um sportliche Meriten. Ein Besuch im Squash House lohnt sich also allemal. Die ersten Partien starten am Samstag um 11 Uhr, die Finalspiele sind auf Sonntagnachmittag angesetzt.

David Maier feiert Turniersieg in Luxemburg

(Quelle: Liechtensteiner Volksblatt, 12. April 2016)

image

David Maier darf sich über einen tollen internationalen Erfolg freuen. Der junge SRCV-Crack gewann  Luxembourg Junior Open 2016 in Sandweiler die U17-Kategorie. Obwohl Maier noch in der U15-Klasse startberechtigt ist, stellte er sich in Luxemburg der älteren Konkurrenz. In der ersten Runde setzte sich der Liechtensteiner Nachwuchsspieler, der in Sandweiler an Nummer 1 gesetzt war, gegen den Franzosen Jourdano Sebastien klar mit 3:0 (11:4, 11:4, 11:1) durch. Auch im Viertelfinale konnte sein Gegenüber, der Holländer Lars Wolfs, nicht viel ausrichten. Maier gewann erneut in drei Sätzen mit 11:3, 11:1, 11:8. Im Halbfinale bekam es das SRCV-Talent mit dem Belgier Dries Verhaegen zu tun. Und Maier zündete wie schon in den vorangegangenen Runden den Turbo und sicherte sich mit einem weiteren 3:0-Erfolg (11:8, 11:4, 11:4) den Finaleinzug beim Luxembourg Junior Open 2016.

Im Endspiel stand ihm die Nummer 2 des Turniers Ryan Kelly gegenüber. Der Ire erwies sich, wie erwartet, als der härteste Konkurrent. Den ersten Satz gewann Maier mit 12:10. Die Sätze zwei und drei gingen mit 14:12, 13:11 an Kelly. In dieser Phase agierte David Maier angesichts der Chance auf den Turniersieg etwas nervös. Doch der SRCV-Akteur besann sich seiner Stärken und drehte in den Sätzen vier und fünf nochmals mächtig auf, gewann diese mit 11:3, 11:0 und sicherte sich bei seinem ersten Antreten in dieser Altersstufe den Turniersieg in der U17-Kategorie. Damit gab Maier eine weitere Talentprobe ab und lässt für die Zukunft noch einiges erhoffen. Den nächsten Einsatz hat er Mitte Juni in Italien, dort spielt er wieder in der U17-Kategorie. Diesmal aber altersbedingt offiziell.(rob)

SRCV Squash Rackets Club Vaduz – Liechtenstein